Argentinien Belize Chile Kolumbien

Kurznachrichten


madres plaza de mayo / Foto: subcomandanta,   CC BY NC SA 2.0, flickr(Lima, 03. Dezember 2015, noticias aliadas).- Argentinien: 118. Enkel identifiziert:In Argentinien gab am 5. November die Vereinigung Abuelas de Plaza de Mayo (dt. Großmütter der Plaza de Mayo) bekannt, den 118. Enkel aufgefunden zu haben. Estela de Carlotto, die Präsidentin der Organisation, versicherte in einer Pressekonferenz, dass es sich um einen 38-jährigen Mann namens Martín handle, der als Sohn von Estela Maris Montesano und Jorge Oscar Ogando identifiziert wurde, die 1976 unter der Diktatur von Jorge Rafael Videla (1976-1981) verhaftet wurden und seitdem als Verschwundene gelten.

Argentinien: 118. Enkel identifiziert

In Argentinien gab am 5. November die Vereinigung Abuelas de Plaza de Mayo (dt. Großmütter der Plaza de Mayo) bekannt, den 118. Enkel aufgefunden zu haben. Estela de Carlotto, die Präsidentin der Organisation, versicherte in einer Pressekonferenz, dass es sich um einen 38-jährigen Mann namens Martín handle, der als Sohn von Estela Maris Montesano und Jorge Oscar Ogando identifiziert wurde, die 1976 unter der Diktatur von Jorge Rafael Videla (1976-1981) verhaftet wurden und seitdem als Verschwundene gelten. Martín sei Enkel von Delia Giovanolla, eine der 12 Gründerinnen der Abuelas de Plaza de Mayo. Im März dieses Jahres unterzog sich Martín freiwillig einem DNA-Test, der seine biologische Abstammung bestätigte.

Am 31. August 2015 war die 117. Enkelin mit dem Namen Claudia identifiziert worden. Sie ist Tochter des verhafteten und verschwundenen Paares Walter Hernán Domínguez und Gladys Cristina Castro und wurde im März 1978 in Gefangenschaft geboren.

Belize: Regierungspartei bei Neuwahlen bestätigt

Nach erneutem Wahlsieg am 4. November wird die United Democratic Party (UPD) unter Führung des Premierministers Dean Barrow zum dritten Mal in Folge Belize regieren. Barrow, der am 12. November vor der Nationalversammlung seinen Eid ablegte, gelang im Jahr 2008 zum ersten Mal an die Macht und wurde 2012 wiedergewählt. Vergangenen September bat Barrow den Generalgouverneur Sir Colville um Auflösung der Nationalversammlung, um somit Neuwahlen einberufen zu können. Diese ermöglichten seiner Partei ein drittes Mandat sowie die Fortsetzung deren Entwicklungsprojekte. Darunter befinden sich Vorhaben wie etwa der Bau einer großen Brücke, eines neuen internationalen Flughafens und ein Programm zur Finanzierung von Kleinunternehmen und landwirtschaftlichen Betrieben.

Chile: Verurteilung ehemaliger Militärangehörige

Ein Berufungsgericht in Chile verurteilte am 3. November 64 ehemalige Militärangehörige aufgrund des Verschwindens von Washington Cid Urrutia [im Jahr 1974] zu 4 bis 13 Jahren Haft. Cid Urrutia war Aktivist der Bewegung der revolutionären Linken MIR (Movimiento de Izquierda Revolucionaria). Der Richter Hernán Crisosto verurteilte die ehemaligen Generäle César Manríquez, Pedro Espinoza, Miguel Krassnoff und Raúl Iturriaga zu 13 Jahren Gefängnis wegen Mittäterschaft zur Entführung. Die Verurteilten büßen derzeit eine Strafe von mehr als 200 Jahren aufgrund von Menschenrechtsverletzungen ab. Zudem wurden 36 ehemalige Agent*innen des Nationalen Geheimdienstes DINA (Dirección Nacional de Inteligencia) zu 10 Jahren Haft verurteilt. Der Rest der 64 Verurteilten wurde mit einer Strafe von vier Jahren belegt.

