Honduras

Wahlbehörde will neu auszählen


von Coordinación Cono Sur

honduras Xiomara-Castro-80x60. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 03. Dezember 2013, púlsar).- Die honduranische Wahlbehörde hat eingewilligt, die Protokolle der einzelnen Wahllokale zu überprüfen und die Stimmen neu auszuzählen. Damit hat die Behörde einer Forderung von Xiomara Castro, Kandidatin der Partei Libertad y Refundación (Libre), nachgegeben. Die linke Partei hatte in den vergangenen Tagen beklagt, dass bei den Wahlen vom 24. November betrogen worden sei.

Xiomara Castro hatte am Montag, 2. Dezember von der Wahlbehörde die erneute Prüfung von 16.000 Originalprotokollen von der Schließung der Wahllokale beantragt. Zuvor hatte sie am Sonntag, 1. Dezember von entdeckten Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen berichtet. Castro forderte, dass bei der Neuauszählung mindestens 200 Expert*innen ihrer Partei anwesend sein sollten.

TSE will notfalls Castros Wahlsieg anerkennen

Die Oberste Wahlbehörde TSE (Tribunal Supremo Electoral) hatte am selben Sonntag den Sieg des Kandidaten der Nationalpartei, Juan Hernández, bekannt gegeben. Demnach hatte der Sieger 36,80 Prozent der Stimmen erhalten, gefolgt von 28,79 Prozent der zweitplatzierten Partei Libre.

Bei dem Treffen am Montag nahm der Vorsitzende der Wahlbehörde, David Matamoros, der Partei Libre das Versprechen ab, öffentlich ihre Niederlage einzugestehen, sollte sich dies durch die Neuauszählung ergeben. Umgekehrt verpflichtete sich die Wahlbehörde, einen eventuellen Wahlsieg von Xiomara Castro anzuerkennen.

Unterdessen traf der offizielle Wahlsieger Juan Hernández am Montag mit Vertreter*innen des Honduranischen Rats der Privatwirtschaft sowie der Nationalpolizei zusammen.

 

CC BY-SA 4.0 Wahlbehörde will neu auszählen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...
Regierung in Paraguay wegen Verfassungsreform weiter unter Druck Von Leon Kaschel Protestierende in Paraguay gedenken des getöteten ParteimitgliedsFoto: resumenlatinoamerican.org/amerika21 (10. April 2017, amerika21.de).- Der Tod eines jungen Oppositionellen bei den Protesten gegen eine Verfassungsreform in Paraguay Ende vorletzter Woche hat die Regierung in eine schwere politische Krise gestürzt. Auch in der vergangenen Woche versammelten sich wieder Menschen vor dem Kongress in der Hauptstadt Asunción, um gegen das Vorhaben zu p...
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...
Abkehr vom Wahlversprechen – Rousseffs Kehrtwende in der Wirtschaftspolitik „Wunschkandidat des Marktes“ ist neuer Wirtschaftsminister Keine guten Zeiten für WirtschaftskommentatorInnen, die in der rechten Mainstreampresse seit Jahren den ökonomischen Niedergang Brasiliens predigen. Unisono verteufelten sie die Politik von Präsidentin Dilma Rousseff und waren fassungslos, als das Wahlvolk im Oktober nicht ihnen glaubte, sondern Rousseff eine zweite Amtszeit bescherten. Die Hetzte gegen „zuviel Staat in der Wirtschaft“ ging am Tag nach der Wahl unverä...
AMLO und die neue Arche Noah Von Luis Hernández Navarro Arche Noah / Foto: Carlos Gonzalez Hidalgo, CC BY-NC 2.0 (Mexiko-Stadt, 14. März 2017, la jornada-poonal).- Die neue allgemeine Sintflut droht einen Gutteil der alten politischen Klasse zu ersäufen. Angesichts dieser Situation haben sich gewichtige Unternehmer*innen und eine ansehnliche Zahl traditioneller Politiker*innen entschieden, die Arche Noah der Morena-Partei von Andrés Manuel López Obrador (AMLO) zu besteigen. Davon überzeugt, dass e...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.