Nicaragua

Polizei durchsucht Räume der Autonomen Frauenbewegung


(Rio de Janeiro, 11. Oktober 2008, púlsar-poonal).- Diverse Frauenorganisationen haben das gewaltsame Vorgehen der nicaraguanischen Polizei gegen die Autonome Frauenbewegung Nicaraguas MAM (Movimiento Autónomo de Mujeres) am Samstag, den 18. Oktober, angeprangert. Demnach sei die Polizei in Einrichtungen der Bewegung eingedrungen. Es habe sich um eine ungerechtfertigte Durchsuchung ohne richterliche Anordnung gehandelt.

Laut Patricia Orozco, Mitglied der Autonomen Frauenbewegung, sei der Übergriff „Teil einer politischen Verfolgung, denen die Mitglieder der Frauenbewegung derzeit in Nicaragua ausgesetzt sind“. Die Regierung setze die Bewegung unter Druck, da sie öffentlich darauf hingewiesen habe, dass Nicaraguas Präsident Daniel Ortega der Vergewaltigung seiner Stieftochter, Zoilamérica Narváez, beschuldigt wird.

Orozco erinnerte auch daran, dass die Regierung im Jahr 2007 die therapeutische Abtreibung unter Strafe gestellt habe. In Nicaragua sind damit alle Formen von Abtreibung verboten. Zuvor sei Abtreibung in Nicaragua unter bestimmten Voraussetzungen rund 170 Jahre legal gewesen, so Orozco.

Sie unterstrich auch, dass nicht nur die Autonome Frauenbewegung derzeit von der Regierung unter Druck gesetzt werde. So sei auch das Zentrum für Kommunikation Ziel einer polizeilichen Durchsuchungsaktion geworden. Gleichfalls seien die Koordinierungsstelle für NGOs sowie das Frauenkollektiv von Matagalpa mit Durchsuchungsbefehlen konfrontiert worden.

CC BY-SA 4.0 Polizei durchsucht Räume der Autonomen Frauenbewegung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien #19F: Wieder landesweite Proteste für das Recht auf Abtreibung
93
(Buenos Aires, 21. Februar 2019, ANRed).- Der 19. Februar ist zu einem weiteren Tag des feministischen Kämpfens und Zusammenkommens geworden, seit vor einem Jahr der erste landesweite „Pañuelazo“ durchgeführt wurde. Die grünen Halstücher (pañuelos) sind das Symbol der Bewegung für das Recht auf Abtreibung und dürfen bei keinem Protestmarsch fehlen. Bisher wurde das neue Gesetz zur Legalisierung von Abtreibung nur im Abgeordnetenhaus verabschiedet, der Senat stimmte dagegen. ...
Ernesto Cardenal im Krankenhaus
271
(Managua, 14. Februar, ecupres).- Der 94-jährige Priester und Poet aus Nicaragua, Ernesto Cardenal, befindet sich seit Montag, 4. Februar, aufgrund einer Infektion im Krankenhaus. Sein Gesundheitszustand sei jedoch stabil, berichtete die Poetin Luz Marina Acosta, Cardenals langjährige Assistentin, der französischen Nachrichtenagentur AFP. Die Ärzte diagnstozierten Gallenblasensteine. Da eine Operation in Cardenals hohem Alter zu risikoreich sei, werde Cardenal mit Antibiotika...
Freiheit nach fast drei Jahren Gefängnis wegen Fehlgeburt
109
(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2019, cimacnoticias).- Nach 33 Monaten in Haft wurde am Freitag, 15. Februar, Evelyn Hernández aus El Salvador freigelassen. Ein Gericht in der Stadt Cojutepeque hatte geurteilt, dass sie ihren zweiten Prozess in vorläufiger Freiheit abschließen soll. Die junge Frau wurde im Juli 2017 von einer Richterin desselben Gerichts zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Nery Velásquez Joya befand sie des schweren Mordes für schuldig, nachdem Evelyn im Alter v...
„Das wichtigste ist, die Diktatur loszuwerden“
157
(Berlin, 4. Dezember 2018, npl).- Zwar ist es in den vergangenen Monaten in Nicaragua etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober 2018 kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährt*innen Ortegas nach Berlin, um zu bericht...
Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero on Tour
214
(Berlin, 27. November 2018, npl).- Auf ihrer Tour „Déjanos volar“ waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die Liedermacherin Gaby Baca kritisiert schon seit langem die Regierung von Daniel Ortega (FSLN) für ihren Machismus und die Selbstbereicherungsmentalität. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero war als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv. Im Hinterzimmer einer Berliner Ladenwohnung stehen Ga...