Chile

Mapuche-Gefangene beginnen Hungerstreik


(Buenos Aires, 14. Juli 2010, púlsar).- 23 politische Gefangene der Mapuche sind am 12. Juli in zwei Gefängnissen im Süden Chiles in den Hungerstreik getreten. Sie wollen damit Garantien der Justiz einforden. Alle Gefangenen befinden sich in Beugehaft auf Grundlage des chilenischen Antiterror-Gesetzes. Einige von ihnen sitzen bereits seit mehr als anderthalb Jahren hinter Gittern.

Die Hungerstreikenden erklärten, dass ihre Maßnahme sich gegen eine Kampagne der chilenischen Rechten richte, die „Vorabverurteilungen in der öffentlichen Meinung“ zu erreichen versuche. Den Behörden wurde vorgeworfen, eine politisch-juristische Prozessführung zu betreiben, welche sowohl ihre Persönlichkeitsrechte als Mapuche als auch als politische Gefangene verletzte. Die chilenische Regierung agiere als „Verteidigerin die Unternehmer“. Die Behörden kriminalisierten den gerechten Kampf der Mapuche.

Die Gefangenen wollen den Hungerstreik erst beenden, wenn das Antiterror-Gesetz nicht mehr in Angelegenheiten, welche die Mapuche betreffen, angewendet wird. Weitere Forderungen sind die Einstellung offener Verfahren der Militärjustiz, Freiheit für alle politischen Gefangenen der Mapuche und die Einhaltung von Prozessnormen. Die Gefangenen beklagen zudem eine Konstruierung politisch-juristischer Fälle. Ein Ende haben müssten körperliche und psychische Folter, Erpressung, Bedrohungen, entwürdigende Haftbedingungen sowie generell alle Praktiken, welche die Menschenrechte verletzen. Als Letztes verlangen die Hungerstreikenden eine „Entmilitarisierung“ der Gebiete, in denen die Mapuche leben.

CC BY-SA 4.0 Mapuche-Gefangene beginnen Hungerstreik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
La lucha Mapuche
75
Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Santiago Maldonado: Jetzt zeigt die Militärpolizei an
37
(Montevideo, 9. Februar 2018, la diaria)-. Im Fall Santiago Maldonado wurden zwei neue rechtliche Schritte eingeleitet. Zum einen liegt eine Anzeige der Militärpolizei gegen zwei Mitglieder der Mapuche-Gemeinde aus der argentinischen Provinz Chubut vor, die bis kurz vor Santiagos Tod mit ihm zusammen waren; zum anderen gegen einen Freund von Santiago, der auch im Gerichtsverfahren ausgesagt hat. Nach Informationen der Tageszeitung Página 12, fordert die Militärpolizei zu u...