Mexiko
Fokus: Menschenrechte 2015

Weitere Untersuchungen im Fall Radilla


von Desinformémonos

mexiko radilla. Foto: Desinformemonos(Berlin, 06. November 2015, poonal).- Die mexikanische Generalstaatsanwaltschaft PGR (Procuraduría General de la República) will erneut nach dem verschwundenen Oppositionellen Rosendo Radilla Pacheco suchen lassen. Radilla war im August 1974 im Bundesstaat Guerrero verschwunden gelassen worden. Die Untersuchungen sollen auf dem Gelände des früheren 27. Militärgebietes in der Gemeinde Atoyac de Álvarez in Guerrero stattfinden. Wie die Untersuchungsbehörde SEIDF gegenüber der Tageszeitung La Jornada erklärte, sollen Beamte des Bundesinnenministeriums die Ermittlungen durchführen. Konkret handelt es sich bereits um die fünfte Serie von Ausgrabungen, um die sterblichen Überreste von Radilla Pacheco zu finden.

„Die Untersuchung wird durchgeführt in dem Wissen um die Besonderheit dieses mutmaßlichen Falles von gewaltsamen Verschwindenlassen. Zudem soll so fristgerecht das Urteil des Interamerikanischen Menschenrechtsgerichtshofs vom 23. November 2009 umgesetzt werden“, erklärte die Behörde.

Mit dieser fünften Untersuchung setzt die Generalstaatsanwaltschaft ihre Ermittlungen im Fall des gewaltsamen Verschwindenlassens von Rosendo Radilla Pacheco fort. Vorhergehende Grabungen fanden 2008, 2010, 2011 und 2013 statt, ohne dass jedoch irgendeine Spur von Radilla oder eines anderen Menschen gefunden werden konnte, die während des „Schmutzigen Krieges“ in Guerrero in den 1970er Jahren verschwunden sind.

Belohnung ausgesetzt

Am 25. August 1974 wurde Radilla Pacheco an einem Militärkontrollpunkt illegal verhaftet. Zuletzt wourde er in der Kaserne von Atoyac de Álvarez in Guerrero gesichtet. Radilla war eine angesehene Führungspersönlichkeit der Gemeinde von Atoyac, der sich für Gesundheit und Bildung der Bevölkerung einsetzte und als Gemeindepräsident fungierte.

Neben weiteren Ermittlungen hat die PGR nun erstmals eine Belohnung von 1,5 Millionen Pesos (knapp 83.200 Euro) für Informationen ausgesetzt, die zu Radilla oder den Tätern führen können – über 41 Jahre nach seinem Verschwinden.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px

CC BY-SA 4.0 Weitere Untersuchungen im Fall Radilla von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bundesgericht schlägt Wahrheitskommission für den Fall Ayotzinapa vor (Mexiko-Stadt, 5. Juni 2018, npl).- Nach mehr als dreieinhalb Jahren nun auch eine schallende Ohrfeige von der eigenen Justiz. Immer wieder haben zahlreiche internationale Institutionen sowie nationale und internationale Menschenrechtsorganisationen die Ermittlungsergebnisse und angebliche „historische Wahrheit“ der mexikanischen Bundesgeneralstaatsanwaltschaft (PGR) im Fall der am 26. September 2014 verschwundenen 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa, Bundesstaat Guerrero, sc...
Landwirtschaftsminister der Bestechung angeklagt (Caracas, 2. Mai 2018, telesur).- Die brasilianische Generalstaatsanwaltschaft PGR (Procuraduría General de la República) hat am Mittwoch, 2. Mai 2018 Klage gegen den Landwirtschaftsminister Blairo Maggi beim Obersten Gerichtshof STF (Supremo Tribunal Federal) eingereicht. Grund ist der mutmaßliche Straftatbestand der aktiven Korruption. Den bereits fortgeschrittenen Untersuchungen der Staatsanwaltschaft gemäß sei Maggi 2009 während seiner Amtszeit als Gouverneur an dem Ka...
Neue Erkenntnisse im Fall Ayotzinapa (Mexiko-Stadt, 24. April 2018, amerika21).- Mit zweieinhalbjähriger Verzögerung ist nun die Empfehlung der unter dem Kürzel GIEI bekannten unabhängigen Expertengruppe befolgt worden, die Textnachrichten eines in Chicago agierenden Drogenrings auszuwerten, um Aufklärung in den Fall der verschwundenen Studenten von Ayotzinapa zu bringen. Die GIEI war bei ihren Recherchen auf eine Strafanzeige der US-amerikanischen Drogenbehörde (DEA) aus dem Jahr 2014 gestoßen. In ihrem ersten ...
43 Studenten aus Ayotzinapa seit 43 Monaten verschwunden (Mexiko-Stadt, 26. April 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- “Nichts als Lügen” hätten sie von der Regierung zu hören gekriegt, beklagten die Eltern der 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa, die vor 43 Monaten, am 26. September 2014, verschwunden sind. Aus diesem Anlass gab es in diesem Monat die Aktionstage „im Herzen 43 x 43“. Bereits am 23. April fand eine Kundgebung in Mexiko-Stadt vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft PGR statt. Dort forderten die Angehörig...
Hasta siempre Sara Peretti (Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Müttern, deren Kinder ebenfalls verschwunden waren,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.