Mexiko

Kein Fortschritt im Fall Bety Cariño


von Mabeth Aquino

Wandbild von Jaakkola. Koniponi CC BY-NC 2.0 flickr(Mexiko-Stadt, 06. Mai 2013, cimac).- Abgeordnete des Europäischen Parlaments haben die Untätigkeit der Behörden des mexikanischen Bundesstaates Oaxaca im Fall von Bety Cariño und Jyri Jaakkola kritisiert, die 2010 erschossen worden waren. Die finnische Europaabgeordnete Satu Hassi besuchte Oaxaca bereits zum vierten Mal, um dem Fall nachzugehen. 

 

Dort beklagte sie, dass die Landesregierung bereits vor acht Monaten mitgeteilt hätte, dass Haftbefehle gegen die mutmaßlichen Mörder der Menschenrechtsaktivist*innen vorlägen. Bis jetzt wurden diese jedoch nicht vollstreckt. „Es ist schwer zu verstehen, warum es bis heute keine Fortschritte gibt“, bedauerte die Europaabgeordnete.

Die Menschenrechtsaktivistin Beatriz Cariño und der finnische Menschenrechtsbeobacher Jyri Jaakkola wurden am 27. April 2010 als Teilnehmer*innen einer humanitären Karawane ermordet, die sich auf dem Weg nach San Juan Copala befand. Sie wollten die dortigen Bewohner*innen unterstützen, die von der paramilitärisch organisierten Gruppe Ubisort terrorisiert wurden.

Die Europaabgeordneten Satu Hassi und Ska Keller befanden sich am 4. und 5. Mai 2013 in der Hauptstadt des Bundesstaates Oaxaca, um sich mit Vertreter*innen der Landesregierung zu treffen und den Stand der Ermittlungen drei Jahre nach dem Verbrechen zu überprüfen. Der große Abwesende war der Regierungschef von Oaxaca, Gabino Cué.

Kein Vertrauen mehr in Behörden

Hassi kritisierte, dass die Behörden dem Fall keine große Bedeutung beimäßen. „So etwas darf nirgendwo auf der Welt passieren. Wir sind gekommen, weil es hier stattgefunden hat und weil dabei ein Europäer gestorben ist und es ist uns wichtig, dass der Fall gelöst wird “. Da es keinen sichtbaren Fortschritt gäbe, sei das Vertrauen heute geschmolzen, welches man im Oktober 2012 bei dem letzten Besuch gehabt habe. Und dies, obwohl der Fall öffentlich bekannt sei und es Zeug*innen gäbe, die die Angreifer benennen könnten, so Hassi.

Die Europaabgeordnete erinnerte daran, dass der Präsident Finnlands, Sauli Niinistö, sich nach den Morden mit dem mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón und kürzlich mit seinem Nachfolger Enrique Peña Nieto getroffen habe, „um klarzumachen, dass die europäische Regierung eine Aufklärung des Falles fordert“.

Verhandlung in Finnland abgelehnt

Die Abgeordneten des Europäischen Parlamentes lehnten jedoch eine Übernahme des Falles seitens der finnischen Behörden ab. Zwar werde dies von den Eltern von Jaakkola gefordert und sei von der internationalen Gesetzgebung erlaubt. „Einen Fall vor ein Gericht in Finnland zu stellen, sollte die Ausnahme sein und nicht die Regel“, erklärte Satu Hassi. „Außerdem würde dann nur der Mord an Jyri verhandelt und nicht der an Bety Cariño. Daher ist es wichtig, dass der Fall in Mexiko vor Gericht gestellt wird“.

„Kein Mensch ist wichtiger als ein anderer. Und wir beschäftigen uns nicht allein mit Jyri, nur weil er Europäer war. Sie starben gemeinsam und es muss ihnen Gerechtigkeit widerfahren“, betonte sie.

Die Abgeordneten besuchten auch den Isthmus von Tehuantepec, um sich ein Bild über die BürgerInnenproteste zu machen, nachdem europäische Unternehmen in der Region begonnen haben, Windparkprojekte umsetzen. Nach Meinung der Bewohner*innen sollten diese Pläne den Gemeinden wirklichen Nutzen bringen.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 408 Hallo und willkommen zum onda-info 408! Diese Sendung ist ein Special zum Thema Bildung in Mexiko. Mitte Mai gingen in ganz Mexiko Mitglieder der Lehrergewerkschaft CNTE auf die Straße und begannen die neue Streiksaison. Ihre wichtigste Forderung für den diesjährigen Arbeitskampf ist immer noch die Rücknahme der 2013 beschlossenen Bildungsreform. Warum diese Reform keine Zustimmung bei den Lehrern findet, beleuchten wir in einem bereits im letzten Herbst gesendeten Hinter...
Die Militarisierung Oaxacas und die Lehrer*innenschaft Kniffliger Hinterhalt Außerdem gerieten sie in eine sehr besondere Art von Hinterhalt. Als sie sich vor der Leitung der weiterführenden Bundesschule Nummer 64 präsentierten, um sich nach den Bedürfnissen der Schule zu erkundigen, legte der Schulvorstand eine sehr genaue Liste vor: zwei neue Aulen, 30 Computer, einen Kunstraum und Verkabelungspläne. Die Antwort der Gendarmerie fiel ablehnend aus. Zwar kündigte die Regierung die Bereitstellung von 1 Milliarde Pesos (derzeit etw...
Vor Prozess: Drohungen gegen Journalistin Claudia Julieta Duque nehmen zu Die Drohungen gegen die Journalistin sind in der letzten Zeit, mit Blick auf den am kommenden 31. August beginnenden Prozess gegen die drei vermutlichen Täter wieder schlimmer geworden. Die Tatverdächtigen haben vermutlich für den kolumbianischen Geheimdienst DAS (Departamento Administrativo de Seguridad) gearbeitet, der nach den Nachforschungen der Journalistin aufgelöst worden war. Aufgrund von Anzeigen der Journalistin, durch den Geheimdienst psychologische Folter erlitten...
ILO: 2,5 Millionen junge Frauen in Lateinamerika haben keinen Job Aussichten auf höher qualifizierte Arbeit sind eingeschränkt Davon fällt ein Anteil von 17,1 Prozent (2,565 Millionen) auf junge Frauen, der sich abhebt von den 11,4 Prozent der arbeitslosen jungen Männer. Laut ILO sind 20 Prozent der jungen Frauen in Haushalten beschäftigt „was die Aussicht auf eine berufliche Eingliederung in Tätigkeiten mit höherer Qualifizierung einschränkt“. Zudem seien die Beschäftigungsverhältnisse von mehr als die Hälfte der arbeitenden jungen Mensche...
„Blitzkrieg“ gegen die Lehrer*innen Militarisierung der Stadt Oaxaca Als ob die Lehrer*innen eine Bedrohung der nationalen Sicherheit wären, brachte der „Blitzkrieg” aus der Präsidentenresidenz „Los Pinos“ tausende Uniformierte nach Oaxaca: 4.000 Bundespolizisten und drei Brigaden der Militärpolizei mit jeweils 660 Truppenstärke. Hinzu kommen noch die 4.000 in der Militärzone stationierten Soldaten. Und als ob dies noch nicht genügte, ließ die Regierung strategische öffentliche Gebäude und Einrichtungen besetze...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.