Brasilien

Indigene werfen Rousseff Feindseligkeit vor


Indigene protestieren in Brasilia. Foto: Servindi(Lima, 23. April 2013, servindi).- Scharfe Kritik an Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff haben Vertreter*innen von 121 indigenen brasilianischen Völkern geübt. Im Rahmen einer öffentlichen Anhörung am 19. April im Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft in Brasilia wurde der seit Anfang 2011 regierenden Rousseff eine anti-indigene Politik vorgeworfen. Die indigenen Delegierten verlasen ein Kommuniqué, in dem die Präsidentin eines Bündnisses mit dem mächtigen brasilianischen Agrarsektor bezichtigt wird, mit dem Brasiliens indigene Völker permanent Landkonflikte austragen.

„Dilma ist eine Verbündete jener, die uns töten und uns unser Land wegnehmen.“, heißt es in dem Text. Von der Präsidentin veranlasste Maßnahmen hätten die Großgrundbesitzer*innen ebenso begünstigt wie Bergbauunternehmen, Wasserkraftwerksbetreiber und Bauunternehmen. Indigenes, traditionelles Land sei nicht als solches gekennzeichnet worden. Seit ihrem Amtsantritt habe Dilma Rousseff sich einem direkten Dialog mit Brasiliens indigener Bewegung verweigert.

Exekutive soll in Indigenen-relevanten Fragen entmachtet werden

Zwar seien der Justizminister José Eduardo Cardozo und der Leiter des Präsidialamtes, Gilberto Carvalho, zu Gesprächspartnern für indigene Anliegen ernannt, räumten die Indigenen ein. Man wolle jedoch persönlich mit Rousseff sprechen. „Wir wollen nicht mit jemandem reden, der nichts löst! Bereits vor zwei Jahren hatten wir den beiden Ministern eine Liste mit Forderungen übergeben. Bis heute wurde uns diesbezüglich nichts geschickt.“

Die Indigenen äußerten in dem Manifest außerdem die Sorge, dass der Kongress die umstrittene Ergänzungsvorlage zur Verfassung PEC 215 (Proposta de Emenda à Constituição 215) verabschiedet. Die Folge wäre, dass die Befugnis zur Demarkierung, amtlichen Bestätigung und Titelvergabe für indigenes Land von der Exekutive auf den Kongress überginge. Ferner fürchten die Indigenen das Gesetzesprojekt 1610/96, das die Erkundung von Bodenschätzen auf indigenem Gebiet ermöglichen würde. Dem Kongress stünde dann das Genehmigungsrecht zu – Indigene und die Nationale Indigenenstiftung FUNAI (Fundação Nacional do Índio) erhielten Lizenzgebühren.

Am 16. April hatten rund 300 Indigene ihren Unmut über PEC 215 dadurch zum Ausdruck gebracht, dass sie die Abgeordnetenkammer in Brasilia besetzten. Die Aktion war insofern erfolgreich, als dass die Kommission, die das Projekt besprechen soll, ihre Arbeit nicht zum geplanten Zeitpunkt aufnimmt. Der friedliche Protest wurde am 18. April fortgesetzt, als Indigene den Präsidentensitz Palácio do Planalto umstellten. Hausherrin Dilma Rousseff befand sich zu dieser Zeit in Peru, wo sie an einem Treffen südamerikanischer Präsident*innen teilnahm.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Indigene werfen Rousseff Feindseligkeit vor von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Konfrontation statt Neuanfang (Rio de Janeiro, 4. September 2016, npl).- Brasilien am Tag eins nach dem Putsch. „Marcela Temer wird Sozialprogramm für arme Kinder repräsentieren", titelte die Zeitung „O Globo" in ihren Sonderseiten zur Absetzung von Dilma Rousseff, mit der gut 13 Jahre Regierung der Arbeiterpartei PT definitiv zu Ende gingen. Die Botschaft ist unmissverständlich. Sozialpolitik wird unter der neuen Regierung von Michel Temer ungefähr den gleichen Stellenwert haben wie die Erste Dame im Sta...
Der Putsch geht weiter Von Andreas Behn, Rio de Janeiro(Rio de Janeiro/Berlin, 03. September 2016, npl).- Der Machtwechsel in Brasilien ist ein schändliches Theater. Insgesamt 81 Senator*innen, von denen weit über die Hälfte mit Ermittlungen wegen Korruption und ähnlicher Verbrechen konfrontiert ist, richten über eine gewählte Präsidentin, der die Justiz nichts vorzuwerfen hat. Alle wissen, dass die angeblichen Haushaltstricks von Dilma Rousseff nur ein Vorwand sind, um sie zu stürzen....
Gericht erhebt Klage gegen Rousseff und Lula Von Mario Schenk(Brasilia, 19. August 2016, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof Brasiliens hat ein Verfahren gegen die derzeit suspendierte Präsidentin Dilma Rousseff, ihren Amtsvorgänger Luiz Inácio Lula da Silva sowie die ehemaligen Minister für Justiz, José Eduardo Cardozo, und Bildung, Aloizio Mercadante, eröffnet. Das Gericht wirft den Größen der Arbeiterpartei (PT) vor, die Justiz bei ihren Ermittlungen im Korruptionsskandal "Lava Jato" um den halbst...
Sport und Politik, in Brasilien eine explosive Mischung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 4. August 2016, npl).- Ein unscheinbarer Politiker namens Michel Temer wird die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro eröffnen. Er ist Interimspräsident Brasiliens, hat Beliebtheitswerte um die zehn Prozent und führt eine reine Männer-Regierung, die innerhalb von zwei Monaten bereits drei Minister aufgrund von Korruptionsvorwürfen verlor. Die wegen angeblicher Haushaltstricks und Defizitverschleierung suspendierte Präsidentin Dilma Rou...
Pro und contra Amtsenthebung vor olympischer Kulisse Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 1. August 2016, taz).- „Fora Dilma – Weg mit Dilma" rufen die einen, „Fora Temer – Raus mit Temer" die anderen. Am Sonntag (31.7.) demonstrierten beide Seiten wieder in vielen Städten Brasiliens und auf der Flaniermeile am Copacabana-Strand der Olympiastadt Rio de Janeiro. Die in Nationaltrikots und mit gelb-grünen Fähnchen wollen die Absetzung von Präsidentin Dilma Rousseff, das Ende von 13 Jahren Mitte-Links-Regierung der Arbeiterpa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *