Chile

Student*innen lehnen Dialog mit Kongress ab


Foto: Púlsar/jjcc Chile(Buenos Aires, 16. August 2011, púlsar).- Die Vereinigung chilenischer Student*innen Confech (Confederación de Estudiantes de Chile) hat das Gesprächsangebot des chilenischen Kongresses abgelehnt. Die Vorsitzende der Confech, Camila Vallejo erklärte, die Exekutive unterstütze nicht die wichtigsten Forderungen der StudentInnenbewegung wie freie und hochwertige Bildung für alle. Deshalb werde man sich auch nicht an einen runden Tisch mit dem Kongress setzen. Für Donnerstag den 18. August wurde zudem ein landesweiter Streik angekündigt.

Trotz dieser Absage hielt der Präsident der Abgeordnetenkammer, Patricio Melero, an dem Gesprächsangebot fest. Die Student*innen sollten „auf die Bedeutung des Parlaments vertrauen“. Auch Senatspräsident Guido Girardi versprach, den Forderungen der Studierenden Gehör zu schenken um diese zu Gesetzesvorschlägen zu machen.

Studierende wollen Volksentscheid

Cristóbal Lagos, der Generalsekretär der Studierendenvereinigung der Universität von Chile FECh (Federación de Estudiantes de la Universidad de Chile), betonte hingegen, die Studierendenbewegung werde an ihrer Entscheidung festhalten, durch eine Volksabstimmung eine Antwort auf ihre Forderungen zu erhalten.

Der Vorschlag eines Runden Tisches wurde zeitgleich mit der Zustimmung zum neuen Bildungsgesetz gemacht. Das Gesetz wurde am 11. August von Präsident Sebastián Piñera unterzeichnet und wird vom Bildungssektor abgelehnt, da dessen Einwände nicht berücksichtigt worden seien.

CC BY-SA 4.0 Student*innen lehnen Dialog mit Kongress ab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wir dokumentieren: Piñera beruft ehemaligen Unterstützer der Colonia Dignidad zum Justizminister Vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika (Berlin/Santiago de Chile, 25. Januar 2018, fdcl).- „Chile president-elect reveals hardline cabinet with ties to Pinochet", schrieb der Guardian am Mittwoch (24.1.) über die von Sebastián Piñera designierten Minister der künftigen chilenischen Regierung. Ab dem 11. März soll Hernán Larraín von der Partei UDI das Ressort für Justiz und Menschenrechte leiten. Die UDI wurde nach der chilenischen Militärdiktatur...
Das Leid der Migrant*innen Von Arnaldo Pérez Guerra (Lima, 14. Juni 2017, noticias aliadas).- 1992 lebten in Chile 100.000 Migrant*innen. Im Jahr 2013 zählte man schon gute 400.000; heute sind es fast eine halbe Million. Die meisten leben in der Hauptstadtregion, in Valparaíso und im Norden des Landes. Der größte Teil ist im Dienstleistungssektor, im Bergbau, in der Industrie, in der Landwirtschaft sowie im Bildungs- und im Gesundheitssektor tätig. Laut einer "Umfrage zur Erhebung sozioökonom...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbeiten. Beide Frauen sind heute Mitte Zwanzig und Teil des Kollektivs La Nave Radio, ein Zusammenschluss von Medienmachenden au...
Lehrer*innen treten in unbefristeten Streik Die Lehrergewerkschaft Chiles hatte zu einem unbefristeten Streik aufgerufen, mit dem die Lehrer*innen ebenfalls am 1. Juni 2015 begannen. Die Gewerkschaftsführer*innen gaben bekannt, dass sie in einem Brief an die Behörden ihre Ablehnung des Projektes erklärt hätten. Die Lehrer*innen fordern außerdem die Erhöhung ihrer Gehälter sowie die Entkommunalisierung des Schulwesens. Sie lehnen ferner die Anforderung ab, eine Prüfung abzulegen, um ausreichende Kenntnisse für die Lehre...
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.