Ecuador Europa

Präsident Correa: „Ecuador wird der Pazifik-Allianz nicht beitreten“


Präsident Rafael Correa beim Fernsehinterview / Bildquelle: www.elciudadano.gob.ec(09. April 2014, amerika21.de).- Ecuadors Präsident Rafael Correa hat den Beitritt seines Landes zur Pazifik-Allianz ausgeschlossen. Die Allianz sei ein Freihandelsbündnis und ein Anschluss Ecuadors mit seiner “dollarisierten” Wirtschaft wäre “fast selbstmörderisch”, so Correa. Dem Bündnis, das 2011 gegründet wurde, gehören Chile, Costa Rica, Kolumbien, Mexiko und Peru an. Ecuador gehört zu den assoziierten Staaten.

Mehr Nähe zum Integrationsbündnis Mercosur

Die Prinzipien der neoliberalen Allianz, wie sie in ihrem Gründungsvertrag festgehalten sind, würden Ecuador seiner Fähigkeit und der Instrumente berauben, eine autonome Handelspolitik zu entwickeln und die Außenwirtschaft auszugleichen, sagte Correa in einem Interview mit TC Televisión de Ecuador am vergangenen Sonntag. Auch sei das Ziel der Pazifik-Allianz, den Einfluss der Freihandelspolitik in Lateinamerika wieder zu stärken.

Selbst wenn Ecuador eine eigene Landeswährung hätte, würde er daher den Schritt bedenken. Es gehe bei diesem Thema auch um eine ideologische Frage: “Wir sind in der Wirtschaftspolitik viel näher am Gemeinsamen Markt des Südens (Mercosur )”, so Correa. Ecuador ist derzeit assoziiertes Mitglied dieses Integrationsbündnisses und hat im Dezember 2011 einen Antrag auf Vollmitgliedschaft gestellt. Dem Mercosur gehören bislang Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay und Venezuela an. Bolivien hat ebenfalls die Mitgliedschaft beantragt.

Souveränität des Landes nicht durch Freihandel gefährden

Correa bekräftigte erneut, dass seine Regierung bei dem Handelsabkommen mit der Europäischen Union, das aktuell verhandelt wird, an keinem Punkt nachgeben werde, wenn die Souveränität des Landes in Gefahr sei und dies gelte insbesondere bei den Rechten bezüglich des geistigen Eigentums.

In dem Interview verteidigte er auch das soziale Projekt seiner Regierung seit dem Amtsantritt im Januar 2007. Es gehe darum, die Machtverhältnisse für die großen Mehrheiten zu ändern. Der Sozialismus des 21. Jahrhunderts bedeute soziale Gerechtigkeit, so Correa. Die Armut in Lateinamerika sei keine Folge des Mangels an Ressourcen sondern der sozialen Ungleicheiten.

CC BY-SA 4.0 Präsident Correa: „Ecuador wird der Pazifik-Allianz nicht beitreten“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Brasiliens zukünftiger Wirtschaftsminister ist ein Chicago-Boy
253
(Sao Paulo, 30. Oktober 2018, Brasil de Fato).- Am 1. Januar 2019 beginnt die Amtszeit des zukünftigen Präsidenten Jair Bolsonaro. Sein zukünftiger Wirtschaftsminister Paulo Guedes kündigte bereits einen Wirtschaftsplan an, der darauf abzielt, „die Ausgaben zu kontrollieren“. Dazu gehören eine Rentenreform, die Beschleunigung von Privatisierungen und die Verschlankung des Staatsapparats. Die Beziehungen zum gemeinsamen südamerikanischen Markt Mercosur sollen nach Angaben des ...
Freie Fahrt für freien Handel
70
(Mexiko-Stadt, 28. August 2018, poonal).- 13 Monate hat es gedauert, doch nun haben sich die mexikanische und die US-Regierung geeinigt: Ein neuer Vertrag soll das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) ersetzen. Die neue Vereinbarung sei ein „großartiger Deal“, ließ US-Präsident Donald Trump am 27. August wissen, und auch Mexikos scheidender Staatschef Enrique Peña Nieto zeigte sich zufrieden. In einem Telefonat, zu dem die Presse eingeladen war, beglückwünschte Trump...
Volksabstimmung in Ecuador
74
(Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert, mit der Nein-Stimme beibehalten werden. Zusätzlich bedeutete ...
Mexiko und die sechste Nafta-Verhandlungsrunde in Montreal: auf dünnem Eis
89
Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. Januar 2018, npl).- Am Dienstag, 23. Januar beginnt im kanadischen Montreal offiziell die sechste und dem Zeitplan nach vorletzte Verhandlungsrunde über das Freihandelsabkommen Nafta zwischen Kanada, den USA und Mexiko. Bereits seit Sonntag gibt es in Montreal jedoch schon direkte Kontakte zwischen den drei Verhandlungsdelegationen, die voraussichtlich bis zum 29. Januar zusammensitzen werden. Die Voraussagen könnten unterschiedlic...
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen
30
Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker befürchten einen Ausverkauf des Landes und Vertreibungen der Bevölkerung. Und wer Details zum geplanten Deal wissen will, stößt bei...