Venezuela

Sonderbefugnisse für Nicolás Maduro polarisieren Venezuela


Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro. Foto: Adital/labatutanoticias.wordpress.com(Fortaleza, 16. Oktober 2013, adital).- Ende Oktober wird die Nationalversammlung Venezuelas über ein Sondergesetz abstimmen, durch das Präsident Nicolás Maduro die Vollmacht erhalten soll, ein Jahr lang für sämtliche Bereiche Verordnungen mit Gesetzeskraft zu erlassen (Ley Habilitante). Der Antrag wurde am 8. Oktober 2013 während einer Parlamentssitzung gestellt. Ziel des Gesetzes soll es sein, die „Bevölkerung vor Korruption und Inflation zu schützen und außerdem diejenigen zu bekämpfen und zu bestrafen, die Steuern auf Güter des Grundbedarfs der Bürger*innen Venezuelas hinterziehen.“ Das neue Gesetz sieht ebenfalls vor, eine neue staatliche Politik und Verordnungen zu schaffen, um die Wirtschaft regulieren, planen und rationalisieren zu können.

Anhänger*innen der Regierung sehen die Zustimmung zum neuen Gesetz als gesichert an. Sie begründen dies damit, dass die Maßnahme unabdingbar sei für das friedliche und zivilisierte Zusammenleben des Landes, da sie Ziele bündele, für die alle Bereiche des öffentlichen Lebens Venezuelas kämpften. Die Opposition warnt jedoch, dass der Entwurf in sich bereits eine Verletzung der Gesetze darstelle oder gar die Grundlage einer Neodiktatur sei. Henrique Capriles, Ex-Präsidentschaftskandidat der Opposition, erklärte, die Opposition werde diese Maßnahme nicht anerkennen, sollte sie Zustimmung finden. „Dieser Regierung ein Vollmachtsgesetz in die Hand zu geben, wäre ein Akt der Korruption. Auf der Basis der Ehrlichkeit kann dieses Gesetz nicht erlassen werden“, bekräftigte er.

Die oppositionelle Abgeordnete und Gründerin der umstrittenen venezolanischen NGO Súmate, María Corina Machado, äußerte in einem Interview mit dem Nachrichtenportal Noticias24Radio die Meinung, dass der Gesetzesentwurf ein Schachzug von Maduro sei, um an mehr Macht zu gelangen. Dieser stelle ein großes Risiko für das Land dar, welches im Chaos enden könne. Sie betonte zudem, dass man in Venezuela beobachten könne, wie der Präsident die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Maßnahmen verschärfe und radikalisiere, die erst zum Zustand der Verwahrlosung geführt hätten, in der sich das Land momentan befinde.

Während zurzeit kein Kompromiss in Sicht ist, hat die venezolanische Nationalversammlung am 15. Oktober 2013 einen Sonderausschuss aus 19 Abgeordneten für eine erste Überprüfung und Diskussion des Vollmachtsgesetzes ernannt. Venezuela leidet seit April 2013 an einer hohen Inflation von 32,9 % (gerechnet auf das Gesamtjahr), und an einer Knappheit von Devisen, Nahrungsmitteln und anderen Produkten.

CC BY-SA 4.0 Sonderbefugnisse für Nicolás Maduro polarisieren Venezuela von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Regierung von Jimmy Morales in bisher schwerster Krise (Guatemala-Stadt, 17. September 2016, cerigua).- Die guatemaltekische Regierung unter Regierungschef Jimmy Morales steckt in ihrer schwersten Krise in den acht Monaten seiner bisherigen Amtszeit, seit bekannt wurde, dass Morales’ Bruder und sein ältester Sohn mutmaßlich in einen Korruptionsfall verstrickt sind. Allerdings ist das nur einer der Konfliktpunkte, um die sich die Regierung kümmern muss.Morales, der bis zu seinem Erreichen des höchsten Regierungsamtes als TV-Ko...
Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...
Asyl für Ex-Präsident Funes (Managua, 6. September 2016, prensa latina).- Die nicaraguanische Regierung hat dem Ex-Präsidenten El Salvadors, Mauricio Funes, seiner Frau und seinen drei Kinder politisches Asyl gewährt. Das teilte das nicaraguanische Außenministerium am 6. September mit. Demnach hat Funes mit seiner Familie am 1. September in Nicaragua um Asyl gebeten.In einem von Außenministerium veröffentlichten Text heißt es, die Entscheidung sei gefallen, da “Leib und Leben von ihm und seiner Fami...
Konfrontation statt Neuanfang (Rio de Janeiro, 4. September 2016, npl).- Brasilien am Tag eins nach dem Putsch. „Marcela Temer wird Sozialprogramm für arme Kinder repräsentieren", titelte die Zeitung „O Globo" in ihren Sonderseiten zur Absetzung von Dilma Rousseff, mit der gut 13 Jahre Regierung der Arbeiterpartei PT definitiv zu Ende gingen. Die Botschaft ist unmissverständlich. Sozialpolitik wird unter der neuen Regierung von Michel Temer ungefähr den gleichen Stellenwert haben wie die Erste Dame im Sta...
Der Putsch geht weiter Von Andreas Behn, Rio de Janeiro(Rio de Janeiro/Berlin, 03. September 2016, npl).- Der Machtwechsel in Brasilien ist ein schändliches Theater. Insgesamt 81 Senator*innen, von denen weit über die Hälfte mit Ermittlungen wegen Korruption und ähnlicher Verbrechen konfrontiert ist, richten über eine gewählte Präsidentin, der die Justiz nichts vorzuwerfen hat. Alle wissen, dass die angeblichen Haushaltstricks von Dilma Rousseff nur ein Vorwand sind, um sie zu stürzen....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *