Honduras

Versuchter Mord an StaudammgegnerInnen


von Johannes Schwäbl

María Santos Domínguez wurde mit Macheten, Stöcken und Steinen attackiert. Foto: Amerika21(Río Blanco/Intibucá, 08. März 2014, amerika21.de).- Im Konflikt um das Staudammprojekt Agua Zarca im Departement Intibucá sind am Mittwoch drei Staudammgegner*innen schwer verletzt worden. Laut der indigenen Organisation COPINH wurde María Santos Domínguez auf dem Nachhauseweg von sieben Personen mit Macheten, Stöcken und Steinen attackiert. Ihr Ehemann Santos Roque Domínguez und der zwölfjährige Paulo Domínguez, die ihr nach einem Telefonanruf zu Hilfe eilten, wurden von den Aggressoren ebenfalls angegriffen und durch Machetenhiebe schwer verletzt. Die drei Mitglieder des COPINH befinden sich nach der Attacke in einem kritischen Gesundheitszustand.

Maria Domínguez ist Koordinatorin des indigenen Rates von Río Blanco. Sie und ihre Familie sind im Widerstand gegen das Staudammprojekt Agua Zarca aktiv. Für den Übergriff sind laut COPINH lokale Staudammbefürworter verantwortlich. Die gleiche Personengruppe habe in der Vergangenheit bereits mehrfach Maria Domínguez und ihre Familie bedroht und deren Anpflanzungen zerstört.

Angriffe auf indigene Aktivist*innen bleiben ungestraft

COPINH fordert die zuständigen Autoritäten auf, den Fall nicht straflos zu lassen. Im letzten Jahr kam es zu einer Vielzahl von Aggressionen gegen indigene Aktivist*innen und Staudammgegner*innen in Río Blanco durch staatliche und private Sicherheitskräfte sowie Angestellte des für das Projekt verantwortlichen Unternehmens DESA. Im Juli 2013 wurde der lokale Aktivist Tomas García bei einer friedlichen Protestaktion von einem Soldaten erschossen. In keinem der Vorfälle wurden die Verantwortlichen bisher zur Rechenschaft gezogen.

Seit nun fast einem Jahr wehren sich die indigenen Einwohner*innen mehrerer Dörfer in der Region Río Blanco gegen das Staudammprojekt Agua Zarca, das gegen ihren Willen auf ihrem Land errichtet werden soll. Durch den friedlichen aber aktiven Widerstand konnte der Weiterbau des Projektes seitdem verhindert werden. An dem Staudammbau sind auch das deutsche Unternehmen Voith Hydro und die holländische Entwicklungsbank FMO beteiligt. Obwohl beide Akteure mehrfach von Menschenrechtsorganisationen auf die Verletzungen der Menschenrechte und die eskalierende Situation aufgrund des Projektes aufmerksam gemacht wurden, halten sie weiterhin an ihrer Beteiligung an dem Projekt fest.

CC BY-SA 4.0 Versuchter Mord an StaudammgegnerInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Erneuter Mord an honduranischer Aktivistin – US Abgeordnete fordern Einstellung von Militärhilfe Von Markus Plate(San José, 8. Juli 2016, voces nuestras-npl).- In Honduras ist erneut eine Aktivistin der Indígena-Organisation COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras) ermordet worden. Am vergangenen Mittwoch (6. Juli 2016) wurde Lesbia Yaneth Urquía in der Nähe einer Abfallhalde in der Gemeinde Marcala (Provinz La Paz) gefunden. Der 49-jährigen dreifachen Mutter war der Schädel zertrümmert worden.Mordserie an COPINH-Aktivist*innen ...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Mutmaßliche Verwicklungen von Militärs und Politiker*innen in den Mordfall Berta Cáceres Von Jutta Blume(Berlin, 16. Mai 2016, npl).- Fast genau zwei Monate nach dem Mord an der bekannten Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres wurden am 2. Mai vier Tatverdächtige verhaftet, kurz darauf ein weiterer. Drei der Männer sind oder waren Militärangehörige, einer ist Angestellter des Unternehmens Desarrollos Energéticos S.A. (DESA). Mitglieder des Zivilen Rats der Basis- und indigenen Organisationen von Honduras (COPINH), deren Koordinatorin Cáceres war, glauben, das...
Maschinenbauer Voith stoppt Lieferung für Wasserkraftwerk in Honduras Von Redaktion amerika21(5. Mai 2016, amerika21).- Der deutsche Maschinenbaukonzern Voith hat am Mittwoch den Stopp seiner Lieferungen an das Wasserkraftwerk Agua Zarca in Honduras bekannt gegeben. Das Unternehmen begründete den Schritt mit den gewaltsamen Toden der beiden Mitglieder der Menschenrechts- und Umweltorganisation COPINH, Berta Cáceres und Nelson García. Beide Aktivist*innen hatten sich gegen das Wasserkraftwerkprojekt engagiert und waren im März unmittel...
onda-info 380 Hallo und willkommen zum onda-info 380! Wir starten mit zwei Notas. Die erste berichtet vom Eklat um den Abschlussbericht der Expertenkommission zu Ayotzinapa und die zweite von einem erneuten Angriff in Honduras. Außerdem gibt es einen Kommentar zur aktuellen Lage in Brasilien. Anschließend gibt es zwei Beiträge: Costa Rica stellt sich gerne als friedliche Musterdemokratie in Lateinamerika dar. Wenn es aber um den Umgang mit der eigenen indigenen Urbevölkerung geht, ve...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *