Chile

Mapuche-Gefangene beginnen Hungerstreik


(Buenos Aires, 14. Juli 2010, púlsar).- 23 politische Gefangene der Mapuche sind am 12. Juli in zwei Gefängnissen im Süden Chiles in den Hungerstreik getreten. Sie wollen damit Garantien der Justiz einforden. Alle Gefangenen befinden sich in Beugehaft auf Grundlage des chilenischen Antiterror-Gesetzes. Einige von ihnen sitzen bereits seit mehr als anderthalb Jahren hinter Gittern.

Die Hungerstreikenden erklärten, dass ihre Maßnahme sich gegen eine Kampagne der chilenischen Rechten richte, die „Vorabverurteilungen in der öffentlichen Meinung“ zu erreichen versuche. Den Behörden wurde vorgeworfen, eine politisch-juristische Prozessführung zu betreiben, welche sowohl ihre Persönlichkeitsrechte als Mapuche als auch als politische Gefangene verletzte. Die chilenische Regierung agiere als „Verteidigerin die Unternehmer“. Die Behörden kriminalisierten den gerechten Kampf der Mapuche.

Die Gefangenen wollen den Hungerstreik erst beenden, wenn das Antiterror-Gesetz nicht mehr in Angelegenheiten, welche die Mapuche betreffen, angewendet wird. Weitere Forderungen sind die Einstellung offener Verfahren der Militärjustiz, Freiheit für alle politischen Gefangenen der Mapuche und die Einhaltung von Prozessnormen. Die Gefangenen beklagen zudem eine Konstruierung politisch-juristischer Fälle. Ein Ende haben müssten körperliche und psychische Folter, Erpressung, Bedrohungen, entwürdigende Haftbedingungen sowie generell alle Praktiken, welche die Menschenrechte verletzen. Als Letztes verlangen die Hungerstreikenden eine „Entmilitarisierung“ der Gebiete, in denen die Mapuche leben.

CC BY-SA 4.0 Mapuche-Gefangene beginnen Hungerstreik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 450
87
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Indigene Pehuenche kämpfen für die Rettung der Araukarie
64
(Berlin, 15. Dezember 2018, poonal).- Die für Chile charakteristische Araukarie, eine uralte Baumart, ist infolge des Klimawandels und der Abholzung der Wälder vom Aussterben bedroht. In einem Bericht der französischen Nachrichtenagentur AFP erzählt der 63-jährige Ricardo Meliñir vom Kampf seines Volkes, der Pehuenche, für die wenigen ausgewachsenen Araukarien-Wälder, die in Chile noch übrig geblieben sind. Die Araukarie wurde vom chilenischen Staat 1976 zum Nationaldenkmal e...
Umstrittene Spezialeinheit wird aus Mapuche-Gebiet abgezogen
74
(Lima, 12. Dezember 2018, servindi).- Nach mehreren von Anspannung und Auseinandersetzungen geprägten Wochen, hat der chilenische Präsident Sebastián Piñera angekündigt, die Spezialeinsatztruppe GOPE (Grupo de Operaciones Especiales) der Militärpolizei Carabineros aus der südchilenischen Region Araucanía abzuziehen. Dort war nach einer Auseinandersetzung zwischen den dort lebenden Mapuche und Sicherheitskräften der junge Mapuche Camilo Catrillanca durch einen Kopfschuss ums L...
Getöteter Mapuche war im Visier der Behörden
64
(Santiago de Chile, 2. Dezember 2018, amerika21).- Wie das investigative Nachrichtenportal Ciper berichtet, war der von Militärpolizisten ermordete Mapuche Camilo Catrillanca schon länger im Visier der Sicherheitsbehörden. Dem 24-Jährigen wurde am 14. November auf dem Weg von der Feldarbeit in den Hinterkopf geschossen. Die dabei eingesetzte Spezialeinheit Comando Jungla hatte nach eigenen Angaben Autodiebe auf das Gebiet der indigenen Gemeinde Temucuicui verfolgt und sei in ...
Familienmitglieder von Rafael Nahuel auf Gedenkdemo verhaftet
50
(Buenos Aires, 26. November 2018, ANRed).- Am 26. November 2018 fand in der patagonischen Stadt Bariloche eine Demonstration in Gedenken an Rafael Nahuel statt. Vor einem Jahr, am 25.11.2017, wurde er hinterrücks in Lago Mascardi erschossen. Die Demonstrant*innen fordern Gerechtigkeit, denn der Beamte, aus dessen Pistole die tödliche Kugel stammt, wurde noch immer nicht zur Rechenschaft gezogen. Auf der Demonstration verhaftete die Bundespolizei und die Sondereinsatzgruppe...