Chile

Wieder Razzia in Mapuche-Gemeinde


militarizacion. Foto: Azkintuwe(Rio de Janeiro, 04. April 2012, púlsar).- Am 2. April hat die Polizei eine Razzia in einer Mapuche-Gemeinde im Süden Chiles durchgeführt. Bei der Operation in der Gemeinde Wente Winkul Mapu in der Nähe der Stadt Ercilla, Region Araucanía starb ein Polizist.

Der Grund für die Durchsuchung war die Suche nach Beweisen für “einen Mordversuch an einem Polizisten”. Zudem sollte die “gewaltsame Besetzung” eines Geländes im Oktober 2011 untersucht werden.

Wie die chilenischen Behörden mitteilten, starb Hugo Albornoz während der Polizeioperation an einer Schussverletzung. Er war Sergeant der Militärpolizei Carabineros und Mitglied der Spezialeinheit GOPE.

Konflikt verschärft sich

Indigene und religiöse Vertreter*innen in Chile kritisierten die gewaltsame Durchsuchung. Damit würde der Mapuche-Konflikt weiter angeheizt. Daniel Melinao, Sprecher der Mapuche-Gemeinde erklärte, 200 Polizisten wären an der Durchsuchung beteiligt gewesen. Dabei seien zwei Frauen, Albertina Melinao und Juana Montoya verhaftet worden.

Nach dem Tod des Polizisten betonte Daniel Melinao, die Regierung würde versuchen, die Mapuche in den Tod des Polizisten zu verwickeln: “Wir haben keine Ahnung, wo diese Kugel herkam, aber als Gemeinde sehen wir das gelassen, obwohl auch wir wegen dieser Situation beunruhigt sind.”

“Übertriebene Gewaltanwendung”

Der Jeuitenpriester Pablo Castro kritisierte das Vorgehen des Spezialkommandos der Carabineros als ‘unerträglich’. Es gebe eine “übertriebene Gewaltanwendung gegen die Mapuche-Gemeinden”, vor allem in der chilenischen Region Araucanía.

Nach Angaben chilenischer Menschenrechtsgruppen sind in den vergangenen zehn Jahren etwa zehn Mapuche wegen übermäßiger Gewaltanwendung seitens der Polizei ums Leben gekommen.

CC BY-SA 4.0 Wieder Razzia in Mapuche-Gemeinde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Santiago Maldonado ist tot: „Dieser Schmerz kennt keine Worte“ Der seit dem 1. August verschwundene Santiago Maldonado ist tot. Foto: Telesur (Caracas, 20. Oktober 2017, telesur/poonal).- Der Körper, der am 17. Oktober im Fluss Chubut in der südargentinischen Provinz Cushamen gefunden wurde, ist die Leiche von Santiago Maldonado. Der Bruder des jungen Aktivisten, Sergio Maldonado, bestätigte am 20. Oktober, dass er seinen Bruder identifizieren konnte. "Wir konnten den Körper anschauen und wir haben seine Tattoos wiedererkannt. Desweg...
Fall Maldonado: Umstrittener Ermittlungsrichter suspendiert Der umstrittene Richter Guido Otranto muss sich nun nicht mehr um den Fall Maldonado kümmern. Foto: Desinfirmémonos/Prensa Comunitaria (Buenos Aires, 22. September 2017, desinformémonos/anred).- Das Berufungsgericht der südargentinischen Hafenstadt Comodoro Rivadavia hat entschieden, den umstrittenen Richter Guido Otranto von der Untersuchung zum Verschwinden des Aktivisten Santiago Maldonado zu entbinden. Das Gericht ist damit einer entsprechenden Protestnote der Angehör...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...
onda-info 416 Während wir uns mit der Frage beschäftigen, ob der Herbst nun golden oder nasskalt wird, haben andere Menschen richtige Probleme: In Mexiko bebte die Erde, fast hundert Menschen sind dabei um Leben gekommen. In Argentinien hält die Ungewissheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado an. Am 1. August wurde er bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet. Seitdem fehlt von dem jungen ...
Wo ist Santiago Maldonado? Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier auf der ganzen Welt. Hier auf dem Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado. Am 1. August war der junge Mann bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswag...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.