Chile

Zahl der Migrant*innen hat sich in sieben Jahren verdoppelt


Sehr gut ausgebildet und mehrheitlich weiblich

Die meisten in Chile lebenden Migrant*innen stammen aus Peru (117.925 Personen) und Argentinien (53.192 Personen) sowie aus Kolumbien, Bolivien und Ecuador. Etwa 55 Prozent der Migrant*innen sind Frauen.

Angesichts dieser Entwicklung rief die Ministerin für Soziale Entwicklung, María Fernanda Villegas, die chilenische Bevölkerung dazu auf, sich mit Vorurteilen zurückzuhalten. Sie hob hervor, dass die Migrant*innen sehr gut ausgebildet seien. Dies widerspreche der weitverbreiteten Annahme, dass Migrant*innen nach Chile kämen, um dort Dienstleistungen im Haushalt zu verrichten.

„Es ist offensichtlich, dass es eine Reihe von Stereotypen, Vorurteilen und Urteilen gibt, die nichts mit der Realität gemein haben. Das müssen wir ändern“, so die Ministerin. Außerdem erinnerte Fernanda Villegas daran, dass die Migrant*innen eine Bereicherung seien, ein kulturelles Erbe und ein Kapital an Bildung einbrächten. „Diejenigen, die in unser Land kommen, verdienen Achtung und all unseren Respekt“, unterstrich Villegas.

CC BY-SA 4.0 Zahl der Migrant*innen hat sich in sieben Jahren verdoppelt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexiko schiebt Migrant*innen ab
75
(Oaxaca, 26. November 2018, taz).- Die mexikanischen Behörden schieben Migrant*innen ab, die am Sonntag versucht hatten, die US-Grenze am Übergang in Tijuana zu durchbrechen. Alle, die sich an den gewalttätigen Aktionen beteiligt hätten, würden in ihre Heimatländer zurückgeführt, informierte das Innenministerium des lateinamerikanischen Landes. Den Sicherheitskräften sei es gelungen, 500 Personen daran zu hindern, gewaltsam von Mexiko aus in die USA einzudringen. Die US-Heima...
Karawane der Migrant*innen: Massenfestnahmen und ein tödlicher Unfall
107
(Oaxaca-Stadt, 22. November 2018, educaoaxaca/telesur).- Am 21. November wurden im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas 500 Teilnehmer*innen der sechsten Karawane der Migrant*innen von 200 Bundespolizisten und Beamt*innen der Nationalen Einwanderungsbehörde Mexikos INM (Instituto Nacional de Migración) festgenommen. Die größtenteils aus El Salvador stammende Gruppe, der auch acht Minderjährige und einige Frauen angehörten, wurde von den Behörden in der chiapanekischen Gemeind...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
82
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
onda-info 447
126
Hallo und Willkommen zum randvollen onda-info 447, diesmal starten wir mit einem Interview. Onda sprach mit Miguel Angel Paz, dem Vorsitzenden der Menschenrechtsorganisation Voces Mesoamericanas, über die Karawane der Migrant*innen an der mexikanischen Grenze. Aber unser eigentlicher Schwerpunkt dieser Sendung ist Nicaragua. Dazu haben wir zwei sehr unterschiedlichen Beiträge: Auf einer Pressekonferenz im Oktober in Berlin haben drei Oppositionelle der Regierung Ortegas üb...
Interview: Eine „Armee der Armen“ zieht in die USA
197
(Mexiko-Stadt, 16. November 2018, npl).- Tausende Migrant*innen aus Mittelamerika ziehen in großen Gruppen in Richtung USA. Sie nennen sich Karawane, Via Crucis oder Trek, Menschenrechtsorganisationen und die katholische Kirche sprechen von einem Exodus, Soziologen von einer sozialen Bewegung. Während US-Präsident Trump mit Militäreinsätzen droht, engagieren sich zivilgesellschaftliche Organisationen für die Menschenrechte von Migrant*innen und Flüchtenden und leisten humanit...