Guatemala

Repression gegen Indigene: mindestens sieben Tote


guatemala - Totonicapan. Foto mit freundlicher Genehmigung von Marcha indígena, campesina y popular(Guatemala-Stadt, 08. Oktober 2012, cerigua/adital/poonal).- Am Donnerstag, 4. Oktober wurden die Maya K’che‘ des guatemaltekischen Departments Totonicapán Opfer eines Angriffs der staatlichen Sicherheitskräfte, der mindestens sieben Tote und über 40 Verletzte forderte. Einheiten der Polizei und des Militärs versuchten, hunderte Bewohner*innen der 48 Gemeinden des Departments zu räumen, welche die wichtige Straße des Landes, die Interamericana, an verschiedenen Punkten blockiert hatten.

Der Angriff erfolgte gegen eine friedliche Demonstration, die sich gegen die Strompreise des Unternehmens Energuate, geplante Gesetzesreformen der Regierung von Otto Pérez Molina und gegen geplante Straßenbauvorhaben richtete. Das Vorgehen der staatlichen Sicherheitskräfte gegen die Indigenen forderte Tote und Verletzte durch Schusswaffen und Granatsplitter.

Bei den Todesopfern handelt es sich um Santos Hernández Menchú, José Eusebio Puac Baquiax, Jesús Baltazar Caxaj Puac, Arturo Félix Sapón Yax, Jesús Francisco Puac Ordóñez, Rafael Nicolás Batz sowie ein siebtes Todesopfer, das bisher noch nicht identifiziert werden konnte.

Empörung über repressives Vorgehen

In einer kurz darauf veröffentlichten Presseerklärung zeigte sich der Rat der westlichen Maya-Völker (Consejo de los Pueblos Mayas de Occidente) empört über die Geringschätzung der Lebens der Maya und die „unverantwortlichen“ Erklärungen, mit denen der Präsident und Vertreter der Sicherheitskräfte versucht hätten, die Toten gegenüber den Medien zu rechtfertigen.

Eusebio Hernández, Vizevorsitzender des Bürgermeisterrates der 48 Gemeinden des Departments erklärte: „Das ist ein Massaker, das die Regierung durch das Militär durchgeführt hat. Wir als Behördenvertreter werden nicht zulassen, das dies ungestraft bleibt.“

Untersuchung der Vorfälle gefordert

guatemala - Totonicapan2. Foto mit freundicher Genehmigung von Marcha indígena, campesina y popularInzwischen forderten verschiedene religiöse und Menschenrechtsgruppen eine Untersuchung der Vorfälle. Dazu gehören das Internationale Forschungszentrum für Menschenrechte Ciidh (Centro Internacional de Investigación de Derechos Humanos), das Komittee für landwirtschaftliche Entwicklung Codeca (Comité de Desarrollo Campesino), das Kommunikationszentrum für Entwicklung CECODE (Centro de Comunicación para el Desarrollo), der ökumenische Rat Guatemalas sowie die katholischen Priester der Region. Auch das guatemaltekische Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen verurteilte die Gewalttaten und entsandte eine Beobachtermission nach Totonicapán.

Der Innenminister Mauricio López Bonilla hatte zunächst erklärt, die eingesetzten Soldaten seien nicht mit Schusswaffen ausgestattet gewesen: „Die Gemeindemitglieder haben sich gegenseitig angegriffen.“ Präsident Otto Pérez Molina selbst betonte am Samstag, dass die sieben festgenommenen Soldaten ihrerseits erklärt hätten, in Notwehr gehandelt zu haben. Seinen Angaben zufolge sei der Auslöser der Gewalt ein Wachmann gewesen, der einen Lastwagen begleitete und auf die Demonstrant*innen geschossen habe, um sich freie Fahrt zu verschaffen.

