Kolumbien

Todesdrohungen gegen Bürgermeister Petro


kolumbien gustavo petro. Foto: Archiv(Venezuela, 26. September 2014, telesur/poonal).- Der Bürgermeister der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá, Gustavo Petro, hat nach eigenen Angaben am Freitag den 26. September anonyme Drohungen erhalten. Er werde „sein Mandat nicht beenden“ und ihm werde „eine Lektion“ wegen seiner Führung der Stadtverwaltung erteilt. Obwohl es sich um anonyme Drohungen handelt, zeigte sich Petro überzeugt, dass diese von rechtsextremen Gruppen kommen: „(Die Urheber) haben eine paramilitärische Ideologie, auch wenn der Begriff ‚militärisch‘ nicht passt, obwohl sie versichern, dass sie Uniformierte in ihren Reihen haben. Tatsächlich handelt es sich um rechtsextreme Gruppen“, erklärte der Bürgermeister auf einer Pressekonferenz in Bogotá. Auch andere Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung seien bedroht worden. Petro habe Anzeige erstattet.

In dem Drohbrief, den er per E-Mail erhalten habe, wird er als „größter Krimineller, den es in der Stadt gegeben hat“, bezeichnet. „Die guten Kolumbianer“ seien gegen seine Regierungsweise; deshalb kündigten die Autoren an, Angriffe auf Petro auszuführen, damit er sein bis Dezember 2015 laufendes Mandat nicht beenden könne. „Es kann sein, dass wir Waffen verwenden werden, die er so ablehnt, um ihm eine Lektion zu erteilen.“ Weiter heißt es in dem Drohbrief, Petro habe Kleinhändler*innen im Süden der Stadt „vernichtet“ und die Bürger*innen nicht geschützt, da er nicht wolle, dass die Polizei von Bogotá Feuerwaffen oder Taser verwende. „Angesichts der totalen Abwesenheit der Staatsgewalt in Bogotá“ sei es „notwendig“ gewesen, paramilitärische Gruppen zu bilden.

160 Todesdrohungen im September

Zu den Drohungen gegen Petro kommen weitere Todesdrohungen gegen 160 Menschenrechtler*innen, Journalist*innen und Aktivist*innen – allein im Monat September. Das teilte der Koordinator der NGO Somos Defensores, Carlos Guevara mit. Diese Drohungen kommen zumeist von den paramilitärischen Gruppen Àguilas Negras und Los Rastrojos. Viele Drohungen verweisen in ihrem Wortlaut direkt auf die Friedensverhandlungen und richten sich generell gegen Menschen, die sich für den Frieden einsetzten. Nach Angaben der Ombudsstelle für Menschenrechte haben „Aguilas Negras“ direkte Verbindungen zum Militärgeheimdienst. Dass dieser alles Mögliche zur Verhinderung eines Friedensabkommens tut, hat bereits der Abhörskandal der Chefunterhändler*innen auf Kuba im Februar gezeigt. Alfonso Castillo, Sprecher der Bewegung der Opfer von Staatsverbrechen Movice, geht ferner von einem Zusammenhang zur aktuell im Senat geführten Debatte über den Paramilitarismus und die Fortschritte im Friedensprozess aus. Dort geht es auch um die Beziehungen zum Paramilitarismus des früheren Präsidenten und aktuellen Senators Álvaro Uribe.

Im laufenden Jahr 2014 sind nach Angaben der Wochenzeitung Semana bereits 33 Menschenrechtsverteidiger*innen ermordet worden.

 

CC BY-SA 4.0 Todesdrohungen gegen Bürgermeister Petro von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
11
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
Wahlanalyse Kolumbien: Der Uribismus kommt zurück
120
(Cali, 17. Juni 2018, colombia plural/poonal).- Iván Duque hat die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gewonnen, unterstützt von der gesamten Elite des Landes und dem Segen des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, einer der kontroversesten und düstersten Figuren in der jüngeren Geschichte Kolumbiens. Für Iván Duque stimmten 54 Prozent der Wähler*innen (10.373.080 Stimmen), für Gustavo Petro 42 Prozent (8.034.189 Stimmen). Etwas über vier Prozent gaben einen leeren Stimmzettel ab ...
Duque und Petro im Wahlkampf-Endspurt
48
(Montevideo, 12. Juni 2018, la diaria).- Iván Duque, Kandidat der rechten Partei Centro Democrático und von Ex-Präsident Álvaro Uribe auserkoren, führt in den Wahlumfragen zur zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien, die am 17. Juni stattfindet. Laut den letzten Wahlumfragen wollen ihn zwischen 45 und 57 Prozent der Stimmberechtigten wählen, während der Linkskandidat Gustavo Petro vom Bündnis Colombia Humana zwischen 34 und 37 Prozent der Stimmen liegt. Er wird ...
Vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien
236
(Lima, 29. Mai 2018, servindi/pressenza).- Trotz alledem – dies ist der beste Moment und eine wirkliche Möglichkeit, um den Faschismus zu stoppen, der heute den Namen Iván Duque trägt. Das Panorama der Wahlen vom 27. Mai erinnert an das letzte Referendum, in dem die tatsächlichen Opfer des Krieges gegen den Krieg gestimmt haben, während die Opfer des Fernsehens gegen den Frieden stimmten. Aber es gibt Unterschiede. Die kolumbianische Hauptstadt Bogotá hat sich klar gegen den ...