Kolumbien Venezuela

Mord an Serra: Spur soll zu Uribe führen


Venezuela Julito Velez. Foto: Telesur(Venezuela, 03. Juni 2015, telesur/poonal).- Eine rechte Hand des kolumbianischen Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, der Ex-Stadtrat Julio Vélez, soll den Mord an dem venezolanischen Abgeordneten Robert Serra gesteuert haben. Das erklärte der venezolanische Präsident Nicolás Maduro am Dienstag, 2. Juni 2015. „Julito“ Vélez soll das Geld übergeben und den gesamten Ablaufprozess zum Mord an Serra gesteuert haben. Außerdem sei er in Verbrechen und Straftaten gegen Venezuela verwickelt. „Ich bitte die gesamte Bevölkerung und alle Justizsorgane um Unterstützung bei dem Zusammentragen aller notwendigen Fakten für die kolumbianische Polizei, die zur Verhaftung von Julio Vélez führen“, so der Staatschef.

Bereits am frühen Morgen nach der Ansprache Maduros wurde Julio Vélez in Caracas verhaftet. Der Anwalt Álvaro Uribes, Jaime Granado, hatte in der Vergangenheit persönlich die Verteidigung von Julio Vélez übernommen, als dieser angeklagt war, seine Ehefrau in Kolumbien ermordet zu haben, erklärte Präsident Maduro weiter.

Mutmaßlicher Mörder ausgeliefert

Weiterhin bedankte sich Maduro bei der Regierung Kolumbiens dafür, dass Leiver Padilla Mendoza alias ‚El Colombia‘ wegen des Mordes an Serra nach Venezuela ausgeliefert wurde. „Wir werden die Arbeit in allen Behörden voran bringen, wir werden alle Wege ausschöpfen, dieses Volk braucht die Wahrheit und nichts als die Wahrheit“, sagte Maduro. Er unterstrich, man habe in den Ermittlungen einwandfrei ‚El Colombia‘ als einen der Urheber identifiziert, welcher vom Nachbarland aus Straftaten gegen Venezuela geleitet habe. Er sei außerdem von allen ausführenden Tätern als die Person angegeben worden, die den Mord an dem Abgeordneten bezahlte und dafür sorgte, dass die dazu nötigen Schritte ausgeführt wurden.

Uribe fühlt sich durch Anschuldigungen angespornt

Nach den Erklärungen von Maduro antwortete der kolumbianische Ex-Präsident Álvaro Uribe umgehend über seinen Twitter-Account @AlvaroUribeVel, dass ihn „jede Unverschämtheit“ seitens des venezolanischen Präsidenten anspornen würde, den Kampf gegen die venezolanische „Diktatur“ zu unterstützen. Als Antwort darauf betonte Maduro abermals, dass „Julito“ Vélez die rechte Hand von Uribe in der Stadt Cúcuta im Norden Kolumbiens sei. Er habe den gesamten Prozess vorbereitet, geleitet und finanziert, um den Chef der Security von Robert Serra dafür zu gewinnen, diesen zu ermorden.

Hintergrund

Am 1. Oktober 2015 wurde Robert Serra, der jüngste Parlamentarier Venezuelas, gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin in seinem Wohnsitz in La Pastora im Osten von Caracas ermordet. Wenige Wochen später gelang der venezolanischen Justiz, die mutmaßlichen Verantwortlichen des Mordes zu identifizieren. Unter den Beschuldigten befindet sich kolumbianisch-venezolanische Staatsbürger Leiver Padilla Mendoza, der den Untersuchungen zufolge die Gruppe anführte, die das Verbrechen für die Zahlung von 250.000 Dollar ausführte.

CC BY-SA 4.0 Mord an Serra: Spur soll zu Uribe führen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Regierung von Honduras verhindert Einreise der venezolanischen Band „Los Guaraguao“ Durften den honduranischen Flughafen nicht verlassen: Die venezolanische Band Los Guaraguao. Foto: telesur (Caracas, 16. November 2017, telesur).- Die honduranische Regierung hat der venezolanischen Band „Los Guaraguao“ am Donnerstag, 16. November 2017, die Einreise in das Land verboten und diese zu „unerwünschten Personen“ erklärt. Die Band wurde von Polizei und Militär verhaftet und befand sich zunächst auf dem Flughafen Ramón Villeda Morales von San Pedro Sula. „Los Gu...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Radios als Peacemaker? Im Friedensprozess in Kolumbien kommt ihnen eine wichtige Rolle zu / Foto: altaír, cc by-nc-2.0 Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frie...
Kein Recht auf Gesundheit Volles Wartezimmer, mangelnde Versorgung. Eine Krebsklinik in Venezuela. Foto: Wolf-Dieter Vogel Venezuela galt einst als vorbildlich: Im Kampf gegen den Hunger und für Gesundheit hatte das Land im vergangenen Jahrzehnt große Fortschritte erzielt. Aber die Sache hatte einen Haken: Das gesamte Sozialsystem war durch den Verkauf von Erdöl finanziert, schließlich verfügt der Staat über umfangreiche Vorkommen des schwarzen Goldes. Doch seit der Ölpreis auf dem Weltmarkt um di...
onda-info 418 Hallo und willkommen zum onda-info 418! Wir haben zwei Nachrichten aus Mexiko und aus Kolumbien für euch; danach zwei wie immer sehr hörenswerte Beiträge: Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast al...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.