Guatemala
Fokus: SDGs

Sieben Jahre Haft für Maya-Umweltschützer


Bernardo Caal Xol wurde zu sieben Jahren Haft verurteilt. Foto: Desinformémonos

(Oaxaca-Stadt, 17. November 2018, educaoaxaca/desinformémonos).- Bernardo Caal Xol, Gemeindeführer der indigenen Maya-Q‘eqchi, wurde zu sieben Jahren Haft verurteilt. Er soll eine „Widerstandsbewegung“ gegen ein Wasserkraftprojekt am Río Cahabón im Department Alta Verapaz angeführt haben. Die ihm vorgeworfenen Vergehen, schwerer Raub und Anstiftung zu Straftaten, sollen im Zusammenhang mit dem Kampf gegen die Schädigungen des Río Cahabón stehen, die durch den Bau der zwei Wasserkraftwerke entstanden sind.

Die Verteidigung sieht in dem Urteil einen Fall nicht bewiesener Kriminalisierung. Das „Vergehen“ Caals sei gewesen, die Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Umweltlizenzen und Konzessionen anzuprangern. Darüber hinaus hätte der Staat die betroffenen Q‘eqchi-Gemeinden vorher befragen und informieren müssen, bevor die Wasserwerke Oxec und Renace genehmigt wurden.

Renace wird seit Jahren mit Beteiligung der spanischen Unternehmensgruppe Cobra-ACS gebaut. Im August wurde die TeleSur-Journalistin Rolanda García Hernández in der Gemeinde Seacté, Santa María Cahabón festgehalten und bedroht, mutmaßlich von Angestellten des Wasserkraftwerks Oxec.

CC BY-SA 4.0 Sieben Jahre Haft für Maya-Umweltschützer von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Erneut Proteste gegen Wasserkraftwerke
10
(Fortaleza, 19. Mai 2009, adital).- Anwohner*innen von neun Ortschaften im guatemaltekischen Munizip San Agustín Lanquin, in der Region Alta Verapaz, verlangen von der Regierung die Einstellung von Arbeiten an der Erweiterung mehrerer Wasserkraftwerke. Diese würden dazu führen, dass sich die natürlichen Ressourcen der Gemeinden verminderten und die Ernten gefährdet seien. Vicente Sarquic, Vertreter der Vereinigung für eine nachhaltige Entwicklung in Lanquín, kritisierte, die...
Angriff auf TeleSUR-Reporterin
35
(Berlin, 28. August 2018, npl).- Die indigene Reporterin Rolanda García Hernández wurde am 21. August dieses Jahres von vermeintlichen Angestellten des Wasserkraftwerkes Oxec im guatemaltekischen Departement Alta Verapaz tätlich angegriffen und sexuell bedroht. García Hernández wollte in Begleitung von Angehörigen der indigenen Selbstverwaltung von Santa María Cahabón Berichten über illegalen Holzeinschlag im Bereich des Flusses Cahabón nachgehen. Ziel war es, einen Bericht ü...
„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens
267
(Berlin, 12. Februar 2019, npl).- Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für ...
Brücken bauen statt Mauern – das Recycling-Orchester von Cateura
120
(Berlin, 17. Februar 2019, npl).- Im Otto-Braun-Saal des Ibero-Amerikanischen Instituts in Berlin steht am Abend des 16. Januar 2019 ein Orchesterkonzert auf dem Programm. Fast alle Plätze sind belegt; sogar "su Excelencia", der Botschafter von Paraguay ist mit seiner Frau gekommen. Auf dem Programm: Das "Orquesta de reciclados de Cateura“, ein Kinder- und Jugendorchester aus Cateura, der größten Mülldeponie Paraguays am Rande der Hauptstadt Asunción. Alle Instrumente des 20-...
Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an
244
(Caracas, 13. Dezember 2018, telesur).- Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro hat erklärt, dass er plant, Änderungen an der vom Brasilianischen Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen IBAMA (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis) festgelegten Umweltpolitik umzusetzen. Diese bezeichnete er als sehr „streng“ und kritisierte, dass sie die Entwaldung und andere Abholzungspraktiken in den Indigenengebieten verböten. ...