Chile

Mapuche-Gefangene beginnen Hungerstreik


(Buenos Aires, 14. Juli 2010, púlsar).- 23 politische Gefangene der Mapuche sind am 12. Juli in zwei Gefängnissen im Süden Chiles in den Hungerstreik getreten. Sie wollen damit Garantien der Justiz einforden. Alle Gefangenen befinden sich in Beugehaft auf Grundlage des chilenischen Antiterror-Gesetzes. Einige von ihnen sitzen bereits seit mehr als anderthalb Jahren hinter Gittern.

Die Hungerstreikenden erklärten, dass ihre Maßnahme sich gegen eine Kampagne der chilenischen Rechten richte, die „Vorabverurteilungen in der öffentlichen Meinung“ zu erreichen versuche. Den Behörden wurde vorgeworfen, eine politisch-juristische Prozessführung zu betreiben, welche sowohl ihre Persönlichkeitsrechte als Mapuche als auch als politische Gefangene verletzte. Die chilenische Regierung agiere als „Verteidigerin die Unternehmer“. Die Behörden kriminalisierten den gerechten Kampf der Mapuche.

Die Gefangenen wollen den Hungerstreik erst beenden, wenn das Antiterror-Gesetz nicht mehr in Angelegenheiten, welche die Mapuche betreffen, angewendet wird. Weitere Forderungen sind die Einstellung offener Verfahren der Militärjustiz, Freiheit für alle politischen Gefangenen der Mapuche und die Einhaltung von Prozessnormen. Die Gefangenen beklagen zudem eine Konstruierung politisch-juristischer Fälle. Ein Ende haben müssten körperliche und psychische Folter, Erpressung, Bedrohungen, entwürdigende Haftbedingungen sowie generell alle Praktiken, welche die Menschenrechte verletzen. Als Letztes verlangen die Hungerstreikenden eine „Entmilitarisierung“ der Gebiete, in denen die Mapuche leben.

CC BY-SA 4.0 Mapuche-Gefangene beginnen Hungerstreik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neue Maßnahmen gegen Pandillas (Guatemala-Stadt, 15. August 2016, cerigua).- El Salvador leitet eine neue Phase außergewöhnlicher Maßnahmen gegen die Pandillas, die Banden ein. Diese Schritte waren zu Beginn dieses Jahres ins Leben gerufen worden – trotz der Zweifel hinsichtlich ihrer Effektivität und trotz der Angst, dass diese die Rechte der Bürger*innen verletzen könnten.In einem von dem Nachrichtenportal ‘Insight Crime’ veröffentlichten Artikel wird berichtet, dass der Minister für Justiz und öffen...
Mapuche-Aktivisten: frei nach 300 Tagen U-Haft Von Vanessa Vargas Rojas, El Ciudadano(Santiago, 5. August 2016, agenciadenoticias).- Vier Tage lang hatte Gericht von Temuco in der südchilenischen Provinz Araucanía verhandelt, ob sich der Fotojournalist Felipe Durán und der Mapuche-Aktivist Cristián Levinao des Mitführens von Waffen und Sprengstoff schuldig gemacht hatten. Am Morgen des 5. August erging schließlich das Urteil: Freispuch aus Mangel an Beweisen. Obwohl beide über 300 Tage in Untersuchungshaft auf ...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Nestora Salgado: Aus dem Gefängnis direkt zum politischen Engagement Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. März 2016, npl).- Es nötigte Bewunderung ab: 31 Monate lang verbrachte Nestora Salgado, Kommandantin der gemeindebasierten Polizei der Regionalkoordination der Gemeindeautoritäten (CRAC-PC) der Kleinstadt Olinalá im Bundesstaat Guerrero, unter falschen Anschuldigungen in Haft. Noch am Tag ihrer Freilassung am 18. März absolvierte sie eine Pressekonferenz und weitere Termine. Inzwischen befindet sie sich auf einer Rundreise durch die ...
Die Familie zum Tod von Berta Cáceres Von CopinhDokumentation (La Esperanza, 5. März 2016, copinh).- Am Totenbett unserer Bertha – unserer Mutter, unserer Tochter, unserem Leitbild.Wir – ihre Töchter Olivia, Bertha und Laura, ihr Sohn Salvador, ihre Mutter Austra Bertha, begleitet von unseren Familienangehörigen, Freundinnen und Freunden – möchten der Öffentlichkeit mitteilen, wie wir uns in diesem Moment tiefster Betroffenheit fühlen.Unsere Bertha ist für uns die größte Inspiration. Deshalb ist ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *