Honduras

Selektive Repression


von Tobias Lambert

(Darmstadt, 19. Februar 2010, amerika21.de).- Tegucigalpa. Menschenrechtsorganisationen und die Widerstandsbewegung in Honduras verzeichnen weiterhin eine hohe Anzahl selektiver politischer Verbrechen in dem mittelamerikanischen Land. So kamen dieses Jahr bereits mindestens zehn Mitglieder*innen des Widerstandes gewaltsam ums Leben. Seit der Amtsübergabe an Porfirio Lobo am 27. Januar wurden mit Vanessa Zepeda und Julio Fúnez Benítez zwei Gewerkschaftsmitglieder*innen gezielt getötet. Ein weiterer Gewerkschafter, Porfirio Ponce, wurde Mitte Februar in seinem Haus überfallen. Dabei entwendeten die Eindringlinge seinen Computer und beschmierten das Innere des Wohnhauses mit Blut.

Auf dem Land sehen sich Kleinbauern einer verstärkten Repression ausgesetzt. Polizei, Militär und private Sicherheitskräfte von Großgrundbesitzern machen erhobene Ansprüche auf Land verstärkt gewaltsam geltend. Zudem häufen sich kurzzeitige Entführungen und Folterungen von Mitglieder*innen oder Sympathisant*innen der Widerstandsbewegung. Die Menschenrechtsorganisation Cofadeh spricht in diesem Zusammenhang von einem Wandel der Repression. Diese werde zunehmend als gewöhnliche Kriminalität in Form von Entführungen, Überfällen und Einbrüchen dargestellt.

Dem Ziel einer Normalisierung der internationalen Beziehungen Honduras‘ scheint Porfirio Lobo trotz der anhaltend desolaten Menschenrechtslage jedoch immer näher zu kommen. Die spanische Regierung erkannte ihn Anfang der Woche offiziell als Präsident von Honduras an und gab bekannt, dass Lobo an dem EU-Lateinamerikagipfel Mitte Mai in Madrid teilnehmen werde. Weitere EU-Länder dürften Spanien, das derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne hat, folgen. Die Europäische Union will zügig die Verhandlungen über ein Assoziierungsabkommen mit Zentralamerika abschließen. Nach dem Putsch waren die Verhandlungen über das Abkommen, das als Kern einen Freihandelsvertrag beinhaltet, zunächst ausgesetzt worden.

Nach außen und gegenüber den politischen Parteien und Institutionen vertritt Lobo einen Kurs der Versöhnung. Obwohl er den Putsch von Beginn an unterstützt hatte, ging er bereits vor seiner Amtsübernahme demonstrativ auf Abstand zu Putschpräsident Roberto Micheletti. Mitglieder*innen der kleinen Linkspartei UD (Demokratische Vereinigung) band Lobo in die Regierungsarbeit ein, während er gleichzeitig versucht, die Widerstandsbewegung zu isolieren.

CC BY-SA 4.0 Selektive Repression von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neues im Mordfall Marielle Franco (Brasilia, 10. Mai 2018, prensa latina).- Die Mordkommission der Polizei von Rio de Janeiro hat für den Abend des 10. Mai eine Rekonstruktion des Mordes an der Abgeordneten Marielle Franco und ihres Fahrers Anderson Gomes angesetzt. Franco saß für die linksgerichtete Partei PSOL (Partido Socialismo y Libertad) im Stadtrat. Beide waren am 14. März in ihrem Auto erschossen worden. Der Mordfall soll im zentralen Stadtteil Estácio mit logischer Unterstützung der Armee rekonstruie...
Wie weiter in Nicaragua? Seit dem 18. April erlebt Nicaragua die schwersten Unruhen seit Dauerpräsident Daniel Ortega und seine Ehefrau und Vizepräsidentin Rosario Murillo 2007 die Regierungsgeschäfte übernahmen. Auslöser der Proteste war eine von Ortega überraschend angekündigte Reform der Sozialversicherung. Diese hätte sowohl höhere Versicherungsbeiträge als auch geringere Renten zur Folge. Die anfangs friedlichen Proteste eskalierten, nachdem Polizei und regierungstreue Schlägertrupps brutal gege...
onda-info 433 Hallo und willkommen zum onda-info 433! Diesmal haben wir drei wie immer hochinteressante Beiträge für euch: Netzfeminismus in Mexiko und Deutschland: Enlaces Links ist eine Plattform, die sich offline und online mit feministischen Themen auseinandersetzt. Wir stellen euch die Plattform vor; ihr findet sie online übrigens unter: enlaces-links.net. Dann schauen wir nach Nicaragua: Nachdem Dauerpräsident Daniel Ortega Mitte April eine Reform der Sozialversicherung ange...
Nicaragua: Der unerwartete Ausbruch (Managua, 28 April 2018, desinformémonos/el salto).- Niemand hat es vorhergesehen. Es ist in diesen neun Tagen viel zu viel passiert, und doch genug um zu wissen, dass in Nicaragua nichts mehr so sein wird wie vorher. Das Land trauert um die 39 bestätigten Todesopfer (von 28 weiteren gibt es noch keine Bestätigung) - vor allem junge Leute, die in den ersten vier Tagen einer Protestwelle gestorben sind, die die ganze Gesellschaft aufgeweckt hat. 500 junge Leute haben sich in e...
Das Wort dekolonisieren – eine politische Strategie indigener Medien (Cali, 19. März 2018, colombiaplural).- Mit unerschöpflicher Widerstandskraft, einer Zukunftsvision, die auf einem reichen kulturellen Erbe und einer nicht weniger als 65 Sprachen umfassenden Vielsprachigkeit basiert, haben die überlebenden 102 indigenen Völker Kolumbiens im Jahr 2003 mit der gigantischen Aufgabe begonnen, ihre eigene Kommunikationspolitik zu begründen. Mittlerweise haben sie ihre Hausaufgaben gemacht: In Kolumbien existiert bereits ein konkretes kommunikatio...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.