Mexiko

Weitere Untersuchungen im Fall Radilla


von Desinformémonos

mexiko radilla. Foto: Desinformemonos(Berlin, 06. November 2015, poonal).- Die mexikanische Generalstaatsanwaltschaft PGR (Procuraduría General de la República) will erneut nach dem verschwundenen Oppositionellen Rosendo Radilla Pacheco suchen lassen. Radilla war im August 1974 im Bundesstaat Guerrero verschwunden gelassen worden. Die Untersuchungen sollen auf dem Gelände des früheren 27. Militärgebietes in der Gemeinde Atoyac de Álvarez in Guerrero stattfinden. Wie die Untersuchungsbehörde SEIDF gegenüber der Tageszeitung La Jornada erklärte, sollen Beamte des Bundesinnenministeriums die Ermittlungen durchführen. Konkret handelt es sich bereits um die fünfte Serie von Ausgrabungen, um die sterblichen Überreste von Radilla Pacheco zu finden.

„Die Untersuchung wird durchgeführt in dem Wissen um die Besonderheit dieses mutmaßlichen Falles von gewaltsamen Verschwindenlassen. Zudem soll so fristgerecht das Urteil des Interamerikanischen Menschenrechtsgerichtshofs vom 23. November 2009 umgesetzt werden“, erklärte die Behörde.

Mit dieser fünften Untersuchung setzt die Generalstaatsanwaltschaft ihre Ermittlungen im Fall des gewaltsamen Verschwindenlassens von Rosendo Radilla Pacheco fort. Vorhergehende Grabungen fanden 2008, 2010, 2011 und 2013 statt, ohne dass jedoch irgendeine Spur von Radilla oder eines anderen Menschen gefunden werden konnte, die während des „Schmutzigen Krieges“ in Guerrero in den 1970er Jahren verschwunden sind.

Belohnung ausgesetzt

Am 25. August 1974 wurde Radilla Pacheco an einem Militärkontrollpunkt illegal verhaftet. Zuletzt wourde er in der Kaserne von Atoyac de Álvarez in Guerrero gesichtet. Radilla war eine angesehene Führungspersönlichkeit der Gemeinde von Atoyac, der sich für Gesundheit und Bildung der Bevölkerung einsetzte und als Gemeindepräsident fungierte.

Neben weiteren Ermittlungen hat die PGR nun erstmals eine Belohnung von 1,5 Millionen Pesos (knapp 83.200 Euro) für Informationen ausgesetzt, die zu Radilla oder den Tätern führen können – über 41 Jahre nach seinem Verschwinden.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px

CC BY-SA 4.0 Weitere Untersuchungen im Fall Radilla von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Geheime Gräber in Veracruz und kein Ende Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt-Berlin, 22. August 2016, npl).- Im Zusammenhang mit der Suche nach den 43 gewaltsam entführten Lehramtsstudenten von Ayotzinapa vor knapp zwei Jahren wurde im Bundesstaat Guerrero von Bürgerinitiativen ein geheimes Grab nach dem anderen offen gelegt. Eine ähnliche Situation bietet sich in den vergangenen Monaten im Bundesstaat Veracruz. Im April und Juli hatte die Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen bereits mehr als 15 geheime G...
Gesetz zur Suche von Verschwundenen verabschiedet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Am 22. Juni verabschiedete die peruanische Regierung das Gesetz über die Suche nach verschwundenen Personen (Ley de Búsqueda de Personas Desaparecidas). Damit ist die Suche und Identifikation mittels Datenabgleich von Personen, die während der „Periode der Gewalt 1980-2000“ unter gewaltsamen Umständen verschwanden, auf eine rechtliche Grundlage gestellt. Der Kongress genehmigte die von der Menschenrechtsbehörde gestartete Initiative ...
Auch zweite Suchbrigade in Veracruz findet Überreste von Opfern Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 31. Juli 2016, npl).- Die Zweite Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen ist nur drei Monate nach ihrer ersten Suchaktion im Bundesstaat Veracruz erneut auf Überreste mutmaßlicher Opfer des organisierten Verbrechens gestoßen. Einen Tag, bevor sie den Ort Paso del Macho im Zentrum des Bundesstaates verlassen wollten, bekamen die Mitglieder der Brigade den anonymen Hinweis, einen Brunnen in einem Zuckerrohrfeld zu untersuchen. Die Brigade...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *