Guatemala

Organisiertes Verbrechen wird hinter Angriffen auf Menschenrechtsverteidiger*innen vermutet


alt(Guatemala-Stadt, 12. Januar 2011, cerigua).- 2010 wurden acht Menschenrechtsverteidiger*innen (MRV) aller Wahrscheinlichkeit nach für ihre Arbeit umgebracht. Zugleich wurden 304 Anzeigen aufgrund von Angriffen auf soziale Aktivist*innen erstattet. Nach Meinung von Claudia Samayoa, Koordinatorin der Einheit zum Schutz von MRV in Guatemala UDEFEGUA (Unidad de Protección de Defensoras y Defensores de Derechos Humanos de Guatemala) könnten diese Anzeigen mit der Zunahme des organisierten Verbrechens und der Aktivitäten des Drogenhandels im Land in Verbindung stehen.

UDEFEGUA dokumentierte 2010 die Morde von acht AktivistInnen: u.a. die der Gewerkschafter*innen Pedro Antonio García, Octavio Roblero und Evelinda Ramírez, der Soziologin Emilia Quan, des Förderers für lokale Entwicklung Santos Cruz Nájera und des Umweltschützers Samuel Rodríguez Reyes.

Frauenrechtlerinnen besonders betroffen

Bezüglich der Angriffe, so erklärte Samayoa der Presse, war der am häufigsten betroffene Sektor jener der Verteidigerinnen der Rechte der Frauen mit 101 Aggressionen. Die Stiftung Überlebende (Fundación Sobrevivientes) war eine der am meisten attackierten Organisationen innerhalb des gesamtgesellschaftlichen Klimas von Gewalt gegen Frauen: Im Jahr 2010 wurden mehr als 800 Feminizide begangen.

Die Erhebungen von UDEFEGUA bestätigten weiterhin, dass Unterstützer*innen der lokalen Entwicklung, Gewerkschafter*innen und Journalist*innen ebenfalls häufig betroffen waren. Samayoa erklärte insbesondere die Angriffe auf die beiden erstgenannten Gruppen mit der Ausbreitung des organisierten Verbrechens. Dieses stünde mit den lokalen Machthaber*innen in Verbindung, die ihrerseits die Anzeigen wegen Korruption seitens der Aktivist*innen fürchten.

In den Fällen der Angriffe auf Journalist*innen wies die Koordinatorin von UDEFEGUA darauf hin, dass die Organisation 16 Anzeigen erhalten habe, die wahre Anzahl jedoch viel höher liege. Anzeigen seien demnach nicht gestellt worden, weil die Betroffenen von Gruppen bedroht würden, die mit dem organisierten Verbrechen verbunden seien.

UDEFEGUA äußerte sich besorgt darüber, dass MRV vom organisierten Verbrechen angegriffen und bedroht werden. Die Zahl der registrierten Fälle hat zwar im Vergleich zum Vorjahr abgenommen – 2009 wurden 322 Anzeigen aufgenommen –, jedoch waren die Übergriffe gewaltsamer.

Der Rechtsstaat bleibt stumm

Samayoa betonte ausdrücklich das Ausbleiben einer Reaktion des guatemaltekischen Staates, um für Gerechtigkeit zu sorgen. Nur zwei Fälle von Angriffen auf MRV aus dem Jahr 2009 werden im Januar 2011 vor Gericht verhandelt. Der eine ist der Mord am Gemeindeführer Pedro Ramírez, aus Cubulco, Baja Verapaz und der andere ist der Fall Paraíso Privado. Im August 2009 wurden mehrere Anwohner*innen der Finca Paraíso Privado in einen Hinterhalt gelockt und einer der Gemeindeführer umgebracht. Die Verantwortung dieser Tat wird dem vermuteten örtlichen Drogenhändler Mariano Muco unterstellt. Mit ihm standen die Gemeinden im Konflikt, da sie ihn verdächtigten, heimlich in der Region Holz zu schlagen, wogegen sich die Anwohner*innen wehrten.

UDEFEGUA wies auf die Herausforderung des Staates hin, die Straflosigkeit zumindest der Ermordungen zu brechen, z.B. mit Ermittlungen der Verbrechen an Lisandro Guarcax und Emilia Quan. Diese MRV hinterließen aufgrund ihrer Arbeit einen tiefen Eindruck, der weit über Grenzen der eigenen Gemeinden und Sektoren hinausging.

In der Pressekonferenz erklärte die Organisation zudem ihre Besorgnis über den Mord des ersten Gewerkschafters in diesem Jahr: Carol Esvin Gálvez Arroyo der Gewerkschaft der Arbeiter*innen im Gesundheitswesen im Departement von Retalhuleu.

Samayoa prognostizierte, dass im Jahr 2011 diejenigen MRV am meisten Bedrohungen erhalten würden, die Korruptionsfälle untersuchen, die lokale Entwicklung förderten sowie Gewerkschafter*innen, Journalist*innen und Verteidigerinnen der Rechte der Frauen, die der gleichen Drohkulisse gegenüberstehen wie im Jahr 2010.

(„Policriminal“. Foto: Flickr/FAC)

CC BY-SA 4.0 Organisiertes Verbrechen wird hinter Angriffen auf Menschenrechtsverteidiger*innen vermutet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wahlkampf mit Anschuldigungen Nestora Salgado, ehemalige Kommandantin der Gemeindepolizei, saß 31 Monate im mexikanischen Bundesstaat Guerrero unter falschen Anschuldigungen in Haft. Foto: Archiv (Berlin, 6. Juni 2018, npl).- In weniger als einem Monat finden in Mexiko Präsidentschaftswahlen statt. Bei dem Urnengang werden auch die Abgeordneten beider Parlamentskammern, Gouverneur*innen von acht Bundesstaaten, die Bürgermeister*innen von Mexiko-Stadt und vielen weiteren Städten sowie eine Reihe Regional...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet „Unsere einzige Möglichkeit als Basisgruppen bleibt die öffentliche Anklage und die Forderung nach Sofortmaßnahmen seitens des Staates“. Begräbnis von Temístocles Machado, ermordet am 27. Januar 2018 in Buenaventura. Foto: Colombiaplural (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) erm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST / Bildquelle: Dowglas Silva/MST (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.