Kolumbien

Weiterer Gewerkschaftsführer ermordet


(Fortaleza, 16. Juli 2008, adital).- Am 15.Juli wurde in Ibagué, der Hauptstadt des zentralwestlich gelegenen Departments Tolima, ein weiterer Gewerkschaftsführer tot aufgefunden worden. Guillermo Rivera, Vorsitzender der Gewerkschaft des öffentlichen Dienstes in Bogotá SINSRVPUB (Sindicato de Servicios Públicos de Bogotá) war am 22. April in Bogotá verschwunden. Nach Angaben aus Gewerkschaftskreisen sei der Mord noch nicht aufgeklärt, Die Indizien wiesen jedoch wieder einmal darauf hin, dass Beamte der Nationalpolizei dafür verantwortlich sein könnten.

Die gewerkschaftlichen Organisationen rufen alle demokratischen Kräfte auf, Stellung zu beziehen und aktiv zu werden. Sich nur gegen die Entführungen (durch die FARC, Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens, Anm. d. Ü.) auszusprechen, bedeute, die Existenz anderer Verbrechen im Land zu leugnen, wie z. B. die 15.000 Verschleppungen, die Vertreibung von vier Millionen Menschen und die kontinuierliche Ermordung von Führungspersönlichkeiten aus der Opposition und sozialen Bewegungen, wie jetzt wieder im Fall von Guillermo Rivera.

Ein Bericht des Gewerkschaftsbundes der Arbeiterinnen und Arbeiter der Amerikas CSA (Confederación Sindical de Trabajadores y Trabajadoras de las Américas) kritisiert, dass es zwei Jahre nach des in Kolumbien unterzeichneten Abkommens “Für das Recht auf Organisierung und Demokratie”, keine nennenswerten Verbesserungen der Bedingungen für fundamentale Rechte und Freiheiten im Bereich der Arbeit gegeben habe.

„Die kolumbianische Gewerkschaftsbewegung hofft, dass der Staat Kolumbien vor die Prüfungskommission der Konferenz geladen wird, um Rechenschaft abzulegen für seine beständige und systematische Nichteinhaltung der in den Abkommen 87 und 98 anerkannten Rechte. Als Konsequenz soll die Konferenz die kolumbianische Regierung mittels einer besonderen Klausel dazu drängen die Verfolgung zu beenden und die gewerkschaftlichen Rechte und Freiheiten anzuerkennen und zu garantieren“, heißt es im Bericht.

Im laufenden Jahr wurden bereits 26 Morde an gewerkschaftlich organisierten Arbeiter*innen registriert. Im gesamten vergangenen Jahr waren es 39 Morde. Vergleicht man entsprechenden Zeiträume beider Jahre, so ergibt sich ein Anstieg der Morde um 71 Prozent.

Der Gewerkschaftsbund macht auf weitere Verbrechen aufmerksam: 225 Attentate auf Gewerkschaftsführer und 193 Fälle von Verschwindenlassen. Mindestens 3.749 Gewerkschafter erhielten Morddrohungen und 1.406 gewerkschaftlich Organisierte mussten unfreiwillig ihren Wohnort wechseln.

Unter den seit dem 1. Januar 1986 bis zum 30. April diesen Jahres registrierten Fällen sind mindestens 9.310 Verstösse gegen das Leben, die Freiheit und die Unversehrtheit. In die Regierungszeit von Präsident Uribe fallen davon 2.878 Fälle, also 26,7 Prozent. Die meisten Opfer haben in der Landwirtschaft, im Bildungs- und Gesundheitswesen, im Erdölsektor, im Justizwesen, der Lebensmittelindustrie und im öffentlicher Dienst gearbeitet.

CC BY-SA 4.0 Weiterer Gewerkschaftsführer ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Soja-Anbaufläche wird deutlich ausgeweitet (Asunción, 4. Juli 2018, base-is).- Der Soja-Anbau ist in Lateinamerika weiter auf dem Vormarsch. In Paraguay soll die Fläche in den kommenden Jahren um 5.000 Quadratkilometer wachsen. Dies ist dem Bericht „Perspectivas Agrícolas 2018 - 2027“ zu entnehmen, der von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung“ (OECD) sowie der FAO, der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, erstellt wurde. In Lateinamerika dürften von der ...
Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 2 (Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- Die abgestumpfte Gesellschaft: Omar Rojas wurde auch von einigen Leuten kritisiert, da er gelegentlich die gesamte Gesellschaft für die falsos positivos verantwortlich macht. Er begründet das wie folgt: „Als die Militärs ausrückten, um ihren Part im Krieg zu erledigen, haben ihnen alle gesellschaftlichen Gruppen zugejubelt; und die, die es nicht getan haben, haben geschwiegen. Vom Präsidenten abwärts haben das alle gefeiert: Die K...
Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 1 (Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- In einem Gespräch mit Omar Eduardo Rojas Bolaños, Co-Autor des Buches “Außergerichtliche Hinrichtungen 2002-2010. Blinder Gehorsam auf fiktiven Schlachtfeldern.”, erzählt er von den Ergebnissen seiner Nachforschungen. Das vor wenigen Monaten erschienene Buch von Omar Eduardo Rojas Bolaños und Fabián Leonardo Benavides Silva ist in Zusammenarbeit mit Wirtschafts- und Geschichtswissenschaftler*innen, Psycholog*innen und Soziolog*inn...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Wahlanalyse Kolumbien: Der Uribismus kommt zurück (Cali, 17. Juni 2018, colombia plural/poonal).- Iván Duque hat die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gewonnen, unterstützt von der gesamten Elite des Landes und dem Segen des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, einer der kontroversesten und düstersten Figuren in der jüngeren Geschichte Kolumbiens. Für Iván Duque stimmten 54 Prozent der Wähler*innen (10.373.080 Stimmen), für Gustavo Petro 42 Prozent (8.034.189 Stimmen). Etwas über vier Prozent gaben einen leeren Stimmzettel ab ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.