Haiti

Verletzte und Chaos nach Zusammenstößen mit Ex-Militärs


Ein Marsch für den Wiederaufbau der Armee, Oktober 2011 / mediahacker, flickr(Havanna, 19. Mai 2012, prensa latina/poonal).- Dutzende Polizist*innen und Angehörige der Blauhelme patrouillieren derzeit auf den Straßen Haitis nach Zusammenstößen mit aufständischen Ex-Militärs. Die Situation in den wichtigsten Städten des Landes wird allgemein als chaotisch beschrieben. Lokalen Medien zufolge wurden mindestens zwei Menschen verletzt und etwa 50 verhaftet. In Carrefour wurden auch Tote befürchtet.

Militärs fordern Wiederaufbau der Armee

Tausende Ex-Militärs protestierten am 18. Mai in der Hauptstadt sowie in der im Norden gelegenen Stadt Cap-Haïtien. Sie forderten die Wiedereinsetzung der Armee, die vor 18 Jahren vom damaligen Präsidenten Jean Bertrand Aristide aufgelöst worden war.

Der Nachrichtenagentur Haiti Press Network zufolge setzten die UNO-Einsatzkräfte Tränengas ein, um die Demonstration unter Kontrolle zu bekommen. In verschiedenen Regionen wurden Schusswechsel vernommen.

Der Sprecher der Ex-Militärs, Joseph Jean-Baptiste, beklagte am 19. Mai den Polizeieinsatz gegen die Demonstration.

Gewalt und Kasernenbesetzung

Die Ex-Militärs hatten just an dem Tag zu den Demonstrationen in den beiden wichtigsten Städten des Landes aufgerufen, da Regierungsmitglieder sich außerhalb von Port-Au-Prince zu einer Gedenkfeierlichkeit zum 209. Jubiläum der haitianischen Fahne versammelt hatten. Die Demonstrant*innen verließen die Kaserne von Lamentin, im Süden der Hauptstadt und liefen in Richtung Regierungspalast. Eine andere Gruppe versammelte sich währenddessen in Cap-Haïtien, wurde jedoch von der Bevölkerung mit Steinen empfangen. Dabei wurde ein Ex-Militär schwer am Kopf verwundet und schwebt derweil in Lebensgefahr, so die Nachrichtenagentur.

Mitglieder der mittlerweile aufgelösten haitianischen Armee FADH (Fuerzas Armadas Naciones de Haití) besetzten im Januar dieses Jahres ehemalige Militärkasernen in den Vororten der Hauptstadt und weigern sich trotz anders lautender Befehle des aktuellen Präsidenten Michel Martelly die Anlagen wieder zu verlassen.

Die ehemaligen Soldaten forderten eine Entschädigung in Höhe von 15 Mio. US-Dollar für Verluste seit der Auflösung des Militärs. Als die Regierung der Entschädigung jedoch zustimmte, lehnten sie diesen Vorschlag ab und gaben bekannt, dass sie nur mit der Wiedereinsetzung des Militärs zufrieden sein würden.

Erstes Kontingent von 3.500 Soldaten

Zur haitianischen Armee gehörten damals etwa 8.000 Personen. Das Militär wurde 1994 von Aristide aufgelöst, nachdem es an zahlreichen Menschenrechtsverletzungen und Putschen beteiligt gewesen war.

Martelly ordnete im vergangenen November die Einsetzung einer zivilen Kommission ein, die für den erneuten Aufbau eines militärischen Apparates zuständig sein sollte. Diese Entscheidung gilt als Anlass für den Aufstand der Ex-Militärs. Das Regierungsprogramm sieht die Anstellung eines ersten Kontingents von 3.500 Militärangehörigen sowie die langfristige Investition von 95 Mio. US-Dollar vor.

CC BY-SA 4.0 Verletzte und Chaos nach Zusammenstößen mit Ex-Militärs von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...
Brasiliens De-facto Präsident gibt dem US-Militär freie Bahn Von Juan Manuel Karg Es wird in Brasilien wieder Manöver mit US-Streitkräften geben. / Foto: Contando Estrelas, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 09. Mai 2017, la jornada-amerika21).- Die Streitkräfte der USA werden im kommenden November auf Einladung von Michel Temer erstmalig an einer Militärübung im brasilianischen Amazonasgebiet teilnehmen. Das Manöver trägt den Namen América Unida und wird nach Informationen des brasilianischen Verteidigungsministeriums, das die Initiat...
Vorfahrt für Transnationale Unternehmen Im Bundesstaat México wird eine Autobahn mitten durch das Gemeindeland der indigenen Gemeinde Xochicuautla gebaut. Foto: Desinformémonos/Frente Juvenil Xochicuautla (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt hab...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela Von Fernando López D’Alesandro Grafik zum Arco Minero / Bildquelle: anticapitalistas.net (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.