Mexiko

Kein Fortschritt im Fall Bety Cariño


von Mabeth Aquino

Wandbild von Jaakkola. Koniponi CC BY-NC 2.0 flickr(Mexiko-Stadt, 06. Mai 2013, cimac).- Abgeordnete des Europäischen Parlaments haben die Untätigkeit der Behörden des mexikanischen Bundesstaates Oaxaca im Fall von Bety Cariño und Jyri Jaakkola kritisiert, die 2010 erschossen worden waren. Die finnische Europaabgeordnete Satu Hassi besuchte Oaxaca bereits zum vierten Mal, um dem Fall nachzugehen. 

 

Dort beklagte sie, dass die Landesregierung bereits vor acht Monaten mitgeteilt hätte, dass Haftbefehle gegen die mutmaßlichen Mörder der Menschenrechtsaktivist*innen vorlägen. Bis jetzt wurden diese jedoch nicht vollstreckt. „Es ist schwer zu verstehen, warum es bis heute keine Fortschritte gibt“, bedauerte die Europaabgeordnete.

Die Menschenrechtsaktivistin Beatriz Cariño und der finnische Menschenrechtsbeobacher Jyri Jaakkola wurden am 27. April 2010 als Teilnehmer*innen einer humanitären Karawane ermordet, die sich auf dem Weg nach San Juan Copala befand. Sie wollten die dortigen Bewohner*innen unterstützen, die von der paramilitärisch organisierten Gruppe Ubisort terrorisiert wurden.

Die Europaabgeordneten Satu Hassi und Ska Keller befanden sich am 4. und 5. Mai 2013 in der Hauptstadt des Bundesstaates Oaxaca, um sich mit Vertreter*innen der Landesregierung zu treffen und den Stand der Ermittlungen drei Jahre nach dem Verbrechen zu überprüfen. Der große Abwesende war der Regierungschef von Oaxaca, Gabino Cué.

Kein Vertrauen mehr in Behörden

Hassi kritisierte, dass die Behörden dem Fall keine große Bedeutung beimäßen. „So etwas darf nirgendwo auf der Welt passieren. Wir sind gekommen, weil es hier stattgefunden hat und weil dabei ein Europäer gestorben ist und es ist uns wichtig, dass der Fall gelöst wird “. Da es keinen sichtbaren Fortschritt gäbe, sei das Vertrauen heute geschmolzen, welches man im Oktober 2012 bei dem letzten Besuch gehabt habe. Und dies, obwohl der Fall öffentlich bekannt sei und es Zeug*innen gäbe, die die Angreifer benennen könnten, so Hassi.

Die Europaabgeordnete erinnerte daran, dass der Präsident Finnlands, Sauli Niinistö, sich nach den Morden mit dem mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón und kürzlich mit seinem Nachfolger Enrique Peña Nieto getroffen habe, „um klarzumachen, dass die europäische Regierung eine Aufklärung des Falles fordert“.

Verhandlung in Finnland abgelehnt

Die Abgeordneten des Europäischen Parlamentes lehnten jedoch eine Übernahme des Falles seitens der finnischen Behörden ab. Zwar werde dies von den Eltern von Jaakkola gefordert und sei von der internationalen Gesetzgebung erlaubt. „Einen Fall vor ein Gericht in Finnland zu stellen, sollte die Ausnahme sein und nicht die Regel“, erklärte Satu Hassi. „Außerdem würde dann nur der Mord an Jyri verhandelt und nicht der an Bety Cariño. Daher ist es wichtig, dass der Fall in Mexiko vor Gericht gestellt wird“.

„Kein Mensch ist wichtiger als ein anderer. Und wir beschäftigen uns nicht allein mit Jyri, nur weil er Europäer war. Sie starben gemeinsam und es muss ihnen Gerechtigkeit widerfahren“, betonte sie.

Die Abgeordneten besuchten auch den Isthmus von Tehuantepec, um sich ein Bild über die BürgerInnenproteste zu machen, nachdem europäische Unternehmen in der Region begonnen haben, Windparkprojekte umsetzen. Nach Meinung der Bewohner*innen sollten diese Pläne den Gemeinden wirklichen Nutzen bringen.

CC BY-SA 4.0 Kein Fortschritt im Fall Bety Cariño von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Spenden für Erdbebenopfer in Mexiko In der Nacht vom siebten auf den achten September bebte vor der Küste Mexikos die Erde. Die Erdstöße waren bis nach Mexiko-Stadt zu spüren. Am stärksten betroffen sind jedoch die südmexikanischen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca. Da staatliche Hilfe die zum Teil abgelegenen Gemeinden kaum erreicht, organisieren zivilgesellschaftliche Organisationen unabhängig von staatlichen Institutionen Hilfe für die notleidende Bevölkerung. Wer sie bei ihren Bemühungen unterstützen möch...
Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung Von Knut Hildebrandt Fronttransparent der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" Anfang Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während ...
Spioniert Mexiko Journalist*innen und Menschenrechtsgruppen aus? Die bekannte mexikanische investigative Journalistin Carmen Aristegui hatte schon mehrfach mit Repression zu kämpfen. Hier bei protestierenden Arbeiter*innen auf dem Zócalo in Mexiko-Stadt 2010. Foto: Wikipedia (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am Montag, 19. Juni hat die New York Times den Artikel "wir sind die neuen Staatsfeinde" veröffentlicht, eine Reportage über Spionage gegen Aktivist*innen und Journalist*innen in Mexiko. Dort wird dokum...
Rektor spricht Klartext: Bildungswesen verschärft Klassenunterschiede Der Rektor der Iberoamerikanischen Universität von Mexiko-Stadt, David Fernández Dávalos, findet deutliche Worte für das mexikanische Bildungswesen. Foto: Flickr/Arturo Alfaro Galán (CC BY-NC-ND 2.0) (Mexiko-Stadt, 14. Juni 2017, la jornada/poonal). - Ausgerechnet der Rektor einer Privatuniversität rechnete schonungslos mit dem mexikanischen Bildungswesen und der sozialen Spaltung in Mexiko ab. David Fernández Dávalos steht der den Jesuiten gehörenden Iberoamerikanischen ...
Vorfahrt für Transnationale Unternehmen Im Bundesstaat México wird eine Autobahn mitten durch das Gemeindeland der indigenen Gemeinde Xochicuautla gebaut. Foto: Desinformémonos/Frente Juvenil Xochicuautla (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt hab...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.