Mexiko

Tamaulipas: Gouverneurs-Kandidat der PRI ermordet


(Buenos Aires, 29. Juni 2010, púlsar).- Der Kandidat der Partei der Institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) für das Amt des Gouverneurs im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas ist am 28. Juni ermordet worden. Die beiden Fahrzeuge, in denen das Wahlkampfteam von Rodolfo Torre Cantú unterwegs war, wurden aus einem Hinterhalt heraus beschossen.

Außer Torre Cantú wurden sechs seiner Begleiter ermordet, darunter sein Schwiegervater. Der Konvoi des Kandidaten hatte sich auf dem Weg zum Flughafen von Ciudad Victoria, der Hauptstadt des nordöstlichen Bundesstaates Tamaulipas befunden, der an den US-Bundesstaat Texas grenzt. Torre Cantú hätte mehrere Wahlkampfveranstaltungen in den Städten Matamoros und Valle Hermoso bestreiten sollen. Er war der gemeinsame Kandidat eines Bündnisses aus PRI, der grünen Partei Partido Verde Ecologista und der Partei Neue Allianz PANAL (Partido Nueva Alianza). In Wahlumfragen hatte er deutlich in Führung gelegen, mehr als 50 Prozent der Befragten hatten vor, ihm ihre Stimme zu geben.

Mexikos Staatspräsident Felipe Calderón von der Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) sicherte umfassende Unterstützung bei der Ergreifung der Täter zu. Das Attentat habe sich nicht nur gegen einen mexikanischen Bürger und politischen Akteur gerichtet, sondern gegen die mexikanische Gesellschaft insgesamt sowie gegen alle demokratischen Institutionen des Landes.

Am 4. Juli werden in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Gouverneurs-Wahlen stattfinden. Außerdem stehen mehrere Kommunalwahlen und Wahlen zu den Bundesparlamenten an. In Tamaulipas werden gut 2 Mio. Bürger*innen zu den Urnen gerufen. Sie wählen den Gouverneur, 43 Bürgermeister*innen und das Parlament des Bundesstaates.

CC BY-SA 4.0 Tamaulipas: Gouverneurs-Kandidat der PRI ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen (Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
Kommentar: Hoffnung auf ein anderes Mexiko (Mexiko-Stadt, 2. Juli 2018, taz/poonal).- Mehr als 100.000 Tote, 37.000 Verschwundene, steigende Benzin- und Strompreise, zunehmende Armut und ein Wirtschaftswachstum, das lächerlich ist für ein so reiches Land. Die Bilanz des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto macht deutlich: Es war vor allem der noch amtierende Staatschef, der seinem am Sonntag gewählten Nachfolger Andrés Manuel López Obrador, kurz Amlo, einen unglaublichen Erfolg verschaffte. Peña Nieto und w...
Wahlkampf mit Anschuldigungen (Berlin, 6. Juni 2018, npl).- In weniger als einem Monat finden in Mexiko Präsidentschaftswahlen statt. Bei dem Urnengang werden auch die Abgeordneten beider Parlamentskammern, Gouverneur*innen von acht Bundesstaaten, die Bürgermeister*innen von Mexiko-Stadt und vielen weiteren Städten sowie eine Reihe Regionalparlamente gewählt. Seit der Wahlkampf in die heiße Phase getreten ist überzieht eine Welle der Gewalt das Land. Bisher wurden fast einhundert, vorwiegend auf lokaler ...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.