Kolumbien

Weiterer Gewerkschaftsführer ermordet


(Fortaleza, 16. Juli 2008, adital).- Am 15.Juli wurde in Ibagué, der Hauptstadt des zentralwestlich gelegenen Departments Tolima, ein weiterer Gewerkschaftsführer tot aufgefunden worden. Guillermo Rivera, Vorsitzender der Gewerkschaft des öffentlichen Dienstes in Bogotá SINSRVPUB (Sindicato de Servicios Públicos de Bogotá) war am 22. April in Bogotá verschwunden. Nach Angaben aus Gewerkschaftskreisen sei der Mord noch nicht aufgeklärt, Die Indizien wiesen jedoch wieder einmal darauf hin, dass Beamte der Nationalpolizei dafür verantwortlich sein könnten.

Die gewerkschaftlichen Organisationen rufen alle demokratischen Kräfte auf, Stellung zu beziehen und aktiv zu werden. Sich nur gegen die Entführungen (durch die FARC, Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens, Anm. d. Ü.) auszusprechen, bedeute, die Existenz anderer Verbrechen im Land zu leugnen, wie z. B. die 15.000 Verschleppungen, die Vertreibung von vier Millionen Menschen und die kontinuierliche Ermordung von Führungspersönlichkeiten aus der Opposition und sozialen Bewegungen, wie jetzt wieder im Fall von Guillermo Rivera.

Ein Bericht des Gewerkschaftsbundes der Arbeiterinnen und Arbeiter der Amerikas CSA (Confederación Sindical de Trabajadores y Trabajadoras de las Américas) kritisiert, dass es zwei Jahre nach des in Kolumbien unterzeichneten Abkommens “Für das Recht auf Organisierung und Demokratie”, keine nennenswerten Verbesserungen der Bedingungen für fundamentale Rechte und Freiheiten im Bereich der Arbeit gegeben habe.

„Die kolumbianische Gewerkschaftsbewegung hofft, dass der Staat Kolumbien vor die Prüfungskommission der Konferenz geladen wird, um Rechenschaft abzulegen für seine beständige und systematische Nichteinhaltung der in den Abkommen 87 und 98 anerkannten Rechte. Als Konsequenz soll die Konferenz die kolumbianische Regierung mittels einer besonderen Klausel dazu drängen die Verfolgung zu beenden und die gewerkschaftlichen Rechte und Freiheiten anzuerkennen und zu garantieren“, heißt es im Bericht.

Im laufenden Jahr wurden bereits 26 Morde an gewerkschaftlich organisierten Arbeiter*innen registriert. Im gesamten vergangenen Jahr waren es 39 Morde. Vergleicht man entsprechenden Zeiträume beider Jahre, so ergibt sich ein Anstieg der Morde um 71 Prozent.

Der Gewerkschaftsbund macht auf weitere Verbrechen aufmerksam: 225 Attentate auf Gewerkschaftsführer und 193 Fälle von Verschwindenlassen. Mindestens 3.749 Gewerkschafter erhielten Morddrohungen und 1.406 gewerkschaftlich Organisierte mussten unfreiwillig ihren Wohnort wechseln.

Unter den seit dem 1. Januar 1986 bis zum 30. April diesen Jahres registrierten Fällen sind mindestens 9.310 Verstösse gegen das Leben, die Freiheit und die Unversehrtheit. In die Regierungszeit von Präsident Uribe fallen davon 2.878 Fälle, also 26,7 Prozent. Die meisten Opfer haben in der Landwirtschaft, im Bildungs- und Gesundheitswesen, im Erdölsektor, im Justizwesen, der Lebensmittelindustrie und im öffentlicher Dienst gearbeitet.

CC BY-SA 4.0 Weiterer Gewerkschaftsführer ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
Historischer Moment ‒ Friedensabkommen für Kolumbien Von Ani Dießelmann(26. August 2016, amerika21).- Die Delegierten der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) haben in der kubanischen Hauptstadt Havanna ein 297 Seiten umfassendes endgültiges Friedensabkommen unterzeichnet. Anwesend waren die Garanten aus Kuba und Norwegen sowie der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla. Damit sind formal die fast vier J...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *