Das könnte dich auch interessieren

„Unterzeichner*innen des TPP unterstützen antidemokratische Praktiken“ Die dritte Demonstration in der peruanischen Hauptstadt Lima gegen den TPP am 22. Januar 2016. Foto: Servindi (Lima, 4. Februar 2016, servindi).- „Die Art und Weise, mit der das Transpazifische Assoziationsabkommen TPP verhandelt wurde, wird weder einer Demokratie noch den anerkannten Rechten für Menschen und Völker gerecht“. Das erklärte José Aylwin, Experte für juristische Fragen der Bürgerlichen Beobachtungsstelle Chiles, in Bezug auf das Transpazifische Assoziationsabko...
Kolumbien: Frieden? Doch was kommt dann? Die Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillaorganisation FARC dauern nun schon drei Jahre. Begleitet von großer medialer Aufmerksamkeit schüren die bisherigen Fortschritte bei den Verhandlungen die Hoffnung, dass bereits im März 2016 ein Friedensvertrag zwischen beiden Seiten unterschrieben werden könnte, der einen formellen Schlussstrich unter diesen mehr als 50 Jahre währenden Konflikt ziehen soll. Doch was kommt dann? Der "Congreso de l...
Erdrutsch in Guatemala durch Bergbauarbeiten ausgelöst (Fortaleza, 05. Oktober 2015, adital).- Bei dem Erdrutsch am 1. Oktober in der Siedlung Cambray II im Vorort von Guatemala-Stadt stieg die Zahl der Todesopfer auf 131. 300 Personen bleiben weiterhin vermisst. Mindestens 21 der Toten sind Kinder. Diese Zahlen gab am Sonntag, 4. Oktober Julio Sánchez, Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr und Sprecher des Rettungskommandos, am Unglücksort gegenüber den Journalist*innen bekannt. Helfer und Rettungsmannschaften nahmen am Sonntag na...
Zehntausende fordern Rücktritt von Präsident Pérez Molina (Guatemala-Stadt, 27. August 2015, cerigua).- Der 27. August wurde für ganz Guatemala zu einem historischer Tag, nachdem Zehntausende von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, Student*innen, Arbeiter*innen, Gewerkschaftler*innen und Akademiker*innen mit lauter Stimme den Rücktritt des Präsidenten Otto Pérez Molina sowie tiefgreifende Veränderungen im politischen System forderten. Großdemonstrationen auf der Plaza de la Constitución Zur größten Menschenansammlung kam es auf dem ...
Jeder Elfte hat seinen Dreizehnten. Zehn Jahre nach dem Putsch in Venezuela  Anmod (nicht Teil des Beitrags):,,Jeder Elfte hat seinen Dreizehnten" - mit diesem Slogan feiern die Venezolaner*innen das Scheitern des Putsches gegen ihren gewählten Präsidenten Hugo Chávez vor zehn Jahren. Damals, am 11. April 2002 hatten rechte Militärs und die Opposition Chávez gestürzt und verschleppt; eine Junta aus Generälen übernahm unter der Führung des Chefs des Unternehmerverbandes, Pedro Carmona, die Macht. Doch die bisherigen Eliten hatten die Unterstützu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.