Honduras

Wahlbehörde will neu auszählen


von Coordinación Cono Sur

honduras Xiomara-Castro-80x60. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 03. Dezember 2013, púlsar).- Die honduranische Wahlbehörde hat eingewilligt, die Protokolle der einzelnen Wahllokale zu überprüfen und die Stimmen neu auszuzählen. Damit hat die Behörde einer Forderung von Xiomara Castro, Kandidatin der Partei Libertad y Refundación (Libre), nachgegeben. Die linke Partei hatte in den vergangenen Tagen beklagt, dass bei den Wahlen vom 24. November betrogen worden sei.

Xiomara Castro hatte am Montag, 2. Dezember von der Wahlbehörde die erneute Prüfung von 16.000 Originalprotokollen von der Schließung der Wahllokale beantragt. Zuvor hatte sie am Sonntag, 1. Dezember von entdeckten Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen berichtet. Castro forderte, dass bei der Neuauszählung mindestens 200 Expert*innen ihrer Partei anwesend sein sollten.

TSE will notfalls Castros Wahlsieg anerkennen

Die Oberste Wahlbehörde TSE (Tribunal Supremo Electoral) hatte am selben Sonntag den Sieg des Kandidaten der Nationalpartei, Juan Hernández, bekannt gegeben. Demnach hatte der Sieger 36,80 Prozent der Stimmen erhalten, gefolgt von 28,79 Prozent der zweitplatzierten Partei Libre.

Bei dem Treffen am Montag nahm der Vorsitzende der Wahlbehörde, David Matamoros, der Partei Libre das Versprechen ab, öffentlich ihre Niederlage einzugestehen, sollte sich dies durch die Neuauszählung ergeben. Umgekehrt verpflichtete sich die Wahlbehörde, einen eventuellen Wahlsieg von Xiomara Castro anzuerkennen.

Unterdessen traf der offizielle Wahlsieger Juan Hernández am Montag mit Vertreter*innen des Honduranischen Rats der Privatwirtschaft sowie der Nationalpolizei zusammen.

 

CC BY-SA 4.0 Wahlbehörde will neu auszählen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Militär stoppt Proteste gegen Wahlbetrug (El Progreso, 20. Januar 2018, radio progreso).- Am 20. Januar 2018 war der Beginn eines landesweiten Streiks anberaumt worden, der bis zum 27. Januar dauern und mit dem die Ablehnung des Wahlbetruges zum Ausdruck gebracht werden sollte. Der 27. Januar war zudem der Tag, an dem Juan Orlando Hernández auf illegitime Art und Weise den Präsidentenstuhl für weitere vier Jahre einnehmen sollte. Honduras' aktuelle Verfassung verbietet die Wiederwahl des Staatsoberhauptes, aber P...
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker befürchten einen Ausverkauf des Landes und Vertreibungen der Bevölkerung. Und wer Details zum geplanten Deal wissen will, stößt bei...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Honduras: Ausnahmezustand nach Wahlbetrug Salvador Nasralla, ein Fernsehmoderator und politischer Außenseiter schien am vergangengen Montag als Sieger aus den Präsidentschaftswahlen in Honduras hervorzugehen. Das wäre in der Tat eine politische Sensation gewesen, denn in Honduras regieren historisch abwechselnd die Nationale und die Liberale Partei. Nasralla kandidierte aber für ein Bündnis von Oppositionsparteien, dass sich vor allem den Kampf gegen die Korruption und gegen die Tendenzen zur Diktatur in Honduras auf...
Es riecht nach Putsch Von Wolf-Dieter Vogel (Oaxaca/Berlin, 04. Dezember 2017, taz).- Wer bei den Präsidentschaftswahlen in Honduras vom vorvergangenen Wochenende gewonnen hat, wird vielleicht nie ans Licht kommen. Doch die Tatsache, dass die Nationale Wahlbehörde (TSE) seit acht Tagen kein Ergebnis veröffentlicht, spricht für sich. Tag für Tag stieg nach Angaben des TSE die Stimmenzahl für den Präsidenten Juan Orlando Hernández, während Gegenkandidat Salvador Nasralla angeblich seinen anfä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.