Kolumbien Venezuela

Mord an Serra: Spur soll zu Uribe führen


Venezuela Julito Velez. Foto: Telesur(Venezuela, 03. Juni 2015, telesur/poonal).- Eine rechte Hand des kolumbianischen Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, der Ex-Stadtrat Julio Vélez, soll den Mord an dem venezolanischen Abgeordneten Robert Serra gesteuert haben. Das erklärte der venezolanische Präsident Nicolás Maduro am Dienstag, 2. Juni 2015. „Julito“ Vélez soll das Geld übergeben und den gesamten Ablaufprozess zum Mord an Serra gesteuert haben. Außerdem sei er in Verbrechen und Straftaten gegen Venezuela verwickelt. „Ich bitte die gesamte Bevölkerung und alle Justizsorgane um Unterstützung bei dem Zusammentragen aller notwendigen Fakten für die kolumbianische Polizei, die zur Verhaftung von Julio Vélez führen“, so der Staatschef.

Bereits am frühen Morgen nach der Ansprache Maduros wurde Julio Vélez in Caracas verhaftet. Der Anwalt Álvaro Uribes, Jaime Granado, hatte in der Vergangenheit persönlich die Verteidigung von Julio Vélez übernommen, als dieser angeklagt war, seine Ehefrau in Kolumbien ermordet zu haben, erklärte Präsident Maduro weiter.

Mutmaßlicher Mörder ausgeliefert

Weiterhin bedankte sich Maduro bei der Regierung Kolumbiens dafür, dass Leiver Padilla Mendoza alias ‚El Colombia‘ wegen des Mordes an Serra nach Venezuela ausgeliefert wurde. „Wir werden die Arbeit in allen Behörden voran bringen, wir werden alle Wege ausschöpfen, dieses Volk braucht die Wahrheit und nichts als die Wahrheit“, sagte Maduro. Er unterstrich, man habe in den Ermittlungen einwandfrei ‚El Colombia‘ als einen der Urheber identifiziert, welcher vom Nachbarland aus Straftaten gegen Venezuela geleitet habe. Er sei außerdem von allen ausführenden Tätern als die Person angegeben worden, die den Mord an dem Abgeordneten bezahlte und dafür sorgte, dass die dazu nötigen Schritte ausgeführt wurden.

Uribe fühlt sich durch Anschuldigungen angespornt

Nach den Erklärungen von Maduro antwortete der kolumbianische Ex-Präsident Álvaro Uribe umgehend über seinen Twitter-Account @AlvaroUribeVel, dass ihn „jede Unverschämtheit“ seitens des venezolanischen Präsidenten anspornen würde, den Kampf gegen die venezolanische „Diktatur“ zu unterstützen. Als Antwort darauf betonte Maduro abermals, dass „Julito“ Vélez die rechte Hand von Uribe in der Stadt Cúcuta im Norden Kolumbiens sei. Er habe den gesamten Prozess vorbereitet, geleitet und finanziert, um den Chef der Security von Robert Serra dafür zu gewinnen, diesen zu ermorden.

Hintergrund

Am 1. Oktober 2015 wurde Robert Serra, der jüngste Parlamentarier Venezuelas, gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin in seinem Wohnsitz in La Pastora im Osten von Caracas ermordet. Wenige Wochen später gelang der venezolanischen Justiz, die mutmaßlichen Verantwortlichen des Mordes zu identifizieren. Unter den Beschuldigten befindet sich kolumbianisch-venezolanische Staatsbürger Leiver Padilla Mendoza, der den Untersuchungen zufolge die Gruppe anführte, die das Verbrechen für die Zahlung von 250.000 Dollar ausführte.

CC BY-SA 4.0 Mord an Serra: Spur soll zu Uribe führen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Stromausfall in Venezuela – Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Guaidó
213
(Montevideo, 13. März 2019, la diaria).- Der venezolanische Generalstaatsanwalt Tarek Saab gab die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Oppositionsführer Juan Guaidó bekannt. Er stehe im Verdacht, für den tagelangen Stromausfall verantwortlich zu sein, der das Land seit dem 7. März 2019 beeinträchtigt hatte. Laut Regierung ist der Betrieb seit dem 12. März fast komplett wieder hergestellt. Grund für den Stromausfall sei ein Sabotageakt gewesen. „Derzeit sieht es ...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
60
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
118
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Mujica: USA können nicht akzeptieren, dass China über das venezolanische Öl bestimmt
854
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, nodal).- In der ersten Ausgabe dieses Jahres in seiner Sendung auf dem Radiosender M24 sprach der ehemalige Präsident der Republik Uruguay José "Pepe" Mujica über die aktuellen Ereignisse in Venezuela. Im folgenden ist die gesamte Rede des Vorsitzenden des Frente Amplio (linkes Parteienbündnis in Uruguay) nachzulesen. "Heute ertönen in der Karibik laute Kriegstrommeln. Grund ist die Situation in Venezuela. Wir dürfen nicht vergessen, im Krie...
Intellektuelle fordern ein Ende der Eskalation in Venezuela
456
(Berlin, 3. Februar 2019, poonal).- Fast fünfhundert Intellektuelle sowie soziale und politische Organisationen haben eine internationale Erklärung veröffentlicht und unterzeichnet, in der sie ein Ende der Eskalation des politischen Konflikts in Venezuela fordern. Die Unterzeichner*innen wenden sich gegen eine drohende Intervention von außen und regen einen Dialog von und mit der venezolanischen Bevölkerung an. In der Erklärung wird die Regierung von Nicolás Maduro scharf ...