Chile

Mapuche-Gefangene beginnen Hungerstreik


(Buenos Aires, 14. Juli 2010, púlsar).- 23 politische Gefangene der Mapuche sind am 12. Juli in zwei Gefängnissen im Süden Chiles in den Hungerstreik getreten. Sie wollen damit Garantien der Justiz einforden. Alle Gefangenen befinden sich in Beugehaft auf Grundlage des chilenischen Antiterror-Gesetzes. Einige von ihnen sitzen bereits seit mehr als anderthalb Jahren hinter Gittern.

Die Hungerstreikenden erklärten, dass ihre Maßnahme sich gegen eine Kampagne der chilenischen Rechten richte, die „Vorabverurteilungen in der öffentlichen Meinung“ zu erreichen versuche. Den Behörden wurde vorgeworfen, eine politisch-juristische Prozessführung zu betreiben, welche sowohl ihre Persönlichkeitsrechte als Mapuche als auch als politische Gefangene verletzte. Die chilenische Regierung agiere als „Verteidigerin die Unternehmer“. Die Behörden kriminalisierten den gerechten Kampf der Mapuche.

Die Gefangenen wollen den Hungerstreik erst beenden, wenn das Antiterror-Gesetz nicht mehr in Angelegenheiten, welche die Mapuche betreffen, angewendet wird. Weitere Forderungen sind die Einstellung offener Verfahren der Militärjustiz, Freiheit für alle politischen Gefangenen der Mapuche und die Einhaltung von Prozessnormen. Die Gefangenen beklagen zudem eine Konstruierung politisch-juristischer Fälle. Ein Ende haben müssten körperliche und psychische Folter, Erpressung, Bedrohungen, entwürdigende Haftbedingungen sowie generell alle Praktiken, welche die Menschenrechte verletzen. Als Letztes verlangen die Hungerstreikenden eine „Entmilitarisierung“ der Gebiete, in denen die Mapuche leben.

CC BY-SA 4.0 Mapuche-Gefangene beginnen Hungerstreik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Santiago Maldonado: Jetzt zeigt die Militärpolizei an (Montevideo, 9. Februar 2018, la diaria)-. Im Fall Santiago Maldonado wurden zwei neue rechtliche Schritte eingeleitet. Zum einen liegt eine Anzeige der Militärpolizei gegen zwei Mitglieder der Mapuche-Gemeinde aus der argentinischen Provinz Chubut vor, die bis kurz vor Santiagos Tod mit ihm zusammen waren; zum anderen gegen einen Freund von Santiago, der auch im Gerichtsverfahren ausgesagt hat. Nach Informationen der Tageszeitung Página 12, fordert die Militärpolizei zu u...
Live-Radio mit Matraca am 8. Februar 2018! Actividad en español y alemán con traducción // Veranstaltung auf deutsch und spanisch: „La resistencia mapuche  en Chile y Argentina“//"Der Widerstand der Mapuche in Chile und Argentinien" //   Am 8. Februar 2018, 19h im Aquarium in Berlin-Kreuzberg. Radio-Livestream: http://giss.tv/interface/?mp=matraca.ogg und im VLC-Player: http://giss.tv:8000/matraca.ogg
2017: Ein Jahr voller Repression und Unterdrückung Von Darío Aranda, Resumen Latinoamericano (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2018, desinformémonos).- Die Ermordungen von Santiago Maldonado und Rafael Nahuel waren die hervorstechendsten Ereignisse einer ganzen Serie von Gewalttaten gegen die indigenen Gemeinden. Die wichtigsten Fakten im Überblick: Im vergangenen Jahr wurden zahlreiche Versuche unternommen, indigene Gemeinden zu vertreiben. Damit einher gingen Repression, Kriminalisierung, Verhaftungen und Mord. Die Angriff...
onda-info 422 Los geht's mit einem Hinhörer.  Diesmal: "Erinnerung und Gerechtigkeit". Weiter geht's nach Honduras. Besorgt verfolgen wir die Nachrichten a nach den Präsidentschaftswahlen, bei denen der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández zum Sieger erklärt wurde. Es kann von Wahlbetrug ausgegangen werden, was Proteste im ganzen Land auslöste.  Anschließend berichten wir aus dem Süden Argentiniens. Dort kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, au...
Mapuche vs. Benetton: Indigene kämpfen um ihr Land Von Steffi Wassermann und Jessica Zeller (Berlin, 03. Dezember 2017, npl). – Im Süden Argentiniens kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Am 1. August kam bei einer Protestkundgebung auf einem Teil der Benetton-Fläche der Aktivist Santiago Maldonado – ein junger Mann aus Buenos Aire...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.