Argentinien Belize Chile Kolumbien

Kurznachrichten


madres plaza de mayo / Foto: subcomandanta,   CC BY NC SA 2.0, flickr(Lima, 03. Dezember 2015, noticias aliadas).- Argentinien: 118. Enkel identifiziert:In Argentinien gab am 5. November die Vereinigung Abuelas de Plaza de Mayo (dt. Großmütter der Plaza de Mayo) bekannt, den 118. Enkel aufgefunden zu haben. Estela de Carlotto, die Präsidentin der Organisation, versicherte in einer Pressekonferenz, dass es sich um einen 38-jährigen Mann namens Martín handle, der als Sohn von Estela Maris Montesano und Jorge Oscar Ogando identifiziert wurde, die 1976 unter der Diktatur von Jorge Rafael Videla (1976-1981) verhaftet wurden und seitdem als Verschwundene gelten.

Argentinien: 118. Enkel identifiziert

In Argentinien gab am 5. November die Vereinigung Abuelas de Plaza de Mayo (dt. Großmütter der Plaza de Mayo) bekannt, den 118. Enkel aufgefunden zu haben. Estela de Carlotto, die Präsidentin der Organisation, versicherte in einer Pressekonferenz, dass es sich um einen 38-jährigen Mann namens Martín handle, der als Sohn von Estela Maris Montesano und Jorge Oscar Ogando identifiziert wurde, die 1976 unter der Diktatur von Jorge Rafael Videla (1976-1981) verhaftet wurden und seitdem als Verschwundene gelten. Martín sei Enkel von Delia Giovanolla, eine der 12 Gründerinnen der Abuelas de Plaza de Mayo. Im März dieses Jahres unterzog sich Martín freiwillig einem DNA-Test, der seine biologische Abstammung bestätigte.

Am 31. August 2015 war die 117. Enkelin mit dem Namen Claudia identifiziert worden. Sie ist Tochter des verhafteten und verschwundenen Paares Walter Hernán Domínguez und Gladys Cristina Castro und wurde im März 1978 in Gefangenschaft geboren.

Belize: Regierungspartei bei Neuwahlen bestätigt

Nach erneutem Wahlsieg am 4. November wird die United Democratic Party (UPD) unter Führung des Premierministers Dean Barrow zum dritten Mal in Folge Belize regieren. Barrow, der am 12. November vor der Nationalversammlung seinen Eid ablegte, gelang im Jahr 2008 zum ersten Mal an die Macht und wurde 2012 wiedergewählt. Vergangenen September bat Barrow den Generalgouverneur Sir Colville um Auflösung der Nationalversammlung, um somit Neuwahlen einberufen zu können. Diese ermöglichten seiner Partei ein drittes Mandat sowie die Fortsetzung deren Entwicklungsprojekte. Darunter befinden sich Vorhaben wie etwa der Bau einer großen Brücke, eines neuen internationalen Flughafens und ein Programm zur Finanzierung von Kleinunternehmen und landwirtschaftlichen Betrieben.

Chile: Verurteilung ehemaliger Militärangehörige

Ein Berufungsgericht in Chile verurteilte am 3. November 64 ehemalige Militärangehörige aufgrund des Verschwindens von Washington Cid Urrutia [im Jahr 1974] zu 4 bis 13 Jahren Haft. Cid Urrutia war Aktivist der Bewegung der revolutionären Linken MIR (Movimiento de Izquierda Revolucionaria). Der Richter Hernán Crisosto verurteilte die ehemaligen Generäle César Manríquez, Pedro Espinoza, Miguel Krassnoff und Raúl Iturriaga zu 13 Jahren Gefängnis wegen Mittäterschaft zur Entführung. Die Verurteilten büßen derzeit eine Strafe von mehr als 200 Jahren aufgrund von Menschenrechtsverletzungen ab. Zudem wurden 36 ehemalige Agent*innen des Nationalen Geheimdienstes DINA (Dirección Nacional de Inteligencia) zu 10 Jahren Haft verurteilt. Der Rest der 64 Verurteilten wurde mit einer Strafe von vier Jahren belegt.

