Chile

Student*innen lehnen Dialog mit Kongress ab


Foto: Púlsar/jjcc Chile(Buenos Aires, 16. August 2011, púlsar).- Die Vereinigung chilenischer Student*innen Confech (Confederación de Estudiantes de Chile) hat das Gesprächsangebot des chilenischen Kongresses abgelehnt. Die Vorsitzende der Confech, Camila Vallejo erklärte, die Exekutive unterstütze nicht die wichtigsten Forderungen der StudentInnenbewegung wie freie und hochwertige Bildung für alle. Deshalb werde man sich auch nicht an einen runden Tisch mit dem Kongress setzen. Für Donnerstag den 18. August wurde zudem ein landesweiter Streik angekündigt.

Trotz dieser Absage hielt der Präsident der Abgeordnetenkammer, Patricio Melero, an dem Gesprächsangebot fest. Die Student*innen sollten „auf die Bedeutung des Parlaments vertrauen“. Auch Senatspräsident Guido Girardi versprach, den Forderungen der Studierenden Gehör zu schenken um diese zu Gesetzesvorschlägen zu machen.

Studierende wollen Volksentscheid

Cristóbal Lagos, der Generalsekretär der Studierendenvereinigung der Universität von Chile FECh (Federación de Estudiantes de la Universidad de Chile), betonte hingegen, die Studierendenbewegung werde an ihrer Entscheidung festhalten, durch eine Volksabstimmung eine Antwort auf ihre Forderungen zu erhalten.

Der Vorschlag eines Runden Tisches wurde zeitgleich mit der Zustimmung zum neuen Bildungsgesetz gemacht. Das Gesetz wurde am 11. August von Präsident Sebastián Piñera unterzeichnet und wird vom Bildungssektor abgelehnt, da dessen Einwände nicht berücksichtigt worden seien.

CC BY-SA 4.0 Student*innen lehnen Dialog mit Kongress ab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
64
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Massaker von Tlatelolco: 50 Jahre Straflosigkeit
53
(Mexiko-Stadt, 2. Oktober 2018, desinformémonos).- 50 Jahre nach dem Massaker an Studierenden auf dem Platz der drei Kulturen im Stadtteil Tlatelolco von Mexiko-Stadt, hat das Hochkommissariat für Menschenrechte der Vereinten Nationen fehlende Ermittlungen beklagt: „Im Zusammenhang mit der Studierendenbewegung von 1968 wurden schwere Grundrechtsverletzungen begangen. Aber weder gab es wirkliche Ermittlungen, noch wurden die Verantwortlichen bestraft.“ Das Hochkommissariat ...
Streik der Studierenden an der UNAM
96
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...
Sexueller Missbrauch: Feministische Studentinnen erkämpfen Vereinbarung
11
(Concepción, 3. Juli 2018, resumen.cl).- Nach anderthalb Monaten des Protestes, der auch Besetzungen einschloss, haben die selbstorganisierten Studentinnen der Universität Bío Bío in Concepción am Mittwoch, den 27. Juni, wichtige Verbesserungen unterschrieben. Diese beziehen sich auf die Verfahrensweise bei Fällen von sexueller Belästigung und Missbrauch an der Universität. Außerdem sollen spezielle Schulungskurse für alle Studierenden der Universität angeboten werden, die ei...
Wir dokumentieren: Piñera beruft ehemaligen Unterstützer der Colonia Dignidad zum Justizminister
109
Vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika (Berlin/Santiago de Chile, 25. Januar 2018, fdcl).- „Chile president-elect reveals hardline cabinet with ties to Pinochet", schrieb der Guardian am Mittwoch (24.1.) über die von Sebastián Piñera designierten Minister der künftigen chilenischen Regierung. Ab dem 11. März soll Hernán Larraín von der Partei UDI das Ressort für Justiz und Menschenrechte leiten. Die UDI wurde nach der chilenischen Militärdiktatur...