Kolumbien

Kolumbien: Sondergerichte für Verbrechen gegen soziale Aktivist*innen


Januar bis Mai 2019: Schon über 50 ermordete Aktivist*innen in Kolumbien
Foto: Colombia Informa

(Montevideo, 10. Mai 2019, la diaria).- Häufige Angriffe und Drohungen gegen soziale Anführer*innen in Kolumbien haben die Regierung von Iván Duque dazu veranlasst, die Schaffung von Sondergerichten anzukündigen, die diese Fälle strafrechtlich verfolgen sollen. „Wir möchten das Land darüber informieren, dass mehrere Richter*innen ernannt werden, um die Morde an unseren sozialen Anführer*innen strafrechtlich zu verfolgen und exemplarisch zu bestrafen“, kündigte der kolumbianische Präsident am 7. Mai an. Duque sagte, dass die neuen Richter*innen ihre Arbeit in den Gebieten das Landes aufnehmen werden, in denen die Angriffe am häufigsten stattfinden, und machte die bewaffneten Organisationen für die Gewalt verantwortlich. Er sagte, dass die Guerrilla ELN (Ejército de Liberación Nacional), Verbrechersyndikate wie der Golf-Clan (Clan del Golfo) und Milizen der ehemaligen FARC-Guerilla (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) „die sozialen Anführer*innen immer wieder bedrohen und ermorden, vor allem in Regionen mit einem hohen Anteil an illegalem An- und Bergbau“.

Francia Márquez
Foto: Colombia Informa

Den jüngsten Angriff erlitt am 4. Mai 2019 Francia Márquez. Die afrokolumbianische Aktivistin wurde im Jahr 2018 mit dem Goldman Umweltpreis ausgezeichnet und 2015 mit dem Nationalen Preis für die Verteidigung der Menschenrechte. Auf Twitter berichtete Márquez, dass sie an diesem Tag gemeinsam mit weiteren Vertreter*innen der schwarzen Bevölkerung aus dem nördlichen Departamento Cauca eine Versammlung vorbereitet hat, als sie mit Waffen und Granaten angegriffen wurden. Dabei erlitten zwei Männer, die sie zu ihrer Sicherheit begleitet hatten, Verletzungen.

Im Cauca wurden im Jahr 2018 die meisten sozialen Anführer*innen ermordet: 28 von insgesamt 155. Innenministerin Nancy Gutiérrez erklärte, dass ungefähr 4.500 Aktivist*innen über Maßnahmen zum Schutz ihrer persönlichen Sicherheit verfügten.

Auf der Versammlung  am 11. Mai mit Francia Márquez und weiteren sozialen Anführer*innen in Santander de Quilichao, wo es um eben jene Verbrechen gegen die Menschenrechte und auch die Kriminalisierung sozialer Proteste ging, ließ sich der Präsident Iván Duque nicht blicken.

CC BY-SA 4.0 Kolumbien: Sondergerichte für Verbrechen gegen soziale Aktivist*innen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gewalttätiger Angriff auf Umweltaktivistin in Kolumbien
72
(Santander de Quilichao/Bogotá, 9. Mai 2019, amerika21).- Die Umweltaktivistin Francia Márquez ist zusammen mit anderen Sprecher*innen von Afro-Organisationen am Abend des 4. Mai in Santander de Quilichao brutal angegriffen worden. Márquez und ihre Kolleg*innen blieben dabei unversehrt. Zwei Leibwächter des nationalen Sicherheitspersonals sind laut Augenzeug*innen allerdings verletzt und in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht worden. Der Vorfall rief international Kritik ...
Protestcamp in Bogotá gegen Mordserie an Aktivist*innen
102
(Medellín, 1. Mai 2019, colombia informa/poonal).- Im Rahmen ihrer Aktion „Humanitärer Schutz für das Leben“ (Refugio Humanitario por la Vida) haben hunderte soziale Führungspersonen vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá eine Mahnwache abgehalten. Am 28. April waren die Aktivist*innen aus verschiedenen Regionen Kolumbiens in einer sogenannten Karawane nach Bogotá gekommen, um auf die gravierende Menschenrechtssituation sozialer...
Minga gewinnt Kräftemessen – Präsident Duque gibt nach
150
(Medellín, 06. April 2019, colombia informa/poonal).- Die aktuelle Minga (Proteste indigener, kleinbäuerlicher und sozialer Bewegungen) im Südwesten Kolumbiens hat eine Vereinbarung mit der kolumbianischen Regierung erreicht. Sie konnte diese dazu verpflichten, etwa eine Billion kolumbianische Pesos (umgerechnet ca. 300 Millionen Euro) bereitzustellen, um die Lebensbedingungen in der Region zu verbessern. Aufgrund der unterzeichneten Vereinbarung, die auch den Besuch von Präs...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
65
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
Weiter Morde an Aktivist*innen
130
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...