Kolumbien: Homosexuelle zur Adoption berechtigt

Homosexuelle Paare in Kolumbien können in Zukunft Kinder adoptieren. Das Verfassungsgericht gab am 4. November einer Klage des Richters Jorge Iván Palacio statt, die homosexuelle Paare zur Adoption berechtigen sollte. Schließlich sei das Recht des Kindes auf eine Familie maßgebend. Das Verfassungsgericht stellte klar, dass gleichgeschlechtliche Paare dieselben Bedingungen erfüllen müssen, wie sie das Gesetz von heterosexuellen Paaren fordert. Laut Palacio, “hat die Adoption von Kindern durch Personen verschiedener sexueller Orientierung generell und speziell durch gleichgeschlechtliche Paare keine negativen Auswirkungen auf das Interesse des Kindes. Ebenso wenig ist dadurch dessen körperliche und geistige Gesundheit oder dessen ganzheitliche Entwicklung gefährdet.”

CC BY-SA 4.0 Kurznachrichten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los
97
(Mexiko-Stadt, 6. Oktober 2018, desinformémonos).- Die „14. Karawane der Mütter Verschwundener Migrant*innen 2018“ läuft wieder einen Teil der mexikanischen Migrationsroute ab, um Hinweise auf das Verschwinden ihrer Kinder zu finden. Vom 23. Oktober bis 7. November wird es in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Such- und Protestaktionen geben. Sie decken damit 4000 Kilometer der typischen Route der Migration ab. Sie hoffen darauf, mit ihren Aktionen die mexikanische Gesellschaf...
Hasta siempre Sara Peretti
32
(Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Müttern, deren Kinder ebenfalls verschwunden waren,...
Yoreme-Dörfer: Indigene Paradiese oder totgeschwiegene Gewalttaten?
62
(Mexiko-Stadt, 8. März 2018, La Jornada).- 2017 das erste Mal in die Heimat meiner Grosseltern im Yoreme-Territorium im Bundesstaat Sinaloa zurückzukehren, war eine erschütternde Erfahrung. Es war das gewalttätigste Jahr der vergangenen zwei Jahrzehnte. Die familiären Yoreme-Wurzeln waren im Anekdotenschatz der Familie verschüttet – ausgelöst durch den Rassismus in der mexikanischen Gesellschaft, der dazu führt die indigenen Abstammungen zu leugnen und das Kastenwesen hervorz...
Mexiko: Historische Lügen im Fall Ayotzinapa
85
(Mexiko-Stadt, 20. März, npl).- Mexikos Regierung steht wegen des Falls der verschwundenen 43 Studenten erneut unter internationalem Druck. Ein jüngst veröffentlichter Bericht der UN-Menschenrechtskommission kommt zu dem Schluss, dass mindestens 34 der in der Tatnacht festgenommenen Verdächtigen gefoltert wurden. Die UNO stellt damit die von den mexikanischen Strafverfolgern vertretene Version vom Verlauf der Tatnacht grundsätzlich in Frage. Die Regierung zeigte sich „befremd...
2017: Mehr als 42.000 getötete Personen in Mexiko
301
(Mexiko-Stadt, 23. Februar 2018, Desinformémonos).- Von Januar bis November 2017 sind in Mexiko 42.583 vorsätzliche und fahrlässige Tötungen registriert worden. Außerdem setzten sich die Verschleppungen, Bedrohungen, Schikanen, Übergriffe und Folterpraktiken durch mexikanische Behörden fort, versicherte die Organisation Amnesty International (AI), während einer Präsentation in der US-amerikanischen Stadt Washington. Mit diesen Zahlen -die Dunkelziffer der nicht angezeigten...