Immer mit der Ruhe


Hier zumindest wurde 2011 nur geredet: Der US-Botschafter in Uruguay David Nelson, Dr. Frank Mora (US-Unterstaatssekretär für die Verteidung der westl. Hemisphaere) und General José M. Burone, Leiter der Höheren Militärschule Uruguays (MES) / US-Ambassy Montevideo, CC BY-NC 2.0, flickr(Montevideo, 19. April 2013, la diaria).- Uruguay ratifizierte ein neues Verteidigungsabkommen mit den USA. Die Möglichkeit, “Atomwaffen, Lenkflugkörper, Minen und Torpedos” auszutauschen, wird dabei ausdrücklich ausgeschlossen. Der neue Vertrag soll ein Abkommen aus dem Jahr 1953 ersetzen.

 

Konservative loben Abkommen

Der Ausschuss für Internationale Angelegenheiten des Senats verabschiedete am 19. April 2013 einstimmig die Erneuerung des seit 1953 gültigen Vertrages mit den Vereinigten Staaten über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Verteidigung. Der Vertrag über den ‚Erwerb, die Lieferung und den gegenseitigen Austausch von Leistungen‘ erlaubte es Uruguay vor einigen Jahren, zwölf Nachtsichtgeräte und ausgemusterte Kampfflugzeuge für das Militär zu erwerben, erinnerte der Senator der liberalen Roten Partei (Partido Colorado), Ope Pasquet. „Dieses Abkommen erlaubt einen ‚Austausch‘ auf dem Gebiet der Verteidigung zwischen den Beteiligten“ hob der Senator hervor, der diesen Austausch im Moment jedoch nicht als ausgeglichen ansieht, sondern Uruguay im Vorteil sieht.

Das Abkommen schließt „Lenkflugkörper, Minen und Torpedos, Atomwaffen, Steuerungssysteme für Bomben, Chemiewaffen oder –munition, Kernmaterial oder radioaktive Quellen und wichtige militärische Ausrüstung (Munition)“ aus.

Ebenfalls nicht unter den Vertrag fallen „komplexe technischen Waffensysteme, Waffensystemausrüstungen und entsprechende Teile“. Eine Ausnahme bilden „nicht-tödliche Fahrzeuge“ und „eine Anfangsmenge von Ersatzteilen für die Ausrüstung“. Letztere schließt aber nicht die notwendigen Teile für die Wartung ein.

Der konservative Senator der Nationalen Partei, Gustavo Penadés, informierte über das Projekt und erklärte, dass es mit Hilfe dieses Abkommens möglich sei, auf Technologie zuzugreifen, zu der die Streitkräfte Uruguays sonst keinen Zugang hätten. Allerdings, so Penadés, habe Uruguay nicht viele Möglichkeiten, das amerikanische Militär mit Technologie oder Ausrüstungsgütern zu unterstützen. Penadés hob allerdings hervor, dass die USA die „gemeinsamen Übungen sehr schätzen“. So erzählte der Senator, dass in einem kürzlich ausgetragenen Wettbewerb während eines gemeinsamen Manövers die Mitglieder des 14. Bataillons (Einheit der Fallschirmspringer) die amerikanischen Soldat*innen besiegten.

Immer mit der Ruhe

„Viele Länder haben einen solchen Vertrag mit den Vereinigten Staaten. Das hat nichts Aufsehenerregendes, abgesehen davon, dass er auch von einer linksgerichteten Regierung unterzeichnet wurde“, so Penadés. Der kommunistische Senator Eduardo Lorier erklärte seinerseits, er sei über das neue Abkommen nicht im Bilde, gehe aber davon aus, dass man es „gut“ umgesetzt habe. Es sei jedoch notwendig, es zu „analysieren“, so Lorier. Für Lorier war das vorhergehende Abkommen „eine Katastrophe“, das alle politischen Kräfte „gegen sich hatte“. „Es passte zum Kalten Krieg, zum Kampf zwischen Kommunisten und Kapitalisten, es war komplett unrechtmäßig“, gab er an. Nun wird der Text an das Plenum des Senates weitergeleitet.

CC BY-SA 4.0 Immer mit der Ruhe von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Warum bloß immer noch … Colonia Dignidad Colonia Dignidad – dieser Name ist bis heute ein Synonym für religiösen Fanatismