Honduras

Todesschwadronen sollen 30 Menschen ermordet haben


(Rio de Janeiro, 14. Dezember 2009, púlsar).- Nach Angaben des Komitees zur Verteidigung der Menschenrechte in Honduras CODEH wurden in Honduras am ersten Dezemberwochenende etwa 30 Personen durch so genannte „Todesschwadronen“ ermordet. Das CODEH geht davon aus, dass die De-facto-Regierung die Gewaltverbrechen in Auftrag gab. CODEH-Sprecher Andrés Pavón erklärte gegenüber Radio Globo, bei den Opfern handele es sich um „Menschen, die der Widerstandsbewegung gegen den Staatsstreich nahe stehen“. Allein in Tegucigalpa seien 15 Menschen ermordet worden, die übrigen 15 Morde wurden an verschiedenen Orten in Honduras verübt. Die Leichen der Opfer wurden von Kugeln durchsiebt aufgefunden. Die Täter seien mit Fahrzeugen ohne Nummernschild unterwegs und gäben sich als Polizisten aus, um sich leichter Zugang zum Aufenthaltsort ihrer Opfer zu verschaffen.

Der CODEH-Sprecher geht von einer direkten Beteiligung der Justiz aus: Unter der Telefonnummer, die für die Meldung von Gewalttaten zur Verfügung steht, melde sich immer nur eine Stimme, die erkläre, zu den militärischen Streitkräften zu gehören und nicht zuständig zu sein. Die Mitglieder der Widerstandsbewegung seien „Verfolgungen und gezielten Übergriffen durch die De-facto-Regierung ausgesetzt.“ In Honduras werde „das Volk niedergemetzelt, während die internationale Staatengemeinschaft passiv zuschaut und die USA mit den Verbrechern gemeinsame Sache macht“, erklärte Pavón.

CC BY-SA 4.0 Todesschwadronen sollen 30 Menschen ermordet haben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Erneuter Mord an honduranischer Aktivistin – US Abgeordnete fordern Einstellung von Militärhilfe Von Markus Plate(San José, 8. Juli 2016, voces nuestras-npl).- In Honduras ist erneut eine Aktivistin der Indígena-Organisation COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras) ermordet worden. Am vergangenen Mittwoch (6. Juli 2016) wurde Lesbia Yaneth Urquía in der Nähe einer Abfallhalde in der Gemeinde Marcala (Provinz La Paz) gefunden. Der 49-jährigen dreifachen Mutter war der Schädel zertrümmert worden.Mordserie an COPINH-Aktivist*innen ...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *