Honduras

Versuchter Mord an StaudammgegnerInnen


von Johannes Schwäbl

María Santos Domínguez wurde mit Macheten, Stöcken und Steinen attackiert. Foto: Amerika21(Río Blanco/Intibucá, 08. März 2014, amerika21.de).- Im Konflikt um das Staudammprojekt Agua Zarca im Departement Intibucá sind am Mittwoch drei Staudammgegner*innen schwer verletzt worden. Laut der indigenen Organisation COPINH wurde María Santos Domínguez auf dem Nachhauseweg von sieben Personen mit Macheten, Stöcken und Steinen attackiert. Ihr Ehemann Santos Roque Domínguez und der zwölfjährige Paulo Domínguez, die ihr nach einem Telefonanruf zu Hilfe eilten, wurden von den Aggressoren ebenfalls angegriffen und durch Machetenhiebe schwer verletzt. Die drei Mitglieder des COPINH befinden sich nach der Attacke in einem kritischen Gesundheitszustand.

Maria Domínguez ist Koordinatorin des indigenen Rates von Río Blanco. Sie und ihre Familie sind im Widerstand gegen das Staudammprojekt Agua Zarca aktiv. Für den Übergriff sind laut COPINH lokale Staudammbefürworter verantwortlich. Die gleiche Personengruppe habe in der Vergangenheit bereits mehrfach Maria Domínguez und ihre Familie bedroht und deren Anpflanzungen zerstört.

Angriffe auf indigene Aktivist*innen bleiben ungestraft

COPINH fordert die zuständigen Autoritäten auf, den Fall nicht straflos zu lassen. Im letzten Jahr kam es zu einer Vielzahl von Aggressionen gegen indigene Aktivist*innen und Staudammgegner*innen in Río Blanco durch staatliche und private Sicherheitskräfte sowie Angestellte des für das Projekt verantwortlichen Unternehmens DESA. Im Juli 2013 wurde der lokale Aktivist Tomas García bei einer friedlichen Protestaktion von einem Soldaten erschossen. In keinem der Vorfälle wurden die Verantwortlichen bisher zur Rechenschaft gezogen.

Seit nun fast einem Jahr wehren sich die indigenen Einwohner*innen mehrerer Dörfer in der Region Río Blanco gegen das Staudammprojekt Agua Zarca, das gegen ihren Willen auf ihrem Land errichtet werden soll. Durch den friedlichen aber aktiven Widerstand konnte der Weiterbau des Projektes seitdem verhindert werden. An dem Staudammbau sind auch das deutsche Unternehmen Voith Hydro und die holländische Entwicklungsbank FMO beteiligt. Obwohl beide Akteure mehrfach von Menschenrechtsorganisationen auf die Verletzungen der Menschenrechte und die eskalierende Situation aufgrund des Projektes aufmerksam gemacht wurden, halten sie weiterhin an ihrer Beteiligung an dem Projekt fest.

CC BY-SA 4.0 Versuchter Mord an StaudammgegnerInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Interview: 25 Jahre COPINH, 2 Jahre seit Berta Cáceres ´ Tod (Bogotá, 16. Februar 2018, Colombia Informa).- „Das hier ist kein Wahlkonflikt, es ist die Abscheu der Bevölkerung gegenüber der Plünderpolitik, dem Tod und der staatlichen Gewalt“, sagt Berta Zúñiga Cáceres (BZC), Tochter von Berta Cáceres und Koordinatorin vom Rat der Indigenen Völker von Honduras COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras). Im Interview mit Colombia Informa (CI) sprach sie über die aktuelle Situation in Honduras nach dem Wah...
Deutsche Bank soll zerstörerisches Wasserkraftprojekt in Chile retten Von Nils Brock (Berlin, 6. März 2018, npl).- Die Deutsche Bank machte in den letzten Wochen eher negative Schlagzeilen: ein schwacher Kurs, die vom Rückzug des chinesischen Großinvestors HNA verunsicherten Anleger*innen und eine 240 Millionen Dollar teure Vergleichszahlung wegen Zinsmanipulationen in den USA. Umso mehr müsste sich das Kreditinstitut freuen, ausnahmsweise mal als Retter in der Not gehandelt zu werden. Noch diese Woche könnte die Deutsche Bank als neuer ...
Mord an Berta Cáceres – 16 Monate später Von Erika Harzer (Berlin, 25. Juli 2017, npl).- Mitte Juni 2017 verkündete die honduranische Staatsanwaltschaft den baldigen Prozessbeginn gegen vier der acht Untersuchungshäftlinge im Mordfall Berta Cáceres. Die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH, war am 2. März 2016 in La Esperanza, Intibucá, ermordet worden. Die Betreiberfirma DESA verkündete ...
onda-info 412 Hallo und willkommen zum onda-info 412! In Berlin haben wir die Ausstellung„Huellas de la la Memoria - Spuren der Erinnerung“ besucht. Eine beeindruckende Raum-Installation über die Verschwundenen in Mexiko und die Suche der Angehörigen. Bis zum 22.7. könnt ihr die Ausstellung noch in der Galerie Neurotitan im Haus Schwarzenberg in Berlin sehen, natürlich kostenfrei. Danach geht es für zwei Beiträge nach Honduras. 16 Monate nach dem Mord an der Umwelt- und Menschenrechtsa...
Kein Geld mehr für Agua Zarca (Berlin, 5. Juni 2017, democracy now/poonal).- Wie honduranische Medien berichten, haben internationale Geldgeber angekündigt, das geplante Kraftwerk Agua Zarca in Honduras nicht mehr zu finanzieren. Gegen das Wasserkraftprojekt hat es seit Jahren Widerstand gegeben; die prominenteste Gegnerin war die Umweltaktivistin Berta Cáceres, die wegen ihres Kampfes gegen das Projekt im März 2016 ermordet wurde. Der britische Guardian schreibt, dass die niederländische Bank FMO und der...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.