Lateinamerika

Soziale Bewegungen diskutieren Militarisierung in Lateinamerika


(Fortaleza, 02. Oktober 2008, adital-poonal).- Delegierte aus mehr als 20 Ländern treffen sich vom 2. bis zum 6. Oktober in Intibucá, La Esperanza, Honduras, um das II. Hemisphärische Treffen gegen Militarisierung abzuhalten. Das erste Treffen fand 2003 in San Cristóbal de las Casas, Chiapas, Mexiko statt und führte 272 Organisationen aus 35 Ländern zusammen. Dieses Jahr geht das Treffen dem Amerikanischen Sozialforum voran, das vom 7. bis zum 12. Oktober in Guatemala stattfindet.

Die Teilnehmer*innen des Treffens werden über die Erfolge und Entwicklungen seit dem ersten Zusammenkommen im Jahr 2003 diskutieren und sich zahlreichen Themen widmen, darunter u.a. dem Stand der Militarisierung in den einzelnen Ländern. Darüber hinaus wird die Militarisierung und ihre Auswirkung in Bezug auf Frauen, Menschenrechte, indigene und schwarze Gemeinschaften, Repression und Gewalt, Kriminalisierung von Jugendlichen und Banden, Zwangsrekrutierungen, Migration, Ernährungssicherheit u.v.m. diskutiert. Für den letzten Tag ist eine Aktion an der US-amerikanischen Militärbasis in Palmerola, Comayagua, geplant. Zudem wird das Treffen Strategien und Kampagnen gegen die fortschreitende Militarisierung des Kontinents erörtern.

CC BY-SA 4.0 Soziale Bewegungen diskutieren Militarisierung in Lateinamerika von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vermisste europäische Radler tot aufgefunden Der deutsche Radwanderer Holger Hagenbusch wurde tot in Chiapas aufgefunden. Foto: Prensa Latina (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, prensa latina).- Die Leiche des deutschen Radfahrers Holger Franz Hagenbusch wurde im Bundesstaat Chiapas im Süden Mexikos gefunden, teilten die Behörden mit. Hagenbusch war vor über zwei Wochen von seinem Bruder als vermisst gemeldet worden. Er wurde in derselben Schlucht gefunden, in der zuvor bereits die Leiche des polnischen Radfahrers Krzysztof...
Indigene Gemeinden in Chiapas unter Beschuss Aus dem Landkreis Aldama vertriebene Indigene. Foto: Desinformémonos (Berlin/Mexiko-Stadt, 3. Mai 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- Im Landkreis Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas, in der Nähe des zapatistischen Regierungszentrums Oventic, schwelt seit Februar ein Konflikt um Einfluss und Land, bei dem vermehrt auch hochkalibrige Schusswaffen eingesetzt werden: Bisher wurden drei Menschen erschossen und hunderte vertrieben. Seit dem 15. April befinden...
Bericht vom Zapatistinnentreffen in Chiapas Foto: Desinformémonos/Tragameluz Politik, Sport und Kultur standen im Mittelpunkt des dreitägigen “Ersten Internationalen Politischen, Sportlichen und Kulturellen Treffens für Frauen, die kämpfen”, das vom 8. bis zum 10. März 2018 im Süden Mexikos stattfand. Die Zapatistas hatten Frauen aus aller Welt zu dem Treffen in dem selbstverwalteten Bezirk Morelia in den Bergen von Chiapas eingeladen. Ihre Motivation: sie wollten der ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mex...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion Einladung zu der Veranstaltung am 1. und 2. März (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinf...
Staatliche Antworten auf die Migration aus Venezuela Migration ist kein Verbrechen Foto: Louise Ferguson Bilbao (CC BY-NC-SA 2.0) (Montevideo, 14. Februar 2018, la diaria).- Tausenden Venezolaner*innen sind in anderen Ländern der Region angekommen. Die größte Anzahl von Ankömmlingen verzeichneten die angrenzenden Staaten Kolumbien und Brasilien, die bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Migration in Grenzen zu halten, insbesondere die illegalisierte. Nach offiziellen Angaben sind in den letzten Jahren 550.000 Venezolane...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.