Chile

Zahl der Migrant*innen hat sich in sieben Jahren verdoppelt


Sehr gut ausgebildet und mehrheitlich weiblich

Die meisten in Chile lebenden Migrant*innen stammen aus Peru (117.925 Personen) und Argentinien (53.192 Personen) sowie aus Kolumbien, Bolivien und Ecuador. Etwa 55 Prozent der Migrant*innen sind Frauen.

Angesichts dieser Entwicklung rief die Ministerin für Soziale Entwicklung, María Fernanda Villegas, die chilenische Bevölkerung dazu auf, sich mit Vorurteilen zurückzuhalten. Sie hob hervor, dass die Migrant*innen sehr gut ausgebildet seien. Dies widerspreche der weitverbreiteten Annahme, dass Migrant*innen nach Chile kämen, um dort Dienstleistungen im Haushalt zu verrichten.

„Es ist offensichtlich, dass es eine Reihe von Stereotypen, Vorurteilen und Urteilen gibt, die nichts mit der Realität gemein haben. Das müssen wir ändern“, so die Ministerin. Außerdem erinnerte Fernanda Villegas daran, dass die Migrant*innen eine Bereicherung seien, ein kulturelles Erbe und ein Kapital an Bildung einbrächten. „Diejenigen, die in unser Land kommen, verdienen Achtung und all unseren Respekt“, unterstrich Villegas.

CC BY-SA 4.0 Zahl der Migrant*innen hat sich in sieben Jahren verdoppelt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mexiko verabschiedet Gesetz zur inneren Sicherheit Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien wurde in Mexiko das neue Gesetz zur inneren Sicherheit abgesegnet. Ebenfalls in letzter Minute winkte die Abgeordnetenkammer das sogenannte Ley Mordaza durch. Durch die Verabschiedung der beiden Gesetze wird die Militarisierung der mexikanischen Gesellschaft bei gleichzeitiger Beschränkung der freien Meinungsäußerung voran getrieben.
Hinhörer: Recht auf Sprache Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Sprache.
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker befürchten einen Ausverkauf des Landes und Vertreibungen der Bevölkerung. Und wer Details zum geplanten Deal wissen will, stößt bei...
Hinhörer: Recht auf Bildung Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Bildung.
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.