Guatemala

Repression gegen Indigene: mindestens sieben Tote


guatemala - Totonicapan. Foto mit freundlicher Genehmigung von Marcha indígena, campesina y popular(Guatemala-Stadt, 08. Oktober 2012, cerigua/adital/poonal).- Am Donnerstag, 4. Oktober wurden die Maya K’che‘ des guatemaltekischen Departments Totonicapán Opfer eines Angriffs der staatlichen Sicherheitskräfte, der mindestens sieben Tote und über 40 Verletzte forderte. Einheiten der Polizei und des Militärs versuchten, hunderte Bewohner*innen der 48 Gemeinden des Departments zu räumen, welche die wichtige Straße des Landes, die Interamericana, an verschiedenen Punkten blockiert hatten.

Der Angriff erfolgte gegen eine friedliche Demonstration, die sich gegen die Strompreise des Unternehmens Energuate, geplante Gesetzesreformen der Regierung von Otto Pérez Molina und gegen geplante Straßenbauvorhaben richtete. Das Vorgehen der staatlichen Sicherheitskräfte gegen die Indigenen forderte Tote und Verletzte durch Schusswaffen und Granatsplitter.

Bei den Todesopfern handelt es sich um Santos Hernández Menchú, José Eusebio Puac Baquiax, Jesús Baltazar Caxaj Puac, Arturo Félix Sapón Yax, Jesús Francisco Puac Ordóñez, Rafael Nicolás Batz sowie ein siebtes Todesopfer, das bisher noch nicht identifiziert werden konnte.

Empörung über repressives Vorgehen

In einer kurz darauf veröffentlichten Presseerklärung zeigte sich der Rat der westlichen Maya-Völker (Consejo de los Pueblos Mayas de Occidente) empört über die Geringschätzung der Lebens der Maya und die „unverantwortlichen“ Erklärungen, mit denen der Präsident und Vertreter der Sicherheitskräfte versucht hätten, die Toten gegenüber den Medien zu rechtfertigen.

Eusebio Hernández, Vizevorsitzender des Bürgermeisterrates der 48 Gemeinden des Departments erklärte: „Das ist ein Massaker, das die Regierung durch das Militär durchgeführt hat. Wir als Behördenvertreter werden nicht zulassen, das dies ungestraft bleibt.“

Untersuchung der Vorfälle gefordert

guatemala - Totonicapan2. Foto mit freundicher Genehmigung von Marcha indígena, campesina y popularInzwischen forderten verschiedene religiöse und Menschenrechtsgruppen eine Untersuchung der Vorfälle. Dazu gehören das Internationale Forschungszentrum für Menschenrechte Ciidh (Centro Internacional de Investigación de Derechos Humanos), das Komittee für landwirtschaftliche Entwicklung Codeca (Comité de Desarrollo Campesino), das Kommunikationszentrum für Entwicklung CECODE (Centro de Comunicación para el Desarrollo), der ökumenische Rat Guatemalas sowie die katholischen Priester der Region. Auch das guatemaltekische Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen verurteilte die Gewalttaten und entsandte eine Beobachtermission nach Totonicapán.

Der Innenminister Mauricio López Bonilla hatte zunächst erklärt, die eingesetzten Soldaten seien nicht mit Schusswaffen ausgestattet gewesen: „Die Gemeindemitglieder haben sich gegenseitig angegriffen.“ Präsident Otto Pérez Molina selbst betonte am Samstag, dass die sieben festgenommenen Soldaten ihrerseits erklärt hätten, in Notwehr gehandelt zu haben. Seinen Angaben zufolge sei der Auslöser der Gewalt ein Wachmann gewesen, der einen Lastwagen begleitete und auf die Demonstrant*innen geschossen habe, um sich freie Fahrt zu verschaffen.

Internationale Gemeinschaft soll Menschenrechtslage beobachten

Die in der „Marcha Indígena, Campesina y Popular“ zusammengeschlossenen Organisationen richteten ebenfalls einen dramatischen Appell an die guatemaltekische und Internationale Öffentlichkeit. Sie sprachen ebenfalls von einem Massaker und betonten, dass die Armee bei sozialen Protesten nichts zu suchen habe, denn „wo die Armee aktiv wird, gibt es Verletzte und Tote.“ Sie prangerten die fortschreitende Militarisierung in Guatemala an und gaben dem Innenminister, dem Verteidigungsminister und den Unternehmer*innen eine Mitschuld an den Ereignissen.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Repression gegen Indigene: mindestens sieben Tote von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Recht auf Stadt in Talca Das Stadtviertel Las Américas im chilenischen Talca ist eher unwirtlich. Bild: ECO/Chile Menschen die sich einbringen, ihr Recht auf Stadt einfordern und dieses aktiv in ihrer Nachbarschaft umsetzen: So lebt es sich heute in dem Stadtviertel Las Américas in der chilenischen Gemeinde Talca, rund 250 Kilometer südlich von der Hauptstadt Santiago entfernt. Seit mehr als zehn Jahren organisieren die Nachbarinnen und Nachbarn hier ihr Zusammenleben und die Entwicklung ihres Vi...
Spioniert Mexiko Journalist*innen und Menschenrechtsgruppen aus? Die bekannte mexikanische investigative Journalistin Carmen Aristegui hatte schon mehrfach mit Repression zu kämpfen. Hier bei protestierenden Arbeiter*innen auf dem Zócalo in Mexiko-Stadt 2010. Foto: Wikipedia (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am Montag, 19. Juni hat die New York Times den Artikel "wir sind die neuen Staatsfeinde" veröffentlicht, eine Reportage über Spionage gegen Aktivist*innen und Journalist*innen in Mexiko. Dort wird dokum...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Verhaftung von kanadische Aktivistin bleibt rechtmäßig Jennifer Moore von Mining Watch Canada. Foto: Servindi (Lima, 1. Juni 2017, servindi).- Die Verhaftung der kanadischen Umweltaktivistin Jennifer Moore bleibt vorerst rechtmäßig. Das hat die erste Strafkammer des Obersten Gerichtshofes in Lima beschlossen. Die Aktivistin war am 21. April in der peruanischen Stadt Cusco vorübergehend festgenommen worden, nachdem sie dort einen Dokumentarfilm präsentiert hatte, der sich kritisch mit den Auswirkungen des Bergbauunternehmens H...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.