Mexiko

Vorsitzender von staatlicher Menschenrechtskommission erschossen – Gewalt eskaliert weiter 1


Caravana al Sur in Villahermosa (Tabasco) /Nahual, Flickr

Das Schweigen des Staates und seine Gleichgültigkeit gegenüber Straffreiheit und Korruption hat tödliche Folgen. Für viele. Das Foto aus 2012 von der Caravana al Sur ist leider immer noch sehr aktuell / Foto: villarermosa-tabasco_nahual

(Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- In Mexiko ist erstmals ein staatlicher Ombudsman ermordet worden. Mehrere bisher unbekannte Täter*innen schnitten am 20. November dem Fahrzeug, in dem Silvestre de la Toba Camacho mit seiner Familie fuhr, mit ihrem Auto den Weg ab und erschossen in der Landeshauptstadt La Paz den Präsidenten der Staatlichen Menschenrechtskommission des Bundesstaates Baja California Sur.

„Beispielloser Vorgang“

Neben de la Toba Camacho kam auch sein Sohn Fernando im Kugelhagel um. Seine Frau und eine Tochter überlebten das Attentat schwer verletzt. Im Zentrum von La Paz tauchte ein Transparent auf, in dem angebliche Drogenkartelle die Regierung auffordern, sich nach ihnen „auszurichten”, wollten sie nicht das „Schicksal von Silvestre” teilen. Inwieweit tatsächlich die Kartelle hinter dem Mord stehen ist bisher genauso wenig gesichert wie es eindeutige Hinweise auf die ausführenden Täter*innen gibt.

Der Vertreter des UNO-Menschenrechtshochkommissariats in Mexiko, Jan Jarab, verurteilte die Tat als „beispiellosen Vorgang“. Die Ombudsbeauftragten aus dem ganzen Land trafen sich hinter verschlossenen Türen mit Luis Raúl González Pérez, dem Präsidenten der Nationalen Menschenrechtsrechtskommission. Sie wiesen auf die aktuelle Situation im Land hin, in der „Unsicherheit, Straffreiheit und Korruption vorherrschen“. Gónzalez Pérez hatte zuvor schon die „Gleichgültigkeit“ der staatlichen Behörden auf allen drei Ebenen angeklagt.

Gouverneur weist Rücktrittsforderungen zurück

Carlos Mendoza Davis, Gouverneur von Baja California Sur, hat jegliche Rücktrittsforderungen wegen der überbordenden Gewalt im Bundesstaat zurückgewiesen. Baja California Sur weist inzwischen auf die Einwohnerzahl bezogen die dritthöchste Mordrate der 32 mexikanischen Bundesstaaten einschließlich Mexiko-Stadt auf. Noch vor 10 bis 15 Jahren galt der Bundesstaat mit dem Badeort Los Cabos als einer der ruhigsten und sichersten im Land.

Die Morde in Baja California Sur ordnen sich in den allgemeinen Gewaltkontext ein. Nur einen Tag nach dem tödlichen Attentat auf den Ombudsman und seine Familie wurde im Landkreis Hidalgotitlán, Bundesstaat Veracruz, der neu gewählte Bürgermeister Santana Cruz Bahena von einem 30-köpfigen Kommando mitten am Tag aus seinem Haus gezerrt und erschossen. Es ist in diesem Jahr bereits der fünfte ermordete Bürgermeister.

Unrühmlicher Rekord bei Tötungsdelikten

Die Zahl der 2017 in Mexiko ermordeten Journalist*innen liegt bereits bei elf. Mit landesweit 2.764 Tötungsdelikten verzeichnete der Oktober einen unrühmlichen Rekord für die letzten zwei Jahrzehnte. Seit 1997 werden Morde in Mexiko statistisch halbwegs systematisch erfasst. Für das gesamte Jahr 2017 wird ebenfalls ein trauriger Rekord erwartet. Bis Ende Oktober summierte sich die Zahl der Morde auf fast 24.000.

CC BY-SA 4.0 Vorsitzender von staatlicher Menschenrechtskommission erschossen – Gewalt eskaliert weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Vorsitzender von staatlicher Menschenrechtskommission erschossen – Gewalt eskaliert weiter

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
34
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
24
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 453
79
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Keine Beweise im neuen Urteil gegen Ex-Präsident Lula
82
(Brasilia, 7. Februar 2019, brasil de fato/poonal).- Der ehemalige brasilianische Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva ist erneut verurteilt worden. In dem als „sítio de Atibaia“ bekannten Prozess, der Teil des Korruptionsfalls „Lava Jato“ (Autowaschanlage) ist, wurde Lula am 6. Februar zu zwölf Jahren und elf Monaten Haft wegen Korruption und Geldwäsche verurteilt. Seit dem 7. April 2018 sitzt Lula bereits eine erste Strafe von zwölf Jahren und einem Monat im Gefängnis in C...
Haiti ruft wirtschaftlichen Notstand aus
271
(Caracas, 6. Februar 2019, telesur/poonal).- Der Präsident Haitis, Jovenel Moise, hat am 6. Februar den wirtschaftlichen Notstand Haitis ausgerufen. Die Regierung kündigte an, steuerliche Befreiungen und Zollbefreiungen bis zum 30. September aufzuheben. Nicht davon betroffen seien diplomatische, konsularische oder humanitäre Einsätze. Die Notstandsmaßnahmen sehen außerdem vor, die Preise von Produkten des täglichen Bedarfs zu senken, um die privaten Haushalte zu entlasten. Zu...