Kolumbien Venezuela

Mord an Serra: Spur soll zu Uribe führen


Venezuela Julito Velez. Foto: Telesur(Venezuela, 03. Juni 2015, telesur/poonal).- Eine rechte Hand des kolumbianischen Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, der Ex-Stadtrat Julio Vélez, soll den Mord an dem venezolanischen Abgeordneten Robert Serra gesteuert haben. Das erklärte der venezolanische Präsident Nicolás Maduro am Dienstag, 2. Juni 2015. „Julito“ Vélez soll das Geld übergeben und den gesamten Ablaufprozess zum Mord an Serra gesteuert haben. Außerdem sei er in Verbrechen und Straftaten gegen Venezuela verwickelt. „Ich bitte die gesamte Bevölkerung und alle Justizsorgane um Unterstützung bei dem Zusammentragen aller notwendigen Fakten für die kolumbianische Polizei, die zur Verhaftung von Julio Vélez führen“, so der Staatschef.

Bereits am frühen Morgen nach der Ansprache Maduros wurde Julio Vélez in Caracas verhaftet. Der Anwalt Álvaro Uribes, Jaime Granado, hatte in der Vergangenheit persönlich die Verteidigung von Julio Vélez übernommen, als dieser angeklagt war, seine Ehefrau in Kolumbien ermordet zu haben, erklärte Präsident Maduro weiter.

Mutmaßlicher Mörder ausgeliefert

Weiterhin bedankte sich Maduro bei der Regierung Kolumbiens dafür, dass Leiver Padilla Mendoza alias ‚El Colombia‘ wegen des Mordes an Serra nach Venezuela ausgeliefert wurde. „Wir werden die Arbeit in allen Behörden voran bringen, wir werden alle Wege ausschöpfen, dieses Volk braucht die Wahrheit und nichts als die Wahrheit“, sagte Maduro. Er unterstrich, man habe in den Ermittlungen einwandfrei ‚El Colombia‘ als einen der Urheber identifiziert, welcher vom Nachbarland aus Straftaten gegen Venezuela geleitet habe. Er sei außerdem von allen ausführenden Tätern als die Person angegeben worden, die den Mord an dem Abgeordneten bezahlte und dafür sorgte, dass die dazu nötigen Schritte ausgeführt wurden.

Uribe fühlt sich durch Anschuldigungen angespornt

Nach den Erklärungen von Maduro antwortete der kolumbianische Ex-Präsident Álvaro Uribe umgehend über seinen Twitter-Account @AlvaroUribeVel, dass ihn „jede Unverschämtheit“ seitens des venezolanischen Präsidenten anspornen würde, den Kampf gegen die venezolanische „Diktatur“ zu unterstützen. Als Antwort darauf betonte Maduro abermals, dass „Julito“ Vélez die rechte Hand von Uribe in der Stadt Cúcuta im Norden Kolumbiens sei. Er habe den gesamten Prozess vorbereitet, geleitet und finanziert, um den Chef der Security von Robert Serra dafür zu gewinnen, diesen zu ermorden.

Hintergrund

Am 1. Oktober 2015 wurde Robert Serra, der jüngste Parlamentarier Venezuelas, gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin in seinem Wohnsitz in La Pastora im Osten von Caracas ermordet. Wenige Wochen später gelang der venezolanischen Justiz, die mutmaßlichen Verantwortlichen des Mordes zu identifizieren. Unter den Beschuldigten befindet sich kolumbianisch-venezolanische Staatsbürger Leiver Padilla Mendoza, der den Untersuchungen zufolge die Gruppe anführte, die das Verbrechen für die Zahlung von 250.000 Dollar ausführte.

CC BY-SA 4.0 Mord an Serra: Spur soll zu Uribe führen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Referendum gegen Korruption knapp gescheitert (Berlin, 27. August 2018, poonal).- In Kolumbien ist ein Referendum zu Maßnahmen gegen die in allen staatlichen Institutionen grassierende Korruption äußerst knapp gescheitert. Statt der benötigten gut zwölf Millionen Stimmen beteiligen sich aber immerhin 11,6 Millionen Menschen. Von denen wiederum stimmten 99 Prozent für das vorgeschlagene Maßnahmenpaket: So sollten etwa Abgeordnetengehälter auf das 25-fache des staatlichen Mindestlohns begrenzt werden. Der Korruption überfü...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen (Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 2 (Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- Die abgestumpfte Gesellschaft: Omar Rojas wurde auch von einigen Leuten kritisiert, da er gelegentlich die gesamte Gesellschaft für die falsos positivos verantwortlich macht. Er begründet das wie folgt: „Als die Militärs ausrückten, um ihren Part im Krieg zu erledigen, haben ihnen alle gesellschaftlichen Gruppen zugejubelt; und die, die es nicht getan haben, haben geschwiegen. Vom Präsidenten abwärts haben das alle gefeiert: Die K...
Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 1 (Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- In einem Gespräch mit Omar Eduardo Rojas Bolaños, Co-Autor des Buches “Außergerichtliche Hinrichtungen 2002-2010. Blinder Gehorsam auf fiktiven Schlachtfeldern.”, erzählt er von den Ergebnissen seiner Nachforschungen. Das vor wenigen Monaten erschienene Buch von Omar Eduardo Rojas Bolaños und Fabián Leonardo Benavides Silva ist in Zusammenarbeit mit Wirtschafts- und Geschichtswissenschaftler*innen, Psycholog*innen und Soziolog*inn...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.