Chile

Student*innen lehnen Dialog mit Kongress ab


Foto: Púlsar/jjcc Chile(Buenos Aires, 16. August 2011, púlsar).- Die Vereinigung chilenischer Student*innen Confech (Confederación de Estudiantes de Chile) hat das Gesprächsangebot des chilenischen Kongresses abgelehnt. Die Vorsitzende der Confech, Camila Vallejo erklärte, die Exekutive unterstütze nicht die wichtigsten Forderungen der StudentInnenbewegung wie freie und hochwertige Bildung für alle. Deshalb werde man sich auch nicht an einen runden Tisch mit dem Kongress setzen. Für Donnerstag den 18. August wurde zudem ein landesweiter Streik angekündigt.

Trotz dieser Absage hielt der Präsident der Abgeordnetenkammer, Patricio Melero, an dem Gesprächsangebot fest. Die Student*innen sollten „auf die Bedeutung des Parlaments vertrauen“. Auch Senatspräsident Guido Girardi versprach, den Forderungen der Studierenden Gehör zu schenken um diese zu Gesetzesvorschlägen zu machen.

Studierende wollen Volksentscheid

Cristóbal Lagos, der Generalsekretär der Studierendenvereinigung der Universität von Chile FECh (Federación de Estudiantes de la Universidad de Chile), betonte hingegen, die Studierendenbewegung werde an ihrer Entscheidung festhalten, durch eine Volksabstimmung eine Antwort auf ihre Forderungen zu erhalten.

Der Vorschlag eines Runden Tisches wurde zeitgleich mit der Zustimmung zum neuen Bildungsgesetz gemacht. Das Gesetz wurde am 11. August von Präsident Sebastián Piñera unterzeichnet und wird vom Bildungssektor abgelehnt, da dessen Einwände nicht berücksichtigt worden seien.

CC BY-SA 4.0 Student*innen lehnen Dialog mit Kongress ab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

2019 werden 70 Prozent der Studierendenvereinigungen von Frauen angeführt
39
(Santiago, 4. Januar 2019, diarioclever).- Das sprunghafte Anwachsen der feministischen Bewegung, die das Jahr 2018 mit ihren Aktivitäten prägte, hat viele Konsequenzen nach sich gezogen. Eine davon ist, dass sich 70 Prozent der akademischen Gemeinschaften der Vereinigung Chilenischer Student*innen CONFECh (Confederación de Estudiantes de Chile), die ihre Vorsitzenden neu wählten, für Frauen entschieden haben. Ein Beispiel dafür ist Constanza Urtubia, Präsidentin der Stude...
Umstrittene Spezialeinheit wird aus Mapuche-Gebiet abgezogen
92
(Lima, 12. Dezember 2018, servindi).- Nach mehreren von Anspannung und Auseinandersetzungen geprägten Wochen, hat der chilenische Präsident Sebastián Piñera angekündigt, die Spezialeinsatztruppe GOPE (Grupo de Operaciones Especiales) der Militärpolizei Carabineros aus der südchilenischen Region Araucanía abzuziehen. Dort war nach einer Auseinandersetzung zwischen den dort lebenden Mapuche und Sicherheitskräften der junge Mapuche Camilo Catrillanca durch einen Kopfschuss ums L...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
112
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
Spannungen nach Mord an jungem Mapuche
187
(Lima, 21. November 2018, servindi/desinformémonos).- Wieder ist der Konflikt zwischen der chilenischen Regierung und der indigenen Volksgruppe der Mapuche in die Schlagzeilen gerückt. Dieses Mal ausgelöst durch den Tod des 24jährigen Mapuche Camilo Catrillanca, der im Zuge einer Operation einer neuen Spezialeinheit der Militärpolizei in der südchilenischen Provinz Araucanía erschossen wurde. Camilo Catrillanca starb am 14. November in der Gemeinde Temucuicui, als er ein F...
Polizei in Kolumbien geht hart gegen Studierende vor
358
(Bogotá, 12. November 2018, amerika21).- Bei anhaltenden Studierendenprotesten, die sich gegen das Budget für die höhere öffentliche Bildung für das Jahr 2019 und gegen das von der Regierung Iván Duque geplante Finanzierungsgesetz richten, ist es zu Festnahmen und Verletzten gekommen, mehrere Studenten gelten als vermisst. Nach Informationen einer Menschenrechtsorganisation und Berichten verschiedener Medien kam es in mehreren Orten zu Übergriffen der Polizei, insbesondere in...