Guatemala

Mörder von Bischof Gerardi getötet


Von Darius Ossami

Gedenkmarsch für Bischof Gerardi in Guatemala 2008 / Foto: Dawn Paley, CC BY-NC-SA 2.0

Gedenkmarsch für Bischof Gerardi in Guatemala 2008 / Foto: Dawn Paley, CC BY-NC-SA 2.0

(Berlin, 20. Juli 2016, telesur-npl).- In der guatemaltekischen Haftanstalt Pavón bei Guatemala-Stadt ist es am Montag, 18. Juli zu schweren Unruhen gekommen; dabei sollen mindestens zehn Häftlinge ums Leben gekommen sein. Unter den Toten befindet sich der Ex-Oberst Byron Lima Oliva, der wegen seiner Beteiligung am Mord an Bischof Juan Gerardi eine 20-jährige Haftstrafe absaß.

Granatwurf auf Mithäftling

Nach Angaben des Anwaltes von Lima sowie mehrerer Mithäftlinge, wurde Lima durch eine Granate getötet, die von Marvin Montiel Marín geworfen worden sein soll. Der ehemalige Drogenhändler Montiel verbüßt wegen der Ermordung von 15 Nicaraguanern und einem holländischen Touristen im Jahr 2008 eine Haftstrafe von sage und schreibe 820 Jahren.

Bischof Juan Gerardi war am 26. April 1998 in der Garage seines Hauses in Guatemala-Stadt erschlagen worden. Nur zwei Tage zuvor hatte Gerardi den Bericht „Guatemala Nunca Más“ des Projektes zur Erinnerung an die Ereignisse des Bürgerkrieges REMHI (Recuperación de la Memoria Histórica) vorgestellt. Der Bericht hat über 54.000 Menschenrechtsverbrechen dokumentiert, die während des Bürgerkrieges von 1960 bis 1996 begangen worden waren; die meisten Verbrechen werden darin der Armee und Funktionären der Regierung zugeschrieben.

Geheimdienst EMP in Mord an Bischof verwickelt

Nachdem Regierung und Ermittlungsbehörden versucht hatten, den Mord an Gerardi als Alltagsverbrechen darzustellen, verdichteten sich die Hinweise, dass der Militärgeheimdienst EMP hinter dem Mordanschlag steckte. Am 8. Juni 2001 wurden drei Armeeoffiziere – Hauptmann Byron Lima Oliva, sein Vater Oberst Byron Disrael Lima Estrada und José Obdulio Villanueva – als Mörder Gerardis zu einer je 30-jährigen Haftstrafe verurteilt. Oberst Lima Estrada war in der sogenannten School of the Americas von amerikanischen Armee- und Geheimdienstoffizieren ausgebildet worden. Das Strafmaß für Vater und Sohn Lima wurde später auf je 20 Jahre herabgesetzt; Villanueva wurde bereits 2003 im Gefängnis ermordet.

CC BY-SA 4.0 Mörder von Bischof Gerardi getötet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Umsiedlung von Dörfern, um den Steinkohleabbau zu gewährleisten. In Tamaquito fehlt es vor vor allem Wasser . Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.