Venezuela

Indigene fordern Entschädigung von staatlichem Erdölkonzern


(Lima, 07. März 2012, noticias aliadas).- Mehrere indigene Gemeinden sind von der Verschmutzung ihrer Umwelt betroffen, nachdem Öl aus einer geborstenen Pipeline geflossen war. Der Bruch der Pipeline ereignete sich am 22. Februar im nordöstlichen Bundesstaat Venezuelas, Anzoátegui. Dutzende Tonnen Öl liefen in die Flüsse Tascabaña und Guanipa aus und beeinträchtigten Wasser, Flora und Fauna, von denen die Versorgung der indigenen Bevölkerung im Bezirk Freites abhängt.

In einer öffentlichen Stellungnahme sechs Tage nach dem Auslaufen des Öls gab der staatliche Erdölkonzern PDVSA (Petróleos de Venezuela) bekannt, dass ein Notplan in „Rekordtempo“ entwickelt worden wäre, um dem durch einen “vermutlichen Sabotageakt” ausgelösten Problem zu begegnen: „Angesichts des Anschlags auf eine der Pipelines wurden unverzüglich Maßnahmen durchgeführt, die mit den Sicherheitsnormen für die Erdölindustrie im Einklang stehen und die von den Ministerien für Erdöl, Bergbau und Umwelt eingefordert worden sind“.

Indigenenvertreter: keine Sabotage

Repräsentanten der Ethnie Kariña wiesen die Vorwürfe des staatlichen Erdölkonzerns, es handele sich wahrscheinlich um einen Sabotageakt, zurück. „Wir glauben nicht, dass es Sabotage war“, sagte Sair Martínez, Vorsitzender der Indigenengemeinde Tascabaña I, der Tageszeitung El Nacional. „Wir sind sehr unzufrieden mit dieser Situation, weil die Rohleitungen schon ziemlich alt sind und ersetzt werden sollten. Wir sind davon betroffen, wenn von Sabotage die Rede ist. Aber damit haben wir nichts zu tun; schon allein deshalb nicht, weil wir wissen, dass es unsere Flüsse verschmutzt“.

Der Präsident des Bezirksrates von Freites, Benito Machuca, gab bekannt, dass die Bewohner*innen der indigenen Gemeinden eine Petition an die Regierungsbehörden verfasst hatten. Darin forderten sie sowohl eine Entschädigung für die betroffenen Anwohner*innen als auch, dass die angebliche Sabotage untersucht und bewiesen werden solle.

Pipelines veraltet, Ölindustrie ineffizient

Nach Angaben der Zeitschrift América Economía bestätigte der Generalsekretär der Vereinigung der Ölarbeiter Venezuelas (Federación de Trabajadores Petroleros de Venezuela) José Bodas, dass es nach dem Ölunfall eine Woche gedauert hat, bis Notfallmaßnahmen getroffen wurden. Laut Bodas habe der Konzern PDVSA wenig Kapazitäten, schnell zu reagieren. Dies liege daran, dass sich das Unternehmen im Verfall befinde. Zusätzlich hätten die Angestellten die Warnungen der betroffenen Bevölkerung missachtet.

Omar González Moreno, Abgeordneter der Nationalversammlung, bestätigte die Aussagen Bodas. Er erklärte, das Auslaufen des Öls sei auf „zerfallene Rohrleitungen, die seit Jahren nicht gewartet wurden“ zurückzuführen. Mit dem Vorwurf der Sabotage versuche die Ölindustrie ihre “Ineffizienz” zu vertuschen. Er beklagte zudem, dass zwischen Januar 2011 und Februar 2012 in Anzoátegui bereits zwölfmal Erdöl ausgelaufen sei.

Die Ministerin für Umwelt, Neira Fuenmayor, gab ihrerseits am 1. März bekannt, dass bereits 70 Prozent der verschmutzten Gewässer gesäubert worden seien und dass die Säuberungsarbeiten voraussichtlich Mitte März beendet sein würden.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Indigene fordern Entschädigung von staatlichem Erdölkonzern von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko Bergbauprojekte in Mexiko. Hier könnt ihr die Karte genauer anschauen. (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils s...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist au...
Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. ...
Die Verteidigung der Ländereien Widerstand gegen den Bergbau in Mexiko. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung h...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.