Kolumbien

Indigene Territorien im Putumayo durch Erdölindustrie bedroht


Foto: CRIC/Contagio Radio

(Bogotá, 27. Juni 2019, contagio radio).- Eine neue Studie der kolumbianischen Organisation für Umwelt und Gesellschaft (Asociación Ambiente y Sociedad) zeigt die wachsende Präsenz der Ölindustrie im kolumbianischen Amazonasgebiet. Angezogen wird diese von den bis zu 6.000 Millionen Barrel Öl, welche laut Untersuchungen des Geowissenschaftlichen Instituts der Nationalen Universität Kolumbiens im Caguan-Putumayo-Becken zu finden sind.

Der Bericht „Öl im Amazonas – indigene Völker in Gefahr?“ warnt, dass in der Amazonasregion zurzeit 51 Verträge zwischen dem kolumbianischen Staat und 16 nationalen und internationalen Unternehmen existieren. Diese erlauben es den Unternehmen, die betroffenen Gebiete technisch zu untersuchen und Öl zu fördern. 37 dieser 51 sogenannten Blöcke würden allerdings 81 verschiedene indigene Schutzgebiete durchqueren, die meisten davon in den Departements Putumayo und Caquetá.

Lizenzen ohne vorherige Konsultation

Laut Álvaro Cruz, Vizepräsident der Organisation Indigener Gebiete des Putumayo OZIP (Organización Zonal Indígena del Putumayo), wurden diese Titel ohne eine vorherige, freie und informierte Befragung der indigenen Gemeinden in den betroffenen Gebieten vergeben: „Die Gemeinden werden erst konsultiert, wenn das Unternehmen schon vorbeikommt, um das Projekt durchzuführen,“ so der Awá-Aktivist.

Cruz zu Folge führe diese Situation zu Konflikten zwischen der Regierung und indigenen Gemeinschaften. Denn während die Ölgesellschaften vom Staat Gebiete zur Ölförderung zugesprochen bekämen, weigerten sie sich, gegenüber den indigenen Gruppen den Erhalt von Land für ihre Schutzgebiete verbindlich zu zusagen.

Wie der Awá-Aktivist darlegte, wird die Expansion der Ölindustrie nicht nur gravierende Folgen auf die 15 im Putumayo lebenden indigenen Völker haben, von denen einige bereits jetzt vom Aussterben bedroht sind, sondern auch auf das gesamte Ökosystem, welches er durch die Verschmutzung mit Quecksilber, den Ausbau der Infrastruktur und Waldrodungen bedroht sieht.

CC BY-SA 4.0 Indigene Territorien im Putumayo durch Erdölindustrie bedroht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Indigene Völker und Wohlfahrtsprogramme
81
(Mexiko-Stadt, 28. Juni 2019, La Jornada).- Am 18. Juni sprach Präsident López Obrador über die Unterstützung seiner Regierung für die Kultur. Kultur definiert er in seiner reduzierten Sichtweise als das, was mit der einfachen Bevölkerung zu tun hat. Er versicherte: „Nie zuvor haben die autochthonen Völker, die Mitglieder unserer Kulturen, soviel Aufmerksamkeit wie jetzt erfahren.“ Die vorrangige Zielgruppe der Sozialprogramme seien die indigenen Völker. Genau dieses Konzept...
Mapuche: zwischen Forderungen und Repression
60
(Genf, 3. Juni 2019, Colombia Informa/ poonal).- Am 28. Mai betraten zwei Polizeieinheiten die Mapuche-Gemeinschaft Antonio Calbún und schossen um sich. Ergebnis der Polizeiaktion sind mehrere Verwundete auf beiden Seiten. „Wir arbeiteten gerade auf den Feldern, als die Polizei die Gemeinschaft betrat. Ohne überhaupt mit uns zu sprechen, haben sie um sich geschossen und viele von uns verletzt. Zwei Lamgenes (Mapu für Brüder) wurden durch Kugeln verletzt. Einer am Auge, der an...
Aktivist Sergio Rojas in Costa Rica erschossen
106
Der indigene Aktivist Sergio Rojas Ortiz wurde am Abend des 18. März ermordet. Unbekannte Täter gaben in seinem Haus in Salitre im Süden des Landes mehrere Schüsse auf ihn ab. Rojas war führender Aktivist der Bribri-Indigenen und gehörte der Koordination der Nationalen Front Indigener Völker FRENAPI an. Gerade am Tag seiner Ermordung hatte Rojas Klage eingereicht, gegen die illegale Aneignung von indigenen Gebieten und die Zunahme der Drohungen gegen die indigene Gemeinschaft...
Indigener Aktivist in Costa Rica erschossen
172
(Berlin, amerika21/poonal).- Der indigene Aktivist Sergio Rojas Ortiz wurde am Abend des 18. März ermordet. Unbekannte Täter gaben in seinem Haus in Salitre im Süden des Landes mehrere Schüsse auf ihn ab. Rojas war führender Aktivist der Bribri-Indigenen und gehörte der Koordination der Nationalen Front Indigener Völker FRENAPI an. Gerade am Tag seiner Ermordung hatte Rojas Klage eingereicht, gegen die illegale Aneignung von indigenen Gebieten und die Zunahme der Drohungen ge...
Mapuche siegen über Benetton
458
(Concepción, 20. März 2019, Medio a medio).- Am 18. März hat das Gericht fünf junge Mapuche der Gemeinschaft Pu Lof freigesprochen, die die Bekleidungsfirma Benetton wegen Viehdiebstahl und Landbesetzung in Cushamen, Chubut angeklagt hatte. In Cushamen ist auch Santiago Maldonado verschwunden und später wurde seine Leiche dort gefunden. Die Sicherheitsministerin Patricia Bullrich hatte den Fall Maldonado zum Anlass genommen, um Hass gegen die Mapuche zu säen und beschuldigte ...