Mexiko

Weiterer Schritt zur Kriminalisierung der Community-Radios


Für Community-Radios wird die Luft immer dicker / Foto: raymundo cruz miguel, desinformemonos

Für Community-Radios wird die Luft immer dicker / Foto: Raymundo Cruz Miguel, desinformemonos

(Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- Der Radio- und Fernsehausschuss der mexikanischen Abgeordnetenkammer verwarf am 23. November mit deutlicher Mehrheit Einwände von Jan Jarab, dem Repräsentanten des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte in Mexiko zur beabsichtigten Reform des Telekommunikationsgesetzes und den implizierten Änderungen im Strafgesetzbuch.

Der Gesetzesentwurf sieht anstelle administrativer Strafen Haft von zwei bis sechs Jahren für Betreiber*innen von Community-Radios vor, die das Radiospektrum ohne Genehmigung oder Konzession nutzen. Jarab hatte vor einem negativen Einfluss auf das Recht auf freie Meinungsäußerung und speziell die negativen Folgen für die Community-Radios gewarnt. In diesem Sinne widerspreche der Entwurf den internationalen Standards. Haftstrafen seien „exzessiv“. Dennoch stimmten von den 13 Parlamentarier*innen nur die zwei Abgeordneten der Oppositionspartei Morena den Einwänden Jarabs zu.

Ein PRI-Abgeordneter führte die Gefahr einer illegalen Nutzung des Radiospektrums durch den Drogenhandel als Rechtfertigung für die Androhung von Haftstrafen an. Die wohl „tiefgründigste“ Argumentation kam von der Ausschussvorsitzenden Lía Limón von der Grünen Partei. Jarab sei „nicht einmal Mexikaner“.

Das Plenum der Abgeordnetenkammer wird voraussichtlich bereits in wenigen Tagen über die Reforminitiative abstimmen und sie wahrscheinlich absegnen.

CC BY-SA 4.0 Weiterer Schritt zur Kriminalisierung der Community-Radios von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Hinhörer Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Mapuche vs. Benetton: Indigene kämpfen um ihr Land Von Steffi Wassermann und Jessica Zeller Das italienische Modeunternehmen Benetton ist der größte Privateigentümer in Patagonien. (Berlin, 03. Dezember 2017, npl). – Im Süden Argentiniens kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Am 1. August kam bei einer Protestkundgebung auf einem T...
Von den Alten lernen: Kinder besuchen Sprachkurse in Cocama Von Jessica Zeller Lehrer Don Victor unterrichtet bei sich zu Hause Kinder in der indigenen Sprache der Cocama / Foto: Jessica Zeller, CC BY-NC-SA 2.0 (Nauta/Berlin, 27. November 2017, npl).- Es muss nicht immer Englisch sein. In Nauta, einer kleinen Stadt im peruanischen Amazonasgebiet, lernen Kinder und Jugendliche die fast ausgestorbene Sprache der indigenen Cocama. In der Zeit des Kautschukbooms von Mitte des 19. Jahrhunderts bis weit ins 20. Jahrhundert hinein wur...
Mapuche vs. Benetton: Indigene als Opfer einer globalisierten Weltwirtschaft Das italienische Modeunternehmen Benetton ist der größte Privateigentümer in Patagonien. In Argentinien kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Die Indigenen sind Opfer einer globalisierten Weltwirtschaft, die vom argentinischen Staat nach allen Kräften unterstützt wird. Bei einer Prote...
Patagonien: Kein Ende der Repression in Sicht: Mapuche-Gemeinschaft am Mascardi-See geräumt Update vom 26.11.2017 am Ende des Artikels! Patagonien: "Wieder in Besitz genommenes Mapuche-Territorium" steht auf dem Transparent / Foto: desinformemonos (Mexiko-Stadt, 23. November 2017, desinformemonos).- Bei einem neuen Kapitel des sogenannten „Patagonien-Krieges“ der Regierungen in Chile und Argentinien gegen die Mapuche wurde nun eine weitere Mapuche-Gemeinschaft von Polizeikräften überfallen, die Bewohner*innen beschimpft, gedemütigt, geschlagen und verhaftet....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.