Internationale Gemeinschaft soll Menschenrechtslage beobachten

Die in der „Marcha Indígena, Campesina y Popular“ zusammengeschlossenen Organisationen richteten ebenfalls einen dramatischen Appell an die guatemaltekische und Internationale Öffentlichkeit. Sie sprachen ebenfalls von einem Massaker und betonten, dass die Armee bei sozialen Protesten nichts zu suchen habe, denn „wo die Armee aktiv wird, gibt es Verletzte und Tote.“ Sie prangerten die fortschreitende Militarisierung in Guatemala an und gaben dem Innenminister, dem Verteidigungsminister und den Unternehmer*innen eine Mitschuld an den Ereignissen.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Repression gegen Indigene: mindestens sieben Tote von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fotograf des Massakers an Student*innen von 1971 gestorben (Mexiko-Stadt, 17. April 2018, desinformémonos/poonal).-Armando Lenin, Fotograf und Journalist aus dem mexikanischen Bundesstaat Guerrero, ist am 14. April im Alter von 80 Jahren gestorben. Er lebte in Cuernavaca und war an Prostatakrebs erkrankt. Armando Lenin war berühmt geworden durch die Fotos, die er 1971 von dem als "Halconazo" (etwa: "Jagd der Falken", Anm. d. Ü.) bekannt gewordenen Massaker an Student*innen gemacht hatte. Das Massaker, das auch als "Massaker vo...
Das Wort dekolonisieren – eine politische Strategie indigener Medien Von Adolfo Flórez Garzón (Cali, 19. März 2018, colombiaplural).- Mit unerschöpflicher Widerstandskraft, einer Zukunftsvision, die auf einem reichen kulturellen Erbe und einer nicht weniger als 65 Sprachen umfassenden Vielsprachigkeit basiert, haben die überlebenden 102 indigenen Völker Kolumbiens im Jahr 2003 mit der gigantischen Aufgabe begonnen, ihre eigene Kommunikationspolitik zu begründen. Mittlerweise haben sie ihre Hausaufgaben gemacht: In Kolumbien existiert be...
Plünderung der Territorien und Kriminalisierung der Proteste Von Francisco López Bárcenas (Mexiko-Stadt, 14. März 2018, La Jornada).- Ein Angriff gegen die Mitglieder der Genossenschaftsvereinigung Tosepan Titataniske in der Sierra Norte des Bundesstaates Puebla; eine Räumung und eine Ermittlung wegen angeblicher Delikte gegen die Bewohner*innen von Temacapulín im Landkreis Cañadas de Obregón, Bundesstaat Jalisco; eine brutale Räumung durch die Polizei von Mitgliedern des Bündnisses der Dörfer von La Laguna zur Verteidigung des ...
Santiago Maldonado: Jetzt zeigt die Militärpolizei an (Montevideo, 9. Februar 2018, la diaria)-. Im Fall Santiago Maldonado wurden zwei neue rechtliche Schritte eingeleitet. Zum einen liegt eine Anzeige der Militärpolizei gegen zwei Mitglieder der Mapuche-Gemeinde aus der argentinischen Provinz Chubut vor, die bis kurz vor Santiagos Tod mit ihm zusammen waren; zum anderen gegen einen Freund von Santiago, der auch im Gerichtsverfahren ausgesagt hat. Nach Informationen der Tageszeitung Página 12, fordert die Militärpolizei zu u...
Militär stoppt Proteste gegen Wahlbetrug (El Progreso, 20. Januar 2018, radio progreso).- Am 20. Januar 2018 war der Beginn eines landesweiten Streiks anberaumt worden, der bis zum 27. Januar dauern und mit dem die Ablehnung des Wahlbetruges zum Ausdruck gebracht werden sollte. Der 27. Januar war zudem der Tag, an dem Juan Orlando Hernández auf illegitime Art und Weise den Präsidentenstuhl für weitere vier Jahre einnehmen sollte. Honduras' aktuelle Verfassung verbietet die Wiederwahl des Staatsoberhauptes, aber P...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.