Venezuela

Sonderbefugnisse für Nicolás Maduro polarisieren Venezuela


Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro. Foto: Adital/labatutanoticias.wordpress.com(Fortaleza, 16. Oktober 2013, adital).- Ende Oktober wird die Nationalversammlung Venezuelas über ein Sondergesetz abstimmen, durch das Präsident Nicolás Maduro die Vollmacht erhalten soll, ein Jahr lang für sämtliche Bereiche Verordnungen mit Gesetzeskraft zu erlassen (Ley Habilitante). Der Antrag wurde am 8. Oktober 2013 während einer Parlamentssitzung gestellt. Ziel des Gesetzes soll es sein, die „Bevölkerung vor Korruption und Inflation zu schützen und außerdem diejenigen zu bekämpfen und zu bestrafen, die Steuern auf Güter des Grundbedarfs der Bürger*innen Venezuelas hinterziehen.“ Das neue Gesetz sieht ebenfalls vor, eine neue staatliche Politik und Verordnungen zu schaffen, um die Wirtschaft regulieren, planen und rationalisieren zu können.

Anhänger*innen der Regierung sehen die Zustimmung zum neuen Gesetz als gesichert an. Sie begründen dies damit, dass die Maßnahme unabdingbar sei für das friedliche und zivilisierte Zusammenleben des Landes, da sie Ziele bündele, für die alle Bereiche des öffentlichen Lebens Venezuelas kämpften. Die Opposition warnt jedoch, dass der Entwurf in sich bereits eine Verletzung der Gesetze darstelle oder gar die Grundlage einer Neodiktatur sei. Henrique Capriles, Ex-Präsidentschaftskandidat der Opposition, erklärte, die Opposition werde diese Maßnahme nicht anerkennen, sollte sie Zustimmung finden. „Dieser Regierung ein Vollmachtsgesetz in die Hand zu geben, wäre ein Akt der Korruption. Auf der Basis der Ehrlichkeit kann dieses Gesetz nicht erlassen werden“, bekräftigte er.

Die oppositionelle Abgeordnete und Gründerin der umstrittenen venezolanischen NGO Súmate, María Corina Machado, äußerte in einem Interview mit dem Nachrichtenportal Noticias24Radio die Meinung, dass der Gesetzesentwurf ein Schachzug von Maduro sei, um an mehr Macht zu gelangen. Dieser stelle ein großes Risiko für das Land dar, welches im Chaos enden könne. Sie betonte zudem, dass man in Venezuela beobachten könne, wie der Präsident die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Maßnahmen verschärfe und radikalisiere, die erst zum Zustand der Verwahrlosung geführt hätten, in der sich das Land momentan befinde.

Während zurzeit kein Kompromiss in Sicht ist, hat die venezolanische Nationalversammlung am 15. Oktober 2013 einen Sonderausschuss aus 19 Abgeordneten für eine erste Überprüfung und Diskussion des Vollmachtsgesetzes ernannt. Venezuela leidet seit April 2013 an einer hohen Inflation von 32,9 % (gerechnet auf das Gesamtjahr), und an einer Knappheit von Devisen, Nahrungsmitteln und anderen Produkten.

CC BY-SA 4.0 Sonderbefugnisse für Nicolás Maduro polarisieren Venezuela von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Thema Korruption: Die neue Korruption in der Unternehmer-Republik Von Oscar Ugarteche (Buenos Aires, 7. Februar 2018, ecupres)-. Der Skandal um Odebrecht, der größten Baufirma Brasiliens, bei dem Präsidentschafts- und Bürgermeisterkandidat*innen sowie andere hohe Beamte gekauft wurden, hat neue Facetten des Themas Korruption ans Licht gebracht. Usus war bisher, dass Staatsangestellte öffentliche Dienstleistungen „privatisieren“ indem sie den eigentlich kostenlosen Service, erst gegen ein Schmiergeld ausführen. Egal ob es sich um eine Bauge...
Thema Korruption: Kann die Korruption Regierungen in Lateinamerika stürzen? Von Mélany Barragán (Fortaleza, 7. Februar 2018, Adital/poonal)-. Das Thema Korruption wird bei den diesjährigen Wahlkampagnen in Brasilien, Kolumbien, Costa Rica und Mexiko für den Urnengang eine herausragende Rolle spielen. Nach ein heftigen Periode, in der verschiedene lateinamerikanische Machthaber*innen auf direkte oder indirekte Weise in Korruptionsfälle verstrickt waren, spielt nun die Ergreifung von Maßnahmen gegen Unterschlagung öffentlicher Gelder, Bestechung...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Wahlen in Venezuela bis Ende April (Montevideo, 24. Januar 2018, la diaria).- Venezuelas Verfassungsgebende Versammlung ANC (Asamblea Nacional Constituyente), die ausschließlich aus regierungstreuen Mitgliedern besteht, hat beschlossen, dass die Wahlen in den ersten vier Monaten des Jahres 2018 stattfinden werden. Der venezolanische Präsident, Nicolás Maduro, stehe 'zu Befehl', um Präsidentschaftskandidat zu werden. „Angenommen durch Zuruf“, erklärte die Präsidentin der Verfassungsgebenden Versammlung, Delc...
Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.