Nicaragua

UNESCO: Nicaragua frei von Analphabetismus


(Buenos Aires, 23. Juni 2009, púlsar).- Eine UNESCO-Kommission der Vereinten Nationen gab am 22. Juni bekannt, dass der Index des Analphabetismus in Nicaragua unter 4,73 Prozent liege und Nicaragua deshalb „frei von Analphabetismus“ sei.

Nach den Richtlinien der UNESCO muss der Index unter 5 Prozent liegen, damit ein Staat als „frei von Analphabetismus“ bezeichnet werden kann.

Die sandinistische Regierung unter Daniel Ortega nutzte für die Alphabetisierung die Unterrichtsmethodik „Yo, si puedo“ (Klar kann ich’s!) aus Kuba. Innerhalb von zwei Jahren sank der Index des Analphabetismus von 19 auf 4,73 Prozent.

Der Bildungsminister, Miguel de Castilla erklärte allerdings, noch sei in 18 Gemeinden der Index höher als 5 Prozent. Castillo versicherte, man werde die Zahl der Lese- und Schreibunkundigen in diesen Gemeinden in den noch verbliebenen Monaten des Jahres weiter senken.

Außerdem gab der Minister bekannt, man wolle erreichen, dass im Jahr 2015 alle Bürger*innen des Landes mindestens die 6. Klasse abgeschlossen hätten.

CC BY-SA 4.0 UNESCO: Nicaragua frei von Analphabetismus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Cardenal: Daniel Ortega hat eine Familiendiktatur errichtet (Montevideo, 3. August 2016, comcosur/poonal).- Ernesto Cardenals politische Gedichte, wie „La hora Cero“ („Die Stunde Null“), das er dem Kampf des sandinistischen und antiimperialistischen Helden Augusto César Sandino widmete, dienten als Inspiration für die Komposition von Liedern, die den damaligen revolutionären Kampf in Nicaragua befeuerten. Heute bedauert Cardenal, der von 1979 bis 1987 Kultusminister Nicaraguas war, mit Wehmut, dass die sandinistische Revolution von Pr...
Lepra breitet sich aus – weltweit zweithöchste Neuerkrankungsrate Von Paolo Moiola (Interview)(Lima, 7. April 2016, noticias aliadas-poonal).- Lepra kann Menschen entstellen und verkrüppeln. Nicht nur den Erkrankten droht die gesellschaftliche Marginalisierung, auch ihren Angehörigen. Brasilien ist nach Indien das Land, in dem nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO die meisten Neuerkrankungen auftreten: 2014 waren es 31.064, von weltweit knapp 214.000 Fällen. Schätzungsweise ein bis zwei Millionen Menschen sind von der Inf...
onda-info 373 – Nicaragua-Special Nicaragua ist für viele durch die Revolution von 1979 bekannt. Der Somoza-Clan wurde von der linke Befreiungsbewegung FSLN entmachtet. Dies brachte große Hoffnung für eine Bevölkerung, die 50 Jahre lang unter einer Diktatur gelebt hatte. Doch schon wenige Jahre später gab es einen blutigen Bürgerkrieg, Die USA wollten keine linke Revolution und finanzierten und rekrutierten eine Rebellenarmee, die sogenannten Contras. Diese hatten den Auftrag, die Sandinistische Revolution zu...
Nicaragua: Umstrittener Kanal Der nicaraguanische Cocibolca See ist ein Touristenparadies, doch demnächst droht vielleicht der Kollaps: Dann nämlich, wenn der geplante Kanal gebaut wird. Während Nicaraguas Präsident Daniel Ortega der Bevölkerung durch das 40 Milliarden Dollar Projekt Hunderttausende neuer Arbeitsplätze verspricht, symbolisiert der Nicaragua-Kanal für andere die Aushöhlung der Demokratie und eine ökologische Katastrophe. Manche halten das ganze Projekt gar für ein lukratives Luftschloss. A...
Meinungsfreiheit in Chile im Jahr 2015: Die Community-Radios harren aus von Juan Ortega, Eco (Berlin, 18. Dezember 2015, eldesconcierto.cl).- Das Jahr 2015 war kein gutes Jahr für die chilenischen Community-Radios, diese wohl authentischste Plattform der Bürgerbeteiligung. Zwar haben die Sender es nach wie vor schwer, aber dennoch behaupten sie sich Dank der Anstrengungen und des Bewusstseins vieler Gemeinden, die Radio als ein eigenes Kommunikationsmittel schätzen. In einer Welt, in der Kommunikationsmonopole stetig wachsen und ihren Handlungsb...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *