Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Proteste zur VW-Aktionärsversammlung

Das könnte dich auch interessieren

„Volkswagen stoppen!“: Autokonzern erhält Negativpreis für seine Kooperation mit der brasilianischen Militärdiktatur
261
(Berlin, 9. Januar 2019, npl).- Mit der unrühmlichen Auszeichnung „Black Planet Award“ werden jedes Jahr Personen innerhalb eines Unternehmens geehrt, die von Krieg, Ausbeutung, Menschenrechtsverletzungen, Zerstörung der Natur und sozialem Elend profitieren. Im vergangenen Jahr ging dieser Negativpreis an führende Vertreter des Volkswagen-Konzerns. Ein Grund: die mangelhafte Entschädigung der Opfer und Hinterbliebenen der Militärdiktatur in Brasilien, mit der VW kooperierte. ...
Volkswagen gegen Regengott Tlaloc
111
(Mexiko-Stadt, 17. August 2018, taz/poonal).- Volkswagen fordert den aztekischen Regengott Tlaloc heraus. Davon jedenfalls sind viele Bäuer*innen überzeugt, die in den Dörfern rund um das Werk des Fahrzeugherstellers im südmexikanischen Bundesstaat Puebla leben. Seit die deutschen Autobauer „Antihagelbomben“ in den Himmel schießen, habe es nicht mehr geregnet, sagen sie. Durch die Trockenheit seien auf 2.000 Hektar Land die Maispflanzen vertrocknet. Auch von den Pilzen, die s...
Komplizen der Militärdiktatur? Die Rolle von VW do Brasil und Mercedes Benz Argentina
242
Lúcio Bellentani aus Brasilien und Héctor Ratto aus Argentinien teilen ein ähnliches Schicksal. Beide Männer waren in den 1970er Jahren gewerkschaftlich und politisch aktiv und wurden deshalb unter den Militärdiktaturen ihrer Länder gefangengenommen und schwer gefoltert. Brisantes Detail: ihre damaligen Arbeitgeber – VW do Brasil und Mercedes Benz Argentina – haben mit den Repressionsorganen des Staates eng zusammengearbeitet. Die Tochterunternehmen deutscher Autobauer liefer...
VW und die brasilianische Militärdiktatur
161
Brasilien ist ein beliebtes Ziel für deutsche Unternehmen, und das war es auch während der Militärdiktatur (1964-1985). VW und andere Konzerne haben in dieser Zeit Profite gemacht. In seinem Buch „Abstauben in Brasilien. Deutsche Konzerne im Zwielicht“ setzt sich der Autor Christian Russau kritisch mit der Zusammenarbeit von Konzernen und Militärs auseinander. Denn oft haben die Firmen auch Menschenrechtsverbrechen mitzuverantworten, wie am Fall von VW besonders deutlich wird...
Stimmen zu #unteilbar und zur Wahl in Sachsen und Brandenburg
36
In Sachsen und Brandenburg hat etwa ein Viertel aller Wähler*innen für eine rechtsradikale Partei gestimmt. Ein Woche zuvor, am 24. August, haben Zehntausende in Dresden unter dem Label "Unteilbar - Solidarität statt Ausgrenzung" für eine freie und offene Gesellschaft demonstriert. Wir haben uns vor und am Rand der Demo umgehört.