Neue Radionovela über Menschenhandel


Grafik: Voces Nuestras(Guatemala-Stadt, 24. Juli 2013, cerigua).- Das Kommunikationszentrum „Voces Nuestras“ aus Costa Rica hat in Guatemala die Radioserie „das Schweigen schmerzt“ („El Silencio Duele“) gestartet. In dieser Serie werden Erlebnisse von Männern und Frauen nacherzählt, die in Mexiko und Zentralamerika zu Opfern des Menschenhandels wurden. „El Silencio Duele“ besteht aus neun Folgen mit jeweils abgeschlossenen Geschichten und wird von Radio Universidad übertragen. Dort wird es vor allem bei „Voces de Mujeres“ und anderen Sendungen zu hören sein; die Mitarbeiterin Noelia Alfaro hofft jedoch, dass die Novela auch von Radio Qawinaqel gesendet wird.

Wie die Mitarbeiterin von Voces Nuestras weiter mitteilte, wird die Radioserie von einer Aufklärungskampagne begleitet. Organisationen, die Workshops mit Frauen, Kindern und Jugendlichen anbieten, wollen so auch kleine und unabhängige Radiosender erreichen, die in den Gemeinden fest verankert sind. Dort können die Menschen dann eigene Erfahrungen mit dem Menschenhandel anzeigen und lernen, sich vor diesem Verbrechen zu schützen, so Alfaro weiter.

Grenzübergreifende Problematik

„El Silencio Duele“ wurde im April in Costa Rica und im Juni in Nicaragua präsentiert; ab dem 26. Juli wird die Serie dann auch in Mexiko ausgestrahlt. Bis Ende des Jahres soll die Serie, so die Hoffnung, auf 100 Sendern in ganz Lateinamerika zu empfangen sein.

Obwohl sich die Schicksale vor allem in Zentralamerika abspielen, hofft Alfaro, dass in der Sendung deutlich wird, dass es sich um ein grenzübergreifendendes Problem handelt. Es sei wichtig, mit dieser Art von Sendungen dafür zu werben, dass der Menschenhandel angezeigt werde und dass alle Teile der Gesellschaft eine Mitverantwortung für diese Problematik trügen. Auch die in der Bevölkerung herrschende Ratlosigkeit darüber, wie man die Behörden zum Handeln zwingen kann, soll damit thematisiert werden, so Alfaro. Wenn mehr Menschen Anzeige erstatteten, hätte das letztendlich auch Auswirkungen auf die Arbeit der Behörden.

„El Silencio Duele“ soll auch auf Kongressen und Workshops vorgestellt werden; Alfaro wünscht sich, dass auch Behördenvertreter*innen im Publikum sein werden und sich ermutigt fühlen, endlich aktiv zu werden, um diese Problematik anzugehen.

(Im onda-info 312 könnt ihr hierzu übrigens auch einen Radiobeitrag hören.)

 

CC BY-SA 4.0 Neue Radionovela über Menschenhandel von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Radio Zapote aus Mexiko-Stadt verurteilt Repression gegen Freie Medien Von Nils Brock( Rio de Janeiro, 16. März 2016, npl).- Radio Zapote, ein Freies Radio, ein Community-Radio, das seit 15 Jahren aus der Staatlichen Hochschule für Antropologie und Geschichte (ENAH) im Süden von Mexiko-Stadt sendet, verurteilt in einem Kommunique die “anhaltende Schikanierung durch die lokale Polizei” und fordert “ein Ende der Kriminalisierung seiner Räumlichkeiten”. Zugleich fordert das Radiokollektiv, die “willkürliche Entlassung” des ENAH-Mitarbeiters Art...
Infoblatt Community Radio: Chile Korrektive unvollendeter DemokratisierungNoch heute erobern partizipative Basisradios in Chile etwas von jenem öffentlichen Raum zurück, der mit dem Militärputsch im Jahr 1973 zerstört wurde. Dutzende freie Sendekollektive bildeten nach dem Ende der Diktatur 1990 erstmals wieder eine hörbare Alternative zur kommerziellen Radiolandschaft. Aber erst 2010 erkennt ein Gesetz Community Radios offiziell als zweite Säule neben dem privaten Hörfunk an. Inzwischen hat sich Ernücht...
Panama: Indígena-Radios veranstalten erstes Treffen von comunicandonos (Lima, 04. Januar 2016, servindi).- Wie auf der Webpräsenz der in El Salvador ansässigen Stiftung Comunicándonos zu lesen ist, war für den 16. und 17. Januar ein erstes Treffen von über 30 Vertreter*innen der selbstverwalteten Indígena-Radios und weiteren Indígena-Organisationen angesetzt. Geplant war der Aufbau eines zentralamerikanischen Netzwerks zur Stärkung und Sichtbarmachung ihrer täglichen Arbeit. Die Initiator*innen schließen sich damit den region...
Meinungsfreiheit in Chile im Jahr 2015: Die Community-Radios harren aus von Juan Ortega, Eco (Berlin, 18. Dezember 2015, eldesconcierto.cl).- Das Jahr 2015 war kein gutes Jahr für die chilenischen Community-Radios, diese wohl authentischste Plattform der Bürgerbeteiligung. Zwar haben die Sender es nach wie vor schwer, aber dennoch behaupten sie sich Dank der Anstrengungen und des Bewusstseins vieler Gemeinden, die Radio als ein eigenes Kommunikationsmittel schätzen. In einer Welt, in der Kommunikationsmonopole stetig wachsen und ihren Handlungsb...
Radiomoderator und Aktivist Eugenio Bermejillo gestorben von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt (Mexiko-Stadt/Berlin, 22. November 2015, poonal).- Für viele war sein Radioprogramm „Chiapas expediente abierto“ (Chiapas, offene Akte), das Eugenio Bermejillo 1995 zusammen mit Óscar Oliva in Radio Universidad ins Leben rief, ein unverzichtbarer Referenzpunkt. Jahrelang wurden dort Woche für Woche Themen besprochen und analysiert, die mit dem Aufstand der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung im Jahr 1994 und der indigenen Selbstorgan...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *