Ecuador Europa

Präsident Correa: „Ecuador wird der Pazifik-Allianz nicht beitreten“


Präsident Rafael Correa beim Fernsehinterview / Bildquelle: www.elciudadano.gob.ec(09. April 2014, amerika21.de).- Ecuadors Präsident Rafael Correa hat den Beitritt seines Landes zur Pazifik-Allianz ausgeschlossen. Die Allianz sei ein Freihandelsbündnis und ein Anschluss Ecuadors mit seiner “dollarisierten” Wirtschaft wäre “fast selbstmörderisch”, so Correa. Dem Bündnis, das 2011 gegründet wurde, gehören Chile, Costa Rica, Kolumbien, Mexiko und Peru an. Ecuador gehört zu den assoziierten Staaten.

Mehr Nähe zum Integrationsbündnis Mercosur

Die Prinzipien der neoliberalen Allianz, wie sie in ihrem Gründungsvertrag festgehalten sind, würden Ecuador seiner Fähigkeit und der Instrumente berauben, eine autonome Handelspolitik zu entwickeln und die Außenwirtschaft auszugleichen, sagte Correa in einem Interview mit TC Televisión de Ecuador am vergangenen Sonntag. Auch sei das Ziel der Pazifik-Allianz, den Einfluss der Freihandelspolitik in Lateinamerika wieder zu stärken.

Selbst wenn Ecuador eine eigene Landeswährung hätte, würde er daher den Schritt bedenken. Es gehe bei diesem Thema auch um eine ideologische Frage: “Wir sind in der Wirtschaftspolitik viel näher am Gemeinsamen Markt des Südens (Mercosur )”, so Correa. Ecuador ist derzeit assoziiertes Mitglied dieses Integrationsbündnisses und hat im Dezember 2011 einen Antrag auf Vollmitgliedschaft gestellt. Dem Mercosur gehören bislang Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay und Venezuela an. Bolivien hat ebenfalls die Mitgliedschaft beantragt.

Souveränität des Landes nicht durch Freihandel gefährden

Correa bekräftigte erneut, dass seine Regierung bei dem Handelsabkommen mit der Europäischen Union, das aktuell verhandelt wird, an keinem Punkt nachgeben werde, wenn die Souveränität des Landes in Gefahr sei und dies gelte insbesondere bei den Rechten bezüglich des geistigen Eigentums.

In dem Interview verteidigte er auch das soziale Projekt seiner Regierung seit dem Amtsantritt im Januar 2007. Es gehe darum, die Machtverhältnisse für die großen Mehrheiten zu ändern. Der Sozialismus des 21. Jahrhunderts bedeute soziale Gerechtigkeit, so Correa. Die Armut in Lateinamerika sei keine Folge des Mangels an Ressourcen sondern der sozialen Ungleicheiten.

CC BY-SA 4.0 Präsident Correa: „Ecuador wird der Pazifik-Allianz nicht beitreten“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mercosur: Venezuela soll nicht Präsidentschaft übernehmen Von João Flores da Cunha / IHU – Unisinos(Fortaleza, 2. August 2016, adital).- Uruguay hat die turnusmäßige Präsidentschaft des Mercosur am 29. Juli 2016 beendet. Venezuela wäre entsprechend den Nachfolgeregeln an der Reihe gewesen, diese zu übernehmen, und erklärte am darauffolgenden Tag, den Vorsitz aufgenommen zu haben. Die andere Mitgliedsländer des Mercosur erkannten die Übernahme jedoch nicht an. Diese unübliche Situation macht die Sackgasse innerhalb des Bündn...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
„Unterzeichner*innen des TPP unterstützen antidemokratische Praktiken“ (Lima, 4. Februar 2016, servindi).- „Die Art und Weise, mit der das Transpazifische Assoziationsabkommen TPP verhandelt wurde, wird weder einer Demokratie noch den anerkannten Rechten für Menschen und Völker gerecht“. Das erklärte José Aylwin, Experte für juristische Fragen der Bürgerlichen Beobachtungsstelle Chiles, in Bezug auf das Transpazifische Assoziationsabkommen TPP (Tratado de Asociación Transpacífico), welches am 4. Februar 2016 in Neuseeland unterzeichnet wurde. D...
Intag: Fortschritt für wen? von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 29. Januar 2016, npl).- Junín, eine kleine Gemeinde in den nordwestlichen Ausläufern der Anden Ecuadors. Dort betreibt Olga Curtíz mit einer Kooperative ein Gästehaus, das Abenteuerurlauber*innen Unterkunft bietet. Ökotourismus zwischen Bananenstauden, Orangenbäumen und Kaffeesträuchern, inmitten eines subtropischen Regenwaldes, der die Bergregion in ein grünes Paradies verzaubert. Viel Geld verdient die 41jährige alleinstehende Frau nic...
Keine Konjunkturwende in Sicht von Andrés Prieto (Montevideo, 31. Dezember 2015, la diaria).- Die zwei stärksten Wirtschaftskräfte der Region werden weiterhin Schwierigkeiten haben, das verlorene Wirtschaftswachstum wieder aufzunehmen. Brasilien, das von politischer Ungewissheit und makroökonomischen Problemen betroffen ist, die auch durch Ausgabenkürzungen nicht gelöst werden konnten, wird das zweite Jahr in Folge einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts verzeichnen. Argentinien wird sich im Zuge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *