Brasilien

Indigene werfen Rousseff Feindseligkeit vor


Indigene protestieren in Brasilia. Foto: Servindi(Lima, 23. April 2013, servindi).- Scharfe Kritik an Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff haben Vertreter*innen von 121 indigenen brasilianischen Völkern geübt. Im Rahmen einer öffentlichen Anhörung am 19. April im Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft in Brasilia wurde der seit Anfang 2011 regierenden Rousseff eine anti-indigene Politik vorgeworfen. Die indigenen Delegierten verlasen ein Kommuniqué, in dem die Präsidentin eines Bündnisses mit dem mächtigen brasilianischen Agrarsektor bezichtigt wird, mit dem Brasiliens indigene Völker permanent Landkonflikte austragen.

„Dilma ist eine Verbündete jener, die uns töten und uns unser Land wegnehmen.“, heißt es in dem Text. Von der Präsidentin veranlasste Maßnahmen hätten die Großgrundbesitzer*innen ebenso begünstigt wie Bergbauunternehmen, Wasserkraftwerksbetreiber und Bauunternehmen. Indigenes, traditionelles Land sei nicht als solches gekennzeichnet worden. Seit ihrem Amtsantritt habe Dilma Rousseff sich einem direkten Dialog mit Brasiliens indigener Bewegung verweigert.

Exekutive soll in Indigenen-relevanten Fragen entmachtet werden

Zwar seien der Justizminister José Eduardo Cardozo und der Leiter des Präsidialamtes, Gilberto Carvalho, zu Gesprächspartnern für indigene Anliegen ernannt, räumten die Indigenen ein. Man wolle jedoch persönlich mit Rousseff sprechen. „Wir wollen nicht mit jemandem reden, der nichts löst! Bereits vor zwei Jahren hatten wir den beiden Ministern eine Liste mit Forderungen übergeben. Bis heute wurde uns diesbezüglich nichts geschickt.“

Die Indigenen äußerten in dem Manifest außerdem die Sorge, dass der Kongress die umstrittene Ergänzungsvorlage zur Verfassung PEC 215 (Proposta de Emenda à Constituição 215) verabschiedet. Die Folge wäre, dass die Befugnis zur Demarkierung, amtlichen Bestätigung und Titelvergabe für indigenes Land von der Exekutive auf den Kongress überginge. Ferner fürchten die Indigenen das Gesetzesprojekt 1610/96, das die Erkundung von Bodenschätzen auf indigenem Gebiet ermöglichen würde. Dem Kongress stünde dann das Genehmigungsrecht zu – Indigene und die Nationale Indigenenstiftung FUNAI (Fundação Nacional do Índio) erhielten Lizenzgebühren.

Am 16. April hatten rund 300 Indigene ihren Unmut über PEC 215 dadurch zum Ausdruck gebracht, dass sie die Abgeordnetenkammer in Brasilia besetzten. Die Aktion war insofern erfolgreich, als dass die Kommission, die das Projekt besprechen soll, ihre Arbeit nicht zum geplanten Zeitpunkt aufnimmt. Der friedliche Protest wurde am 18. April fortgesetzt, als Indigene den Präsidentensitz Palácio do Planalto umstellten. Hausherrin Dilma Rousseff befand sich zu dieser Zeit in Peru, wo sie an einem Treffen südamerikanischer Präsident*innen teilnahm.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Indigene werfen Rousseff Feindseligkeit vor von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Interview: überdurchschnittlich hohe Suizidrate brasilianischer Indigener (São Leopoldo, 16. Januar 2018, ihu-unisinos).- Die Anthropologin Lucia Helena Rangel, die auch als Beraterin des Indigenenmissionsrates CIMI (Conselho Indigenista Missionário) tätig ist, spricht in einem Interview über die weit überdurchschnittliche Selbsttötungsrate brasilianischer Indigener. In den vergangenen 16 Jahren wurden in den indigenen Gemeinden Brasiliens 782 Suizide verzeichnet. Die Dunkelziffer dürfte höher sein. Warum ist in Brasilien in den vergangenen Jahr...
Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...
Indigenenmissionsrat zieht für 2017 vernichtende Bilanz (Brasilia, 28. Dezember 2017, cimi/poonal).- Der Indigenenmissionsrat Cimi (Conselho Indigenista Missionário) stellt der Regierung Temer für 2017 ein katastrophales Urteil aus. Die Indigenenpolitik bezeichnet der Verfasser der Bilanz, Roberto Antonio Liebgott, sogar als faschistisch. Die markthörige Regierung Temer vernichte die individuellen und kollektiven Rechte der ärmsten Brasilianer*innen. Die Gebiete der indigenen Völker und der Quilombos seien Angriffen und Verwüstung...
Marina Silva gibt nicht auf. Sie will Präsidentin von Brasilien werden Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 05. Dezember 2017, taz).- Marina Silva wird wieder kandidieren. Zum dritten Mal in Folge bringt sie das Parteienspektrum Brasiliens durcheinander. Denn die streitbare Ökologin ist für viele Linke wählbar, die von der 14 Jahre regierenden Arbeiterpartei PT enttäuscht sind. Zugleich aber gilt die strenggläubige evangelikale Christin auch vielen Rechten als Option, um bei den Wahlen im Oktober 2018 einen erneuten Sieg der ...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.