Kolumbien: Homosexuelle zur Adoption berechtigt

Homosexuelle Paare in Kolumbien können in Zukunft Kinder adoptieren. Das Verfassungsgericht gab am 4. November einer Klage des Richters Jorge Iván Palacio statt, die homosexuelle Paare zur Adoption berechtigen sollte. Schließlich sei das Recht des Kindes auf eine Familie maßgebend. Das Verfassungsgericht stellte klar, dass gleichgeschlechtliche Paare dieselben Bedingungen erfüllen müssen, wie sie das Gesetz von heterosexuellen Paaren fordert. Laut Palacio, “hat die Adoption von Kindern durch Personen verschiedener sexueller Orientierung generell und speziell durch gleichgeschlechtliche Paare keine negativen Auswirkungen auf das Interesse des Kindes. Ebenso wenig ist dadurch dessen körperliche und geistige Gesundheit oder dessen ganzheitliche Entwicklung gefährdet.”


Das könnte dich auch interessieren

Mord an Menschenrechtsaktivistin Miriam Rodríguez: Weiteres Beispiel für „Makrokriminalität“ Von Gerd Goertz Mord an Miriam Rodríguez, einer Aktivistin gegen das Gewaltsame Verschwindenlassen / Logo, Quelle: http://sinlasfamiliasno.org (Mexiko-Stadt, 16. Mai 2017, npl).- In der Nacht vom 10. Mai wurde in Ciudad Victoria, Bundesstaat Tamaulipas, die Menschenrechtsaktivistin Miriam Elizabeth Rodríguez Martínez in ihrem Haus erschossen. Sie war durch die Suche nach ihrer 2012 verschwundenen Tochter und die Mitarbeit in Organisationen von Familienangehörigen Versc...
Großmütter der Plaza de Mayo: Enkel Nummer 122 gefunden Die Großmütter der Plaza de Mayo suchen nach ihren Enkeln, den Kindern ihrer Verhaftet-Verschwundenen Kinder. Jetzt haben sie Enkel Nr. 122 gefunden / Foto: Camilo Henao, CC_BY-NC-SA_2.0 (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Noch ist sein Name nicht öffentlich, doch gestern wurde seine Herkunft bekanntgegeben: Der Enkel Nummer 122 ist 40 Jahre alt, hat zwei Kinder und lebt nicht in Buenos Aires. Er habe um ein wenig Zeit gebeten, um sich zurückzuziehen, während er sic...
Sonderbericht zu Verschwundenen und geheimen Gräbern Eines von Dutzenden geheimen Gräbern in Mexiko. Foto: telesur (Mexiko-Stadt, 08. April 2017, poonal).- Die staatlich finanzierte Nationale Menschenrechtsrechtskommission (CNDH) hat einen Sonderbericht über das Verschwinden von Personen und geheime Gräber in Mexiko veröffentlicht. Der Bericht bietet keine grundsätzlich neuen Erkenntnisse, sondern einen Überblick der entsprechenden offiziellen Zahlen nach Bundesstaaten aufgeschlüsselt für die vergangenen zehn Jahre. Bei der...
Karawane der Mütter ist Brücke der Hoffnung: Wiedersehen zweier Schwestern nach 37 Jahren Wiedersehen nach 37 Jahren durch die Karawane der Mütter / Foto: Ivan Sah, avc-noticias bei desinformemonos.org (Mexiko-Stadt, 21. November 2016, desinformemonos).- Aida Amalia wartet in einer Taquería, einem Imbiss, am Busbahnhof in Córdoba. Ihre Tochter Viviana Guadalupe Rodríguez Chang aus Puebla hat die 53-Jährige zu einem Treffen mit dem Koordinator der Mesoamerikanischen Migrantenbewegung (Movimiento Migrante Mesoamericano), Rubén Figueroa, hier her gebracht. Von ih...
Zweieinhalb Wochen Migrant*innen-Karawane gingen zu Ende Die Karawane 2016 / Foto: Rometeo Lucero, Rubén Figueroa und Consuelo Pagaza, desinformemonos (Mexiko-Stadt, 06. Dezember 2016, poonal).- Die 12. Karawane “Wir suchen Leben auf Todeswegen” der Mütter – sowie dieses Mal auch einiger Väter – von Migrant*innen aus Nicaragua, Honduras, El Salvador und Guatemala endete am 3. Dezember in Tapachula, Chiapas, nahe der Grenze zu Guatemala. Ab Mitte November waren die Teilnehmer*innen auf der Suche nach ihren verschwundenen Kindern...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.