Haiti

Verletzte und Chaos nach Zusammenstößen mit Ex-Militärs


Ein Marsch für den Wiederaufbau der Armee, Oktober 2011 / mediahacker, flickr(Havanna, 19. Mai 2012, prensa latina/poonal).- Dutzende Polizist*innen und Angehörige der Blauhelme patrouillieren derzeit auf den Straßen Haitis nach Zusammenstößen mit aufständischen Ex-Militärs. Die Situation in den wichtigsten Städten des Landes wird allgemein als chaotisch beschrieben. Lokalen Medien zufolge wurden mindestens zwei Menschen verletzt und etwa 50 verhaftet. In Carrefour wurden auch Tote befürchtet.

Militärs fordern Wiederaufbau der Armee

Tausende Ex-Militärs protestierten am 18. Mai in der Hauptstadt sowie in der im Norden gelegenen Stadt Cap-Haïtien. Sie forderten die Wiedereinsetzung der Armee, die vor 18 Jahren vom damaligen Präsidenten Jean Bertrand Aristide aufgelöst worden war.

Der Nachrichtenagentur Haiti Press Network zufolge setzten die UNO-Einsatzkräfte Tränengas ein, um die Demonstration unter Kontrolle zu bekommen. In verschiedenen Regionen wurden Schusswechsel vernommen.

Der Sprecher der Ex-Militärs, Joseph Jean-Baptiste, beklagte am 19. Mai den Polizeieinsatz gegen die Demonstration.

Gewalt und Kasernenbesetzung

Die Ex-Militärs hatten just an dem Tag zu den Demonstrationen in den beiden wichtigsten Städten des Landes aufgerufen, da Regierungsmitglieder sich außerhalb von Port-Au-Prince zu einer Gedenkfeierlichkeit zum 209. Jubiläum der haitianischen Fahne versammelt hatten. Die Demonstrant*innen verließen die Kaserne von Lamentin, im Süden der Hauptstadt und liefen in Richtung Regierungspalast. Eine andere Gruppe versammelte sich währenddessen in Cap-Haïtien, wurde jedoch von der Bevölkerung mit Steinen empfangen. Dabei wurde ein Ex-Militär schwer am Kopf verwundet und schwebt derweil in Lebensgefahr, so die Nachrichtenagentur.

Mitglieder der mittlerweile aufgelösten haitianischen Armee FADH (Fuerzas Armadas Naciones de Haití) besetzten im Januar dieses Jahres ehemalige Militärkasernen in den Vororten der Hauptstadt und weigern sich trotz anders lautender Befehle des aktuellen Präsidenten Michel Martelly die Anlagen wieder zu verlassen.

Die ehemaligen Soldaten forderten eine Entschädigung in Höhe von 15 Mio. US-Dollar für Verluste seit der Auflösung des Militärs. Als die Regierung der Entschädigung jedoch zustimmte, lehnten sie diesen Vorschlag ab und gaben bekannt, dass sie nur mit der Wiedereinsetzung des Militärs zufrieden sein würden.

Erstes Kontingent von 3.500 Soldaten

Zur haitianischen Armee gehörten damals etwa 8.000 Personen. Das Militär wurde 1994 von Aristide aufgelöst, nachdem es an zahlreichen Menschenrechtsverletzungen und Putschen beteiligt gewesen war.

Martelly ordnete im vergangenen November die Einsetzung einer zivilen Kommission ein, die für den erneuten Aufbau eines militärischen Apparates zuständig sein sollte. Diese Entscheidung gilt als Anlass für den Aufstand der Ex-Militärs. Das Regierungsprogramm sieht die Anstellung eines ersten Kontingents von 3.500 Militärangehörigen sowie die langfristige Investition von 95 Mio. US-Dollar vor.

CC BY-SA 4.0 Verletzte und Chaos nach Zusammenstößen mit Ex-Militärs von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 1. Februar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig...
Indigene aus dem Amazonasgebiet auf dem COP 23 (Lima, 6. November 2017, servindi).- Vom 6. bis zum 17. November werden Repräsentant*innen zweier wichtiger Indigenen-Organisationen auf der 23. UN-Weltklimakonferenz (COP 23) in Bonn vertreten sein. Vertreter*innen des Dachverbandes der Indigenen Organisationen des Amazonasgebietes COICA (Coordinadora de las Organizaciones Indígenas de la Cuenca Amazónica) und der Interethnischen Vereinigung zur Entwicklung des Peruanischen Regenwaldes AIDESEP (Asociación Interétnica de Desa...
Stürmische Zeiten (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und betreffen auch den neuerlichen Hausarrest der beiden Oppositionspolitiker Antonio Ledezma und Leopoldo López. „Sieg des Vaterlandes“ ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.