Mexiko
Fokus: Menschenrechte 2015

Weitere Untersuchungen im Fall Radilla


von Desinformémonos

mexiko radilla. Foto: Desinformemonos(Berlin, 06. November 2015, poonal).- Die mexikanische Generalstaatsanwaltschaft PGR (Procuraduría General de la República) will erneut nach dem verschwundenen Oppositionellen Rosendo Radilla Pacheco suchen lassen. Radilla war im August 1974 im Bundesstaat Guerrero verschwunden gelassen worden. Die Untersuchungen sollen auf dem Gelände des früheren 27. Militärgebietes in der Gemeinde Atoyac de Álvarez in Guerrero stattfinden. Wie die Untersuchungsbehörde SEIDF gegenüber der Tageszeitung La Jornada erklärte, sollen Beamte des Bundesinnenministeriums die Ermittlungen durchführen. Konkret handelt es sich bereits um die fünfte Serie von Ausgrabungen, um die sterblichen Überreste von Radilla Pacheco zu finden.

„Die Untersuchung wird durchgeführt in dem Wissen um die Besonderheit dieses mutmaßlichen Falles von gewaltsamen Verschwindenlassen. Zudem soll so fristgerecht das Urteil des Interamerikanischen Menschenrechtsgerichtshofs vom 23. November 2009 umgesetzt werden“, erklärte die Behörde.

Mit dieser fünften Untersuchung setzt die Generalstaatsanwaltschaft ihre Ermittlungen im Fall des gewaltsamen Verschwindenlassens von Rosendo Radilla Pacheco fort. Vorhergehende Grabungen fanden 2008, 2010, 2011 und 2013 statt, ohne dass jedoch irgendeine Spur von Radilla oder eines anderen Menschen gefunden werden konnte, die während des „Schmutzigen Krieges“ in Guerrero in den 1970er Jahren verschwunden sind.

Belohnung ausgesetzt

Am 25. August 1974 wurde Radilla Pacheco an einem Militärkontrollpunkt illegal verhaftet. Zuletzt wourde er in der Kaserne von Atoyac de Álvarez in Guerrero gesichtet. Radilla war eine angesehene Führungspersönlichkeit der Gemeinde von Atoyac, der sich für Gesundheit und Bildung der Bevölkerung einsetzte und als Gemeindepräsident fungierte.

Neben weiteren Ermittlungen hat die PGR nun erstmals eine Belohnung von 1,5 Millionen Pesos (knapp 83.200 Euro) für Informationen ausgesetzt, die zu Radilla oder den Tätern führen können – über 41 Jahre nach seinem Verschwinden.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px

CC BY-SA 4.0 Weitere Untersuchungen im Fall Radilla von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen Mapuch...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...
Wo ist Santiago Maldonado? Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier auf der ganzen Welt. Hier auf dem Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado. Am 1. August war der junge Mann bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswag...
onda-info 414 Auch einige Ondistas sind im Juli zum G20-Gipfel nach Hamburg gefahren. Allerdings durften und wollten wir nicht an den Gesprächen in den Messehallen teilnehmen. Statt dessen trafen wir uns mit Aktivist*innen aus Lateinamerika. Was diese über die Auswirkungen von Globalisierung und Freihandel zu berichten hatten, erfahrt ihr in einem ausführlichen Bericht über den Gipfel der Globalen Solidarität. Passend zum Thema haben wir noch zwei Meldungen aus Guatemala und Kolumbien. In ...
Bergbaufreie Zone in Guerreros Hochland Von Gerold Schmidt Herlinda Solano will keinen Bergbau auf dem Territorium der Gemeinde / Foto: MR-Zentrum Tlachinollan (desinformemonos) (Mexiko-Stadt, 26.Juli 2017, npl).- Die me'phaa-Gemeinde San Miguel del Progreso (von den me'phaa selbst Júba Wajíin genannt) im Bundesstaat Guerrero erreichte in ihrem Kampf gegen Bergbaukonzerne einen Urteilsspruch, der von Expert*innen als „historisch“ eingestuft wird. Die zuständige Richterin am Distriktgericht in Chilpancingo, d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.