Guatemala

Repression gegen Indigene: mindestens sieben Tote


guatemala - Totonicapan. Foto mit freundlicher Genehmigung von Marcha indígena, campesina y popular(Guatemala-Stadt, 08. Oktober 2012, cerigua/adital/poonal).- Am Donnerstag, 4. Oktober wurden die Maya K’che‘ des guatemaltekischen Departments Totonicapán Opfer eines Angriffs der staatlichen Sicherheitskräfte, der mindestens sieben Tote und über 40 Verletzte forderte. Einheiten der Polizei und des Militärs versuchten, hunderte Bewohner*innen der 48 Gemeinden des Departments zu räumen, welche die wichtige Straße des Landes, die Interamericana, an verschiedenen Punkten blockiert hatten.

Der Angriff erfolgte gegen eine friedliche Demonstration, die sich gegen die Strompreise des Unternehmens Energuate, geplante Gesetzesreformen der Regierung von Otto Pérez Molina und gegen geplante Straßenbauvorhaben richtete. Das Vorgehen der staatlichen Sicherheitskräfte gegen die Indigenen forderte Tote und Verletzte durch Schusswaffen und Granatsplitter.

Bei den Todesopfern handelt es sich um Santos Hernández Menchú, José Eusebio Puac Baquiax, Jesús Baltazar Caxaj Puac, Arturo Félix Sapón Yax, Jesús Francisco Puac Ordóñez, Rafael Nicolás Batz sowie ein siebtes Todesopfer, das bisher noch nicht identifiziert werden konnte.

Empörung über repressives Vorgehen

In einer kurz darauf veröffentlichten Presseerklärung zeigte sich der Rat der westlichen Maya-Völker (Consejo de los Pueblos Mayas de Occidente) empört über die Geringschätzung der Lebens der Maya und die „unverantwortlichen“ Erklärungen, mit denen der Präsident und Vertreter der Sicherheitskräfte versucht hätten, die Toten gegenüber den Medien zu rechtfertigen.

Eusebio Hernández, Vizevorsitzender des Bürgermeisterrates der 48 Gemeinden des Departments erklärte: „Das ist ein Massaker, das die Regierung durch das Militär durchgeführt hat. Wir als Behördenvertreter werden nicht zulassen, das dies ungestraft bleibt.“

Untersuchung der Vorfälle gefordert

guatemala - Totonicapan2. Foto mit freundicher Genehmigung von Marcha indígena, campesina y popularInzwischen forderten verschiedene religiöse und Menschenrechtsgruppen eine Untersuchung der Vorfälle. Dazu gehören das Internationale Forschungszentrum für Menschenrechte Ciidh (Centro Internacional de Investigación de Derechos Humanos), das Komittee für landwirtschaftliche Entwicklung Codeca (Comité de Desarrollo Campesino), das Kommunikationszentrum für Entwicklung CECODE (Centro de Comunicación para el Desarrollo), der ökumenische Rat Guatemalas sowie die katholischen Priester der Region. Auch das guatemaltekische Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen verurteilte die Gewalttaten und entsandte eine Beobachtermission nach Totonicapán.

Der Innenminister Mauricio López Bonilla hatte zunächst erklärt, die eingesetzten Soldaten seien nicht mit Schusswaffen ausgestattet gewesen: „Die Gemeindemitglieder haben sich gegenseitig angegriffen.“ Präsident Otto Pérez Molina selbst betonte am Samstag, dass die sieben festgenommenen Soldaten ihrerseits erklärt hätten, in Notwehr gehandelt zu haben. Seinen Angaben zufolge sei der Auslöser der Gewalt ein Wachmann gewesen, der einen Lastwagen begleitete und auf die Demonstrant*innen geschossen habe, um sich freie Fahrt zu verschaffen.

Internationale Gemeinschaft soll Menschenrechtslage beobachten

Die in der „Marcha Indígena, Campesina y Popular“ zusammengeschlossenen Organisationen richteten ebenfalls einen dramatischen Appell an die guatemaltekische und Internationale Öffentlichkeit. Sie sprachen ebenfalls von einem Massaker und betonten, dass die Armee bei sozialen Protesten nichts zu suchen habe, denn „wo die Armee aktiv wird, gibt es Verletzte und Tote.“ Sie prangerten die fortschreitende Militarisierung in Guatemala an und gaben dem Innenminister, dem Verteidigungsminister und den Unternehmer*innen eine Mitschuld an den Ereignissen.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Repression gegen Indigene: mindestens sieben Tote von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Weiterhin Kritik an der offiziellen Informationspolitik zu Gensoja – Vorwurf der Parteinahme bleibt bestehen Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Die aus fast zwei Dutzend Vereinigungen und Institutionen zusammengesetzte Beobachtungsmission zur Befragung der Maya-Bevölkerung in den Bundesstaaten Campeche und Yucatán über den Gensoja-Anbau in ihren Gemeinden hat die Regierungsinstanzen erneut kritisiert. In ihrem vierten Beobachtungsreport wirft sie der Interministeriellen Kommission für Biosicherheit und Gentechnisch Veränderte Organismen (Cibiogem)...
Neue Maßnahmen gegen Pandillas (Guatemala-Stadt, 15. August 2016, cerigua).- El Salvador leitet eine neue Phase außergewöhnlicher Maßnahmen gegen die Pandillas, die Banden ein. Diese Schritte waren zu Beginn dieses Jahres ins Leben gerufen worden – trotz der Zweifel hinsichtlich ihrer Effektivität und trotz der Angst, dass diese die Rechte der Bürger*innen verletzen könnten.In einem von dem Nachrichtenportal ‘Insight Crime’ veröffentlichten Artikel wird berichtet, dass der Minister für Justiz und öffen...
Sieben Jahre nach dem Massaker in Bagua Von Juan José Quispe*(Lima, 6. Juni 2016, servindi).- Am 5. Juni 2009 fand in der Nähe des Städtchens Bagua die Räumung einer Protestaktion statt. Bagua, ein dem Großteil der Bevölkerung unbekannter Ort, liegt in der im Norden Perus gelegenen Amazonasregion. In der Gegend der sogenannten „Kurve des Teufels“ („la curva del diablo“) wurde eine Demonstration von Tausenden von Menschen der indigenen Bevölkerung auf irrationale, brutale und unsinnige Art und Weise aufgelö...
Mapuche-Aktivisten: frei nach 300 Tagen U-Haft Von Vanessa Vargas Rojas, El Ciudadano(Santiago, 5. August 2016, agenciadenoticias).- Vier Tage lang hatte Gericht von Temuco in der südchilenischen Provinz Araucanía verhandelt, ob sich der Fotojournalist Felipe Durán und der Mapuche-Aktivist Cristián Levinao des Mitführens von Waffen und Sprengstoff schuldig gemacht hatten. Am Morgen des 5. August erging schließlich das Urteil: Freispuch aus Mangel an Beweisen. Obwohl beide über 300 Tage in Untersuchungshaft auf ...
Jenseits von Olympia Von Roberto Torres Collazo(Fortaleza, 1. August 2016, adital).- Die Olympischen Spiele finden vom 5. bis zum 21. August 2016 in Rio de Janeiro statt – inmitten von erneuten Kontroversen über Doping, nicht fertiggestellte Unterkünfte für die Athlet*innen und extreme Sicherheitsmaßnahmen. Umgeben von dem Zika-Virus, der wirtschaftlichen und politischen Krise, die einmal mehr zu Umsiedlungen geführt hat, der Polizeigewalt, der Militarisierung der Favelas und der Krimina...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *