Kolumbien

Todesdrohungen gegen Bürgermeister Petro


kolumbien gustavo petro. Foto: Archiv(Venezuela, 26. September 2014, telesur/poonal).- Der Bürgermeister der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá, Gustavo Petro, hat nach eigenen Angaben am Freitag den 26. September anonyme Drohungen erhalten. Er werde „sein Mandat nicht beenden“ und ihm werde „eine Lektion“ wegen seiner Führung der Stadtverwaltung erteilt. Obwohl es sich um anonyme Drohungen handelt, zeigte sich Petro überzeugt, dass diese von rechtsextremen Gruppen kommen: „(Die Urheber) haben eine paramilitärische Ideologie, auch wenn der Begriff ‚militärisch‘ nicht passt, obwohl sie versichern, dass sie Uniformierte in ihren Reihen haben. Tatsächlich handelt es sich um rechtsextreme Gruppen“, erklärte der Bürgermeister auf einer Pressekonferenz in Bogotá. Auch andere Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung seien bedroht worden. Petro habe Anzeige erstattet.

In dem Drohbrief, den er per E-Mail erhalten habe, wird er als „größter Krimineller, den es in der Stadt gegeben hat“, bezeichnet. „Die guten Kolumbianer“ seien gegen seine Regierungsweise; deshalb kündigten die Autoren an, Angriffe auf Petro auszuführen, damit er sein bis Dezember 2015 laufendes Mandat nicht beenden könne. „Es kann sein, dass wir Waffen verwenden werden, die er so ablehnt, um ihm eine Lektion zu erteilen.“ Weiter heißt es in dem Drohbrief, Petro habe Kleinhändler*innen im Süden der Stadt „vernichtet“ und die Bürger*innen nicht geschützt, da er nicht wolle, dass die Polizei von Bogotá Feuerwaffen oder Taser verwende. „Angesichts der totalen Abwesenheit der Staatsgewalt in Bogotá“ sei es „notwendig“ gewesen, paramilitärische Gruppen zu bilden.

160 Todesdrohungen im September

Zu den Drohungen gegen Petro kommen weitere Todesdrohungen gegen 160 Menschenrechtler*innen, Journalist*innen und Aktivist*innen – allein im Monat September. Das teilte der Koordinator der NGO Somos Defensores, Carlos Guevara mit. Diese Drohungen kommen zumeist von den paramilitärischen Gruppen Àguilas Negras und Los Rastrojos. Viele Drohungen verweisen in ihrem Wortlaut direkt auf die Friedensverhandlungen und richten sich generell gegen Menschen, die sich für den Frieden einsetzten. Nach Angaben der Ombudsstelle für Menschenrechte haben „Aguilas Negras“ direkte Verbindungen zum Militärgeheimdienst. Dass dieser alles Mögliche zur Verhinderung eines Friedensabkommens tut, hat bereits der Abhörskandal der Chefunterhändler*innen auf Kuba im Februar gezeigt. Alfonso Castillo, Sprecher der Bewegung der Opfer von Staatsverbrechen Movice, geht ferner von einem Zusammenhang zur aktuell im Senat geführten Debatte über den Paramilitarismus und die Fortschritte im Friedensprozess aus. Dort geht es auch um die Beziehungen zum Paramilitarismus des früheren Präsidenten und aktuellen Senators Álvaro Uribe.

Im laufenden Jahr 2014 sind nach Angaben der Wochenzeitung Semana bereits 33 Menschenrechtsverteidiger*innen ermordet worden.

 

CC BY-SA 4.0 Todesdrohungen gegen Bürgermeister Petro von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Vorsitzender von staatlicher Menschenrechtskommission erschossen – Gewalt eskaliert weiter (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- In Mexiko ist erstmals ein staatlicher Ombudsman ermordet worden. Mehrere bisher unbekannte Täter*innen schnitten am 20. November dem Fahrzeug, in dem Silvestre de la Toba Camacho mit seiner Familie fuhr, mit ihrem Auto den Weg ab und erschossen in der Landeshauptstadt La Paz den Präsidenten der Staatlichen Menschenrechtskommission des Bundesstaates Baja California Sur. „Beispielloser Vorgang“ Neben de la Toba Camacho kam auch...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.