Mädchen


Kind
Mexiko
Fokus: Frauen und Queer / Mujeres y Queer

Wiederholter sexueller Missbrauch von Mädchen

Im Jahr 2016 haben in Mexiko 11.785 Mädchen zwischen zehn und 14 Jahren ein Kind zur Welt gebracht. Davon waren drei Prozent (353 Fälle) schon bis zu drei Mal schwanger. Diese Daten wurden von der Organisation für reproduktive Rechte Ipas Mexiko (eine Organisation, die sich dafür einsetzt, Behinderungen und Todesfälle durch unsichere Abtreibungen zu reduzieren, Anm. d. Ü.) mit Hilfe des Gesundheitsministeriums erhoben. Diesen Daten zufolge waren von allen Mädchen unter 14 Jahren, die in 2016 ein Kind zur Welt brachten, 306 bereits zum zweiten Mal schwanger.  […]


trauernde Mutter
Guatemala
Fokus: Frauen und Queer / Mujeres y Queer

Feuer in Jugendheim – Regierung unter Druck

(Caracas, 10. März 2017, telesur/poonal).- Die guatemaltekische Bevölkerung hat gegen den Präsidenten Jimmy Morales protestiert und seinen Rücktritt verlangt, nachdem am frühen Morgen des 8. März 39 Mädchen durch ein Feuer im Jugendheim Hogar Seguro Virgen de la Asunción, in der Gemeinde San José Pinula unweit von Guatemala-Stadt, getötet worden sind. […]


republica dominicana anistiainternacional. Foto: Adital
Dominikanische Republik

Gericht verhindert Entkriminalisierung der Abtreibung

(Fortaleza, 23. Dezember 2015, adital).- Nach der Annullierung der Strafrechtsreform bleibt der Schwangerschaftsabbruch in der Dominikanischen Republik auch weiterhin uneingeschränkt eine Straftat. Nach Daten verschiedener Gesundheitsorganisationen werden im Land jedes Jahr heimlich 85.000 Schwangerschaftsabbrüche vorgenommen. Ungefähr 15.000 Frauen suchen mit schweren gesundheitlichen Beschwerden öffentliche Krankenhäuser auf, nachdem sie sich einer illegalen Abtreibung unterzogen haben.  […]


Mexiko

Mädchen in Oaxaca können weiterhin verheiratet werden

von Citlalli López Velázquez (Mexiko-Stadt, 17. Februar 2014, cimac).- Die Reform des Zivilgesetzbuches des mexikanischen Bundesstaates Oaxaca zur Verhinderung der Kinderheirat ist gescheitert. In der vergangenen Legislaturperiode ist das Mindestalter für eine Eheschließung auf 18 Jahre erhöht worden. Dennoch gibt es vier Monate nach Inkrafttreten der Reform zwei Paare Minderjähriger, die geheiratet haben. Ein weiteres wird demnächst nach einer “Mündigkeitserklärung” durch das Gericht die Ehe schließen. […]


Kinderspielplatz / Foto: Jesus Dieguez Fernandez, CC BY 2.0, flickr
Mexiko

Kleine Jungen, die ein Mädchen vergewaltigen?

von Lydia Cacho* (Mexiko-Stadt, 25. November 2013, cimac).- Ende November vergangenen Jahres erklärte sich der Generalstaatsanwalt von Sinaloa hinsichtlich des Vergewaltigungsfalls in der Privatschule Las Torres in Culiacián für nicht zuständig. Dies löste Wut in sozialen Netzwerken aus.   […]


trabajo infantil. Foto: Flickr/Global Humanitaria (CC BY-NC 2.0)
Mexiko

1,3 Millionen Mädchen arbeiten und erleben Dreifachbelastung

von Susana González G. (Mexico-Stadt, 11. Oktober 2013, la jornada).- In Mexiko gehen ungefähr 1.300.000 Mädchen und Jugendliche unter 18 Jahren einer Arbeit nach. 58,2 Prozent von ihnen durchleben eine tägliche Dreifachbelastung, da sie die Arbeit mit Hausarbeiten und dem Schulbesuch kombinieren müssen. Weitere 31,2 Prozent arbeiten und verrichten Hausarbeiten, gehen aber nicht zur Schule, so das Nationale Institut für Statistik, Geographie und Informatik INEGI (Instituto Nacional de Estadística y Geografía). […]


Mexiko Organhandel. Grafik: Adital
Mexiko

Organhandel schreckt vor Mord an Mädchen nicht zurück

von Nancy Azpilcueta y Daniel Raddi (Fortaleza, 15. Mai 2013, adital).- Die alternative unabhängig und unkommerziell arbeitende Online-Zeitung Los Ángeles Press hat in den letzten Jahren immer wieder Menschenrechtsverletzungen öffentlich gemacht. So berichtete sie auch über den Fall der Anwältin Francisca Galván Segura. Diese hatte in den letzten drei Jahren Frauen unterstützt, deren Töchter verschwunden sind, und ihnen geholfen, Informationen zusammenzutragen, um die Suche nach den verschwundenen Kindern voranzutreiben. […]


Kampagnenlogo las ninas tambien cuentan / ednica.org.mx
Mexiko

Mädchen werden am häufigsten Opfer sexualisierter Gewalt

von Gladis Torres Ruiz (Mexiko-Stadt, 11. Oktober 2012, cimac-poonal).- Sexuelle Übergriffe auf Kinder und minderjährige Jugendliche haben in den letzten zehn Jahren stark zugenommen. 80 Prozent der Mädchen und minderjährigen Frauen, die in Heimen oder Notunterkünften untergebracht werden, geben an, vom Vater, Großvater oder Onkel vergewaltigt worden zu sein. […]


Hinweise auf Handel mit indigenen Mädchen

(Lima, 04. Mai 2012, noticias aliadas).- Wie die nicaraguanische Anführerin des indigenen Volkes der Miskito, Myrna Cunningham, bekannt gab, werden an der Grenze zu Honduras Mädchen indigener Gemeinden zu einem Preis von bis zu 2.000 US-Dollar an Drogenhändler verkauft – anscheinend mit Einwilligung der Eltern. Inzwischen ermitteln die Behörden beider Länder. […]


Nicaragua

Amnesty International: Frauen und Mädchen unzureichend vor Gewalt geschützt

(Lima, 25. November 2010, noticias aliadas).- Nicaragua schützt Frauen und Mädchen nicht ausreichend vor sexueller Gewalt. Zudem würden Hindernisse nicht aus dem Weg geräumt, die bisher darfür sorgen, dass die Täter nicht vor Gericht gestellt werden. Zu diesem Ergebnis kommt Amnesty International in einem Bericht mit dem Titel: “Hört ihnen zu und handelt: Keine Gewalt und keine sexuellen Übergriffe gegen Mädchen in Nicaragua”. Der Bericht war am 25. November anlässlich des des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen veröffentlicht worden. […]


Mexiko

Vergewaltigtes 11-jähriges Mädchen soll Kind austragen: NROs fordern Einhaltung der Frauenrechte

von Alejandro Pacheco(Buenos Aires, 07. Mai 2010, púlsar).- Vertreter*innen von 400 zivilgesellschaftlichen Organisationen protestierten vor dem Sitz des südlichen Bundesstaates Quintana Roo in Mexiko-Stadt. Sie forderten Rechte für ein 11-jähriges Mädchen ein, das durch eine Vergewaltigung von seinem Stiefvater schwanger wurde und nun gezwungen ist, das Kind auszutragen. Die zuständige staatliche Stelle für Familienentwicklung DIF (Desarrollo Integral para la Familia) hätte das Mädchen gezwungen, das Kind nicht abzutreiben, so einer der Vorwürfe der Protestierenden. […]