Haiti

Verletzte und Chaos nach Zusammenstößen mit Ex-Militärs


Ein Marsch für den Wiederaufbau der Armee, Oktober 2011 / mediahacker, flickr(Havanna, 19. Mai 2012, prensa latina/poonal).- Dutzende Polizist*innen und Angehörige der Blauhelme patrouillieren derzeit auf den Straßen Haitis nach Zusammenstößen mit aufständischen Ex-Militärs. Die Situation in den wichtigsten Städten des Landes wird allgemein als chaotisch beschrieben. Lokalen Medien zufolge wurden mindestens zwei Menschen verletzt und etwa 50 verhaftet. In Carrefour wurden auch Tote befürchtet.

Militärs fordern Wiederaufbau der Armee

Tausende Ex-Militärs protestierten am 18. Mai in der Hauptstadt sowie in der im Norden gelegenen Stadt Cap-Haïtien. Sie forderten die Wiedereinsetzung der Armee, die vor 18 Jahren vom damaligen Präsidenten Jean Bertrand Aristide aufgelöst worden war.

Der Nachrichtenagentur Haiti Press Network zufolge setzten die UNO-Einsatzkräfte Tränengas ein, um die Demonstration unter Kontrolle zu bekommen. In verschiedenen Regionen wurden Schusswechsel vernommen.

Der Sprecher der Ex-Militärs, Joseph Jean-Baptiste, beklagte am 19. Mai den Polizeieinsatz gegen die Demonstration.

Gewalt und Kasernenbesetzung

Die Ex-Militärs hatten just an dem Tag zu den Demonstrationen in den beiden wichtigsten Städten des Landes aufgerufen, da Regierungsmitglieder sich außerhalb von Port-Au-Prince zu einer Gedenkfeierlichkeit zum 209. Jubiläum der haitianischen Fahne versammelt hatten. Die Demonstrant*innen verließen die Kaserne von Lamentin, im Süden der Hauptstadt und liefen in Richtung Regierungspalast. Eine andere Gruppe versammelte sich währenddessen in Cap-Haïtien, wurde jedoch von der Bevölkerung mit Steinen empfangen. Dabei wurde ein Ex-Militär schwer am Kopf verwundet und schwebt derweil in Lebensgefahr, so die Nachrichtenagentur.

Mitglieder der mittlerweile aufgelösten haitianischen Armee FADH (Fuerzas Armadas Naciones de Haití) besetzten im Januar dieses Jahres ehemalige Militärkasernen in den Vororten der Hauptstadt und weigern sich trotz anders lautender Befehle des aktuellen Präsidenten Michel Martelly die Anlagen wieder zu verlassen.

Die ehemaligen Soldaten forderten eine Entschädigung in Höhe von 15 Mio. US-Dollar für Verluste seit der Auflösung des Militärs. Als die Regierung der Entschädigung jedoch zustimmte, lehnten sie diesen Vorschlag ab und gaben bekannt, dass sie nur mit der Wiedereinsetzung des Militärs zufrieden sein würden.

Erstes Kontingent von 3.500 Soldaten

Zur haitianischen Armee gehörten damals etwa 8.000 Personen. Das Militär wurde 1994 von Aristide aufgelöst, nachdem es an zahlreichen Menschenrechtsverletzungen und Putschen beteiligt gewesen war.

Martelly ordnete im vergangenen November die Einsetzung einer zivilen Kommission ein, die für den erneuten Aufbau eines militärischen Apparates zuständig sein sollte. Diese Entscheidung gilt als Anlass für den Aufstand der Ex-Militärs. Das Regierungsprogramm sieht die Anstellung eines ersten Kontingents von 3.500 Militärangehörigen sowie die langfristige Investition von 95 Mio. US-Dollar vor.

CC BY-SA 4.0 Verletzte und Chaos nach Zusammenstößen mit Ex-Militärs von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Zahl der gewaltsamen Tode steigt auf 1.374 im ersten Quartal 2016 (Havanna, 5. April 2016, prensa latina-poonal).- Im ersten Quartal des laufenden Jahres stieg die Zahl der in Guatemala eines gewaltsamen Todes gestorbenen Personen auf 1.374 an. Bei 158 der Opfer handelte es sich um Frauen. Dies geht aus Berichten des Nationalen Instituts für Forensische Wissenschaften INACIF (Instituto Nacional de Ciencias Forenses) hervor, die am vergangenen 5. April 2016 veröffentlicht wurden. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren 1.368 Personen im Zu...
Journalismus in Paraguay: Agressionen, Zensur und Medienkonzentration durch den Präsidenten Von Observación(Concepción, 30. April 2016, medio a medio).- Die Gewerkschaft der Journalist*innen Paraguays SPP (Sindicato de Periodistas de Paraguay) und weitere Organisationen von Medienarbeiter*innen verurteilten am vergangenen 25. April, anlässlich der Ehrung des vor 25 Jahren ermordeten Journalistien Santiago Leguizamón, die Angriffe gegen Journalist*innen und Community Radios, die Zensur durch Medienunternehmer*innen, sowie die zunehmende berufliche Prekarisie...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufarbeitung der Rolle Deutschlands ­Von Ute Löhning(Berlin, 19. Mai 2016, npl).- Deutschen Behörden wird vorgeworfen, Verbrechen in der Colonia Dignidad jahrzehntelang zumindest toleriert zu haben. Außenminister Steinmeier bekannte sich im April zur Verantwortung deutscher Diplomat*innen, die nicht genug für den Schutz ihrer „Landsleute“ getan hätten. Opfer und Menschenrechtsaktivist*innen fordern die Aufklärung aller Taten, also auch der Verbrechen gegen die chilenischen Opfer, die während der Diktat...
Präsidentschaftswahlen hängen erneut am seidenen Faden Von Ramiro Escobar(Lima, 28. April 2016, noticias aliadas).- Sechs Monate nach dem ersten Wahlgang bleibt die Unsicherheit bei den Präsidentschaftswahlen bestehen. Nach bereits drei aufgeschobenen Wahlterminen wurde der zweite Wahlgang der haitianischen Präsidentschaftswahlen abermals auf unbestimmte Zeit verschoben. Dies gab am 18. April 2016 der Sprecher des Provisorischen Wahlrates CEP, Dumel Richardson, bekannt.Richardson bestätigte außerdem, dass es „in Hait...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *