Mexiko

Schwangerschaftsabbruch zwischen Theorie und Praxis


von Lucía Lagunes Huerta*

Transparent auf der Konferenz in Uruguay. Foto: Cimac/Anayeli Garcia Martinez(Mexiko-Stadt, 20. August 2013, cimac).- Auf eine sehr schizophrene Weise hat der mexikanische Staat den berühmten Spruch ‚außen hui, innen pfui‘ umgesetzt. Denn während man in Uruguay auf der ersten Sitzung der Regionalkonferenz über Bevölkerung und Entwicklung in Lateinamerika und der Karibik sehr wohl einsieht, wie wichtig es für die Entwicklung ist, die Menschenrechte der Frauen zu respektieren – die legale Abtreibung eingeschlossen – so liefert man sich im eigenen Land auch weiterhin Schlachten, die das Recht der Mexikanerinnen verletzen, selbst zu entscheiden.

Und wenn man sich weiter umschaut, so kann man sagen, dass eben diese mexikanische Schizophrenie sich in verschiedenen Ländern Lateinamerikas und der Karibik wiederholt. Auch dort zeigt man sich auf internationaler Ebene fortschrittlich, aber hinter verschlossenen Türen, sprich, im eigenen Land, blüht der Konservatismus wie in seinen besten Zeiten.

Ohne Zweifel ist es generell für die Bürger*innen Mexikos und Lateinamerikas ein Erfolg, 20 Jahre nach der Internationalen Konferenz über Bevölkerung und Entwicklung (ICPD) in der regionalen Überarbeitung zu dem Konsens gelangt zu sein, die legale Abtreibung zu garantieren, deren medizinische Umsetzung zu verbessern und “in Betracht zu ziehen”, Gesetze zu ändern, die das Recht der Frauen verletzen, eigene Entscheidungen zu treffen. Es bleibt jedoch auch weiterhin eine Herausforderung, das, was auf dem Papier geschrieben steht, in die alltägliche Realität zu übertragen.

Trotz internationaler Abkommen droht Frauen das Gefängnis

Ein Beispiel: Während der Staat Mexiko Mitte August den sogenannten Konsens von Montevideo unterzeichnet hat, um die straffreie Abtreibung zu garantieren, haben die Frauen in Mexiko weitab der internationalen Scheinwerfer auch weiterhin mit dem Gesetz zu kämpfen, weil sie sich entschlossen haben, eine Schwangerschaft nicht weiterzuführen oder weil ein medizinisches Problem auftrat, welches in einer Abtreibung endete.

Um einen Eindruck zu bekommen, was die Mexikanerinnen durchmachen, greifen wir die Daten der Infogruppe über selbstbestimmte Reproduktion GIRE (Grupo de Información en Reproducción Elegida) auf, einer Organisation, welche seit 22 Jahren auf das Gebiet der Abtreibung spezialisiert ist und die die Verhaftung und Kriminalisierung der Frauen wegen durchgeführter Schwangerschaftsabbrüche dokumentiert hat.

Laut ihren Unterlagen wurden 171 Frauen wegen eines Schwangerschaftsabbruches angeklagt, gegen 151 laufen Gerichtsverfahren und es wurden 127 Urteile gesprochen. Auf der beschämenden Liste der 17 Bundesstaaten, welche ihre Verfassung änderten, um Frauen zu verfolgen, die sich zu einer Abtreibung entschlossen haben, erscheint jetzt auch der mexikanische Bundesstaat Tlaxcala. Dort versucht man, die Frauen zur Fortführung ihrer Schwangerschaft zu zwingen, auch wenn ihr eigenes Leben dadurch in Gefahr ist.

Den Worten müssen Taten folgen

Ohne Zweifel ist es für die zivilgesellschaftlichen Organisationen ein Erfolg, die Einigung von 38 Ländern Lateinamerikas erzielt zu haben, mit dem die Ungleichbehandlung der Frauen beseitigt und ein wirklicher Fortschritt gemacht werden soll. Vor der eigenen Haustür jedoch, sprich, in den jeweiligen Ländern selbst, müssen diese Organisationen jetzt den Hass des politischen und des Rechtssystems bekämpfen, der Frauen ins Gefängnis bringt, die sich dagegen entscheiden, Mutter zu werden, oder die eine plötzliche Fehlgeburt erleiden.

Ein Hoch auf den Fortschritt auf internationaler Ebene für all die Personen, die an dem Abkommen mitgewirkt haben. Nun ist es notwendig, dass der mexikanische Staat den Weg in Richtung Übereinstimmung geht. Sprich, dass das auf Papier Geschriebene und das tägliche Geschehen im eigenen Land deckungsgleich sind.

*Generaldirektorin der Presseagentur CIMAC

CC BY-SA 4.0 Schwangerschaftsabbruch zwischen Theorie und Praxis von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mehrfache Menschenrechtsverletzung an Frau nach Fehlgeburt – María Teresa ist wieder frei Von Gema Villela Valenzuela(Mexiko-Stadt, 01. Juni 2016, cimacnoticias).- Der Fall von María Teresa R. „zeigt besonders deutlich“, was auf der ganzen Welt und speziell in El Salvador passiert, wenn Abtreibung strafbar ist und „Frauen verurteilt werden, weil sie Frauen sind“, so der Anwalt Charles Abbott vom Zentrum für reproduktive Rechte CDR (Centro por los Derechos Reproductivos). Am 20. Mai 2016 wurde María Teresa R. nach einer Anhörung vor dem Obersten Gerichtshof...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt ...
Arbeitsmigrantinnen in Mittelamerika genießen keinen rechtlichen Schutz Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 29. Februar 2016, cimac).- In Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras oder Nicaragua existieren keinerlei arbeitsrechtliche Regelungen für die Beschäftigung im Ausland, die den Frauen, die temporär zum Arbeiten in die USA oder nach Kanada wollen, irgendwelche Rechte einräumt. Das hat der Bericht „Einstellungsregeln: Herkunftsländer“ deutlich gemacht. Besonders gefährdet sind demnach Indígenas und andere schutzbedürftig...
Homophober Priester geoutet Von Markus Plate(San José, 1. April 2016, npl).- In Costa Rica ist der katholische Priester Mauricio Viquez als schwul geoutet worden. Der Fall ist pikant, weil Víquez mehrfach gegen Homosexualität gepredigt hatte. Seine folgende Äußerung war noch vergleichsweise neutral: „Es mag verschiedene Formen des Zusammenlebens geben. Aber in der katholischen Kirche bestehen wir darauf, dass es moralische Verpflichtungen gibt und bei manchen Praktiken müssen wir das Stoppschild...
Plan B: Kinderschänder bleiben straffrei Von Lydia Cacho(Mexiko-Stadt, 7. März 2016, cimacnoticias).- Der Vater einer 13-Jährige entschied, dass niemand seine Tochter entjungfern dürfe – niemand außer ihm. Freund*innen und Bekannte hätten niemals vermutet, dass er, der angesehene Architekt, ein Kinderschänder sein könnte. In Puebla vergriff sich ein katholischer Priester regelmäßig an einem der Messdiener. Für den Jungen, der bereits im Kinderheim gewalttätige Übergriffe erlebt hatte, war das Recht auf Schut...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *