China International Schweiz

Multi Syngenta bald in chinesischen Händen – Rückschlag für Monsanto 1


von Sergio Ferrari

Anti-Werbung für den umstrittenen Konzern Syngenta. Foto: Flickr/sehroiber (CC BY-NC 2.0)

Anti-Werbung für den umstrittenen Konzern Syngenta. Foto: Flickr/sehroiber (CC BY-NC 2.0)

(Bern, 4. Februar 2016, Diario Dominicano).- Das chinesische Staatsunternehmen ChemChina wird den Schweizer Saatgut- und Pestizidkonzern Syngenta für die Summe von 43 Milliarden Dollar aufkaufen. Dies kündigte die Schweizer Firma mit Sitz in Basel am 4. Februar an. Es wird sich um die größte Operation dieser Art handeln, die ein Unternehmen des asiatischen Landes bisher im Ausland getätigt hat. Beide Konzerne informierten über die Transaktion, die Teil einer Konzentrationsbewegung im Agrochemie-Sektor ist. Der Aufkauf bedeutet einen Rückschlag für den US-Multi Monsanto, dessen Übernahmeangebot von 45 Milliarden Dollar von der Schweizer Konzerngruppe im vergangenen Jahr zurückgewiesen wurde.

Syngenta ist mit einer Präsenz in 90 Ländern und etwa 28.000 Beschäftigten einer der weltweit operierenden Biotech-Giganten. Das Unternehmen steht ebenso weltweit an dritter Stelle der Saatgutverkäufer. Es entstand im Jahr 2000 als Ergebnis der Fusion von Novartis Agribusiness und Astra Zeneca. Fünf Jahre zuvor hatte sich Novartis im Zuge eines beschleunigten Prozesses von Konzernfusionen Ciba-Geigy und Sandoz einverleibt. Laut Firmensprecher*innen wird der aktuelle Vorstand von Syngenta weiterhin an der Konzernspitze stehen. Nach Abschluss der Transaktion soll der sechsköpfige Verwaltungsrat den chinesischen Unternehmer Ren Jianxin zum Präsidenten haben und vier Mitglieder des aktuellen Verwaltungsrats einschließen. ChemChina hat in jüngster Zeit mehrere Zukäufe getätigt. Zuletzt betraf dies den Erwerb des deutschen Maschinen- und Werkzeugherstellers KraussMaffei.

Paradebeispiel für anti-ökologisches Unternehmen

Unmittelbar nachdem die Kaufankündigung bekannt wurde, äußerte sich die engagierte schweizerische Organisation MultiWatch. Sie kämpft dafür, dass die Schweizer Multis überall in der Welt Menschen- und Umweltrechte respektieren. Die Transaktion „überrasche nicht“, da der eidgenössische Konzern in letzter Zeit wenig positive Geschäftsergebnisse aufgewiesen habe. MultiWatch hat in den zurückliegenden Monaten die Praktiken Syngentas als Paradebeispiel für ein anti-ökologisches Unternehmen angeprangert. Die Organisation rief den Konzern dazu auf, Arbeits- und Gewerkschaftsrechte seiner Beschäftigten einzuhalten. Eine weitere wichtige Organisation der Schweizer Zivilgesellschaft, die Erklärung von Bern, hat wiederholt auf die Verantwortung hingewiesen, die Syngenta Jahr für Jahr für Tausende von Vergiftungsfällen hat. Diese betreffen vor allem Landarbeiter*innen, die mit den von Sygenta vertriebenen hochdosierten Pestiziden in Kontakt kommen.

Fast jedes vierte weltweit verkaufte Pestizid kommt von Syngenta. Darunter befindet sich Paraquat, vor dessen Auswirkungen die wichtigsten internationalen Organisationen warnen. Nach den Kriterien und Anforderungen der UN-Welternährungsorganisation FAO gehört Paraquat zu den extrem gefährlichen Pestiziden. Paradoxerweise ist dieses Gift in der Schweiz und Europa verboten worden. In Lateinamerika, Afrika und Asien ist es jedoch weiterhin im Handel. Die FAO fordert die schrittweise Einstellung des Vertriebs und der Anwendung von Paraquat.

CC BY-SA 4.0 Multi Syngenta bald in chinesischen Händen – Rückschlag für Monsanto von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 435 Hallo und willkommen zum onda-info 435! Diesmal sind wir sozusagen „duothematisch“. Nach unseren üblichen Nachrichten aus Mexiko – Stichwort: Nestora Salgado und Ayotzinapa – geht‘s gleich ab nach Brasilien. Monsanto ist tot, aber Bayer lebt immer noch und in Brasilien werden täglich acht Menschen durch den Einsatz von Pestiziden vergiftet. Zeit zum Umdenken? Auf keinen Fall, denkt sich die Agrarindustrie und rührt kräftig die Werbetrommel. Und in Kuba haben wir den Sän...
Cool Killers: Pestizide in Brasilien Brasilien ist der weltweit größte Konsument von Agrargiften. Pesti-, Herbi-, Fungizide überall. Pro Kopf nimmt jede Einwohnerin und jeder Einwohner jährlich 7,3 Liter der Chemikalien zu sich. Unbemerkt, einfach so beim Essen. Damit der Bevölkerung nicht der Appetit vergeht, fährt die Agrarindustrie seit 2016 die Marketingkampagne Agro é Pop. Die Botschaft: Pestizide sind cool!  Intensive Landwirtschaft ist modern und gut für alle. Mit der Realität hat diese PR-Kampagne nur we...
Senat verabschiedet Gesetz zur Plünderung der Biodiversität Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 23. Dezember 2017, la jornada).- Fast am Ende der letzten Sitzungsperiode 2017 und in derselben Marathonsitzung, in der das perverse Gesetz über die Innere Sicherheit verabschiedet wurde, segnete der Senat ebenfalls das Allgemeine Biodiversitätsgesetz ab - so als ob es sich um ein reines geschäftsmäßiges Detail handelte. Doch ganz im Gegenteil ist es ein Gesetz, das eine neue Plattform für die Privatisierung der biologischen Vielfalt e...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang Dezember in der Stadt Campeche ein gemeinsames Bündnis an. Sie wollen einen eigenen Entwicklungsplan für die Region erarbeiten, der ihren Lebensformen entspri...
Genehmigungen für Gensoja-Anbau zurückgezogen – Schwere Vorwürfe gegen Monsanto Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, npl).- In einer völlig überraschenden Entscheidung hat das mexikanische Landwirtschaftsministerium die im Juni 2012 dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung für die kommerzielle Aussaat von Gensoja in den sieben Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí, Veracruz, Chiapas, Campeche, Yucatán und Quintana Roo widerrufen. Bisher war aufgrund von richterlichen Entscheidungen nur der Gensoja-Anbau in einigen Landkreisen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Multi Syngenta bald in chinesischen Händen – Rückschlag für Monsanto