Venezuela

Indigene fordern Entschädigung von staatlichem Erdölkonzern


(Lima, 07. März 2012, noticias aliadas).- Mehrere indigene Gemeinden sind von der Verschmutzung ihrer Umwelt betroffen, nachdem Öl aus einer geborstenen Pipeline geflossen war. Der Bruch der Pipeline ereignete sich am 22. Februar im nordöstlichen Bundesstaat Venezuelas, Anzoátegui. Dutzende Tonnen Öl liefen in die Flüsse Tascabaña und Guanipa aus und beeinträchtigten Wasser, Flora und Fauna, von denen die Versorgung der indigenen Bevölkerung im Bezirk Freites abhängt.

In einer öffentlichen Stellungnahme sechs Tage nach dem Auslaufen des Öls gab der staatliche Erdölkonzern PDVSA (Petróleos de Venezuela) bekannt, dass ein Notplan in „Rekordtempo“ entwickelt worden wäre, um dem durch einen “vermutlichen Sabotageakt” ausgelösten Problem zu begegnen: „Angesichts des Anschlags auf eine der Pipelines wurden unverzüglich Maßnahmen durchgeführt, die mit den Sicherheitsnormen für die Erdölindustrie im Einklang stehen und die von den Ministerien für Erdöl, Bergbau und Umwelt eingefordert worden sind“.

Indigenenvertreter: keine Sabotage

Repräsentanten der Ethnie Kariña wiesen die Vorwürfe des staatlichen Erdölkonzerns, es handele sich wahrscheinlich um einen Sabotageakt, zurück. „Wir glauben nicht, dass es Sabotage war“, sagte Sair Martínez, Vorsitzender der Indigenengemeinde Tascabaña I, der Tageszeitung El Nacional. „Wir sind sehr unzufrieden mit dieser Situation, weil die Rohleitungen schon ziemlich alt sind und ersetzt werden sollten. Wir sind davon betroffen, wenn von Sabotage die Rede ist. Aber damit haben wir nichts zu tun; schon allein deshalb nicht, weil wir wissen, dass es unsere Flüsse verschmutzt“.

Der Präsident des Bezirksrates von Freites, Benito Machuca, gab bekannt, dass die Bewohner*innen der indigenen Gemeinden eine Petition an die Regierungsbehörden verfasst hatten. Darin forderten sie sowohl eine Entschädigung für die betroffenen Anwohner*innen als auch, dass die angebliche Sabotage untersucht und bewiesen werden solle.

Pipelines veraltet, Ölindustrie ineffizient

Nach Angaben der Zeitschrift América Economía bestätigte der Generalsekretär der Vereinigung der Ölarbeiter Venezuelas (Federación de Trabajadores Petroleros de Venezuela) José Bodas, dass es nach dem Ölunfall eine Woche gedauert hat, bis Notfallmaßnahmen getroffen wurden. Laut Bodas habe der Konzern PDVSA wenig Kapazitäten, schnell zu reagieren. Dies liege daran, dass sich das Unternehmen im Verfall befinde. Zusätzlich hätten die Angestellten die Warnungen der betroffenen Bevölkerung missachtet.

Omar González Moreno, Abgeordneter der Nationalversammlung, bestätigte die Aussagen Bodas. Er erklärte, das Auslaufen des Öls sei auf „zerfallene Rohrleitungen, die seit Jahren nicht gewartet wurden“ zurückzuführen. Mit dem Vorwurf der Sabotage versuche die Ölindustrie ihre “Ineffizienz” zu vertuschen. Er beklagte zudem, dass zwischen Januar 2011 und Februar 2012 in Anzoátegui bereits zwölfmal Erdöl ausgelaufen sei.

Die Ministerin für Umwelt, Neira Fuenmayor, gab ihrerseits am 1. März bekannt, dass bereits 70 Prozent der verschmutzten Gewässer gesäubert worden seien und dass die Säuberungsarbeiten voraussichtlich Mitte März beendet sein würden.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Indigene fordern Entschädigung von staatlichem Erdölkonzern von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 15. Februar 2018, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" geh...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.