Chile

Wieder Razzia in Mapuche-Gemeinde


militarizacion. Foto: Azkintuwe(Rio de Janeiro, 04. April 2012, púlsar).- Am 2. April hat die Polizei eine Razzia in einer Mapuche-Gemeinde im Süden Chiles durchgeführt. Bei der Operation in der Gemeinde Wente Winkul Mapu in der Nähe der Stadt Ercilla, Region Araucanía starb ein Polizist.

Der Grund für die Durchsuchung war die Suche nach Beweisen für “einen Mordversuch an einem Polizisten”. Zudem sollte die “gewaltsame Besetzung” eines Geländes im Oktober 2011 untersucht werden.

Wie die chilenischen Behörden mitteilten, starb Hugo Albornoz während der Polizeioperation an einer Schussverletzung. Er war Sergeant der Militärpolizei Carabineros und Mitglied der Spezialeinheit GOPE.

Konflikt verschärft sich

Indigene und religiöse Vertreter*innen in Chile kritisierten die gewaltsame Durchsuchung. Damit würde der Mapuche-Konflikt weiter angeheizt. Daniel Melinao, Sprecher der Mapuche-Gemeinde erklärte, 200 Polizisten wären an der Durchsuchung beteiligt gewesen. Dabei seien zwei Frauen, Albertina Melinao und Juana Montoya verhaftet worden.

Nach dem Tod des Polizisten betonte Daniel Melinao, die Regierung würde versuchen, die Mapuche in den Tod des Polizisten zu verwickeln: “Wir haben keine Ahnung, wo diese Kugel herkam, aber als Gemeinde sehen wir das gelassen, obwohl auch wir wegen dieser Situation beunruhigt sind.”

“Übertriebene Gewaltanwendung”

Der Jeuitenpriester Pablo Castro kritisierte das Vorgehen des Spezialkommandos der Carabineros als ‘unerträglich’. Es gebe eine “übertriebene Gewaltanwendung gegen die Mapuche-Gemeinden”, vor allem in der chilenischen Region Araucanía.

Nach Angaben chilenischer Menschenrechtsgruppen sind in den vergangenen zehn Jahren etwa zehn Mapuche wegen übermäßiger Gewaltanwendung seitens der Polizei ums Leben gekommen.

CC BY-SA 4.0 Wieder Razzia in Mapuche-Gemeinde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mapuche-Aktivisten: frei nach 300 Tagen U-Haft Von Vanessa Vargas Rojas, El Ciudadano(Santiago, 5. August 2016, agenciadenoticias).- Vier Tage lang hatte Gericht von Temuco in der südchilenischen Provinz Araucanía verhandelt, ob sich der Fotojournalist Felipe Durán und der Mapuche-Aktivist Cristián Levinao des Mitführens von Waffen und Sprengstoff schuldig gemacht hatten. Am Morgen des 5. August erging schließlich das Urteil: Freispuch aus Mangel an Beweisen. Obwohl beide über 300 Tage in Untersuchungshaft auf ...
Bachelet bei den Mapuche – Ein unerledigtes Kapitel (Montevideo, 31. Dezember 2015, la diaria).- Zum ersten Mal in ihrer zweiten Amtszeit reiste die chilenische Präsidentin Michelle Bachelet in die südchilenische Region La Araucanía. Dort traf sie sich mit Vertreter*innen der Menschen, die im Zuge des Mapuchekonflikts Opfer von Gewalt geworden waren und verpflichtete sich, eine Arbeitsgruppe zur Entwicklungshilfe in dieser Region einzurichten, die zu den ärmsten Teilen des Landes zählt. Bachelet war bereits dafür gerügt worden...
Mapuche-Großdemo zum Tag des indigenen Widerstands von Alina Rodenkirchen (Santiago de Chile, 16. Oktober 2015, amerika21.de).- In Chile sind Vertreter*innen der Volksgruppe der Mapuche und Sympathisant*innen in mehreren Städten gemeinsam auf die Straße gegangen, um gegen Landraub und Megaprojekte und für die Verteidigung der indigenen Gemeinden zu protestieren. In Chiles Hauptstadt Santiago demonstrierten rund 20.000 Personen. Die Mapuche erinnerten an den 12. Oktober 1492, den Tag der Ankunft von Christoph Kolumbus in A...
„Wir brauchen mehr Terroristen wie Felipe Durán“ von Desinformemonos (Berlin, 30. September 2015, Desinformemonos/Agencia de Noticias/poonal).- Der Fotograf Felipe Durán, der seit Langem mit seiner Kamera das "Wallmapu" genannte Land der Mapuche im Süden des amerikanischen Kontinents porträtiert hat, ist am 27. September inhaftiert worden. Gemeinsam mit dem Aktivisten Cristián Levinao wird ihm der Besitz von Waffen und Sprengstoff vorgeworfen. Seine einzige Waffe jedoch, davon ist man in Wallmapu überzeugt, ist seine Fo...
Protestierende Mapuche gewaltsam geräumt von El Ciudadano (Concepción, 07. September 2015, medio a medio).- Spezialeinheiten der chilenischen Militärpolizei Carabineros haben am Montag, 7. September gegen fünf Uhr morgens eine Gruppe von Mapuche-Aktivist*innen geräumt; diese hatten seit drei Wochen die Büros des Hauptsitzes der staatlichen Nationalen Gesellschaft für indigene Entwicklung CONADI (Corporación de Desarrollo Indígena) in Temuco besetzt gehalten. Die Räumung war am Wochenende vom Direktor der CONADI, Al...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *