Kolumbien Venezuela

NSA spionierte in Venezuela und Kolumbien


snowden farc. Grafik: Adital(Fortaleza, 04. November 2013, adital).- Zu den Aufgaben der US-amerikanischen National Security Agency NSA gehörten Überflüge über kolumbianisches Staatsgebiet, um die Regierung über Standorte und Pläne der Guerillaorganisation FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) zu informieren. Auch in Venezuela unter Hugo Chávez wurde spioniert, um zu vermeiden, dass dieser „sich zu einer regionalen Führungspersönlichkeit entwickle“. Diese und andere Enthüllungen sind Teil einer Reportage, die am 2. November in der Tageszeitung New York Times unter dem Titel: „Kein Happen ist zu klein für die allesfressende NSA“ erschienen ist. Darin heißt es unter anderem: „Die Abhörtechniken der NSA, die mit einem Flugzeug des Verteidigungsministeriums in 18 Km Höhe über Kolumbien flogen, gaben Standorte von FARC-Einheiten an die kolumbianische Armee weiter“.

Weiter berichtet die Zeitung, dass die USA eine Operation namens „Orlandocard“ durchführten. NSA-Technikpersonal baute einen als „Honigtopf“ bezeichneten Computer auf, der Besuche von 77.000 ausländischen Computern anlockte und Spyware in über 1.000 Computer einpflanzte, die für die NSA von „potentiellem zukünftigen Interesse“ waren.

Schwerpunkt auf Handelsbeziehungen statt Terrorabwehr

Die Spionage der NSA gegen Venezuela konzentrierte sich auf die Handelsbeziehungen mit China, Russland und Iran. Ein anderer Interessenschwerpunkt lag auf kriminellen Organisationen, vor allem Drogenkartelle, denen in Kolumbien, Ecuador, Panama und Jamaica bis hin zu Kanada und den Niederlanden nachgespürt wurde. Nach Angaben der New York Times belegen diverse Geheimdokumente die weitreichenden Untersuchungsbefugnisse der NSA.

US-amerikanische Medien verteidigen allerdings die Pläne der NSA und der Regierung. Ihrer Meinung nach hätten Präsident Barack Obama und die Geheimdienstmitarbeiter*innen terroristischen Attacken vorgebeugt. Aus den Dokumenten geht jedoch deutlich hervor, dass der Fokus auf dem Kampf gegen den Terrorismus nur ein Argument ist, um der NSA quasi unbegrenzte Freiheiten zu gewähren. Das hat zu scharfen internationalen Reaktionen geführt.

Scharfe internationale Reaktionen

Der Spionageskandal der NSA wurde Anfang September losgetreten, als Informationen bekannt wurden, dass sowohl die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff als auch der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto überwacht wurden. Die Veröffentlichungen geschahen mit Hilfe von Daten des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden.

Daraufhin sind weitere Informationen von der internationalen Presse veröffentlicht worden, die belegen, dass verschiedene Länder ausspioniert worden sind – wie Deutschland, Frankreich und Spanien. Sämtliche Regierungschefs der überwachten Staaten forderten Erklärungen von den USA. Am 1. November haben Deutschland und Brasilien den Vereinten Nationen eine Resolution über die Privatsphäre der Daten vorgelegt, die nun von der UN-Vollversammlung besprochen werden soll.

CC BY-SA 4.0 NSA spionierte in Venezuela und Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
Absturz ins Bodenlose: Vor einem Jahr wurde Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff abgesetzt Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Vor einem Jahr: Dilma Rousseff bei ihrer Verteidigung vor dem Senat beim Impeachment-Verfahren am 31. August 2016 / Foto: Senado Federal, CC BY 2.0 (Rio de Janeiro, 03. September 2017, npl).- „Wir dürfen keine Fehler machen!“ Eindringlich wiederholte Luiz Inácio Lula da Silva diesen Satz mehrmals bei seiner Rede auf dem Weltsozialforum in Porto Alegre 2003. Kurz zuvor war er nach vier vergeblichen Anläufen zum Präsidenten Brasiliens gew...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
onda-info 415 Unser Radiomagazin onda-info zu Lateinamerika diesmal mit zwei längeren Beiträgen – zu Chile und zu Kolumbien. Vielleicht habt ihr ja schon mal von der Friedensgemeinde San José de Apartadó gehört. Dieses Jahr feiert sie ihr zwanzigjähriges Bestehen. Inzwischen soll es ja in Kolumbien sogar so etwas Ähnliches wie Frieden geben. Der beeindruckende Dokumentarfilm „Chocolate de Paz“ berichtet vom Leben in der Friedensgemeinde und ihrer Geschichte. Apropos Geschichte: 1961 gründe...
Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung Von Knut Hildebrandt Fronttransparent der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" Anfang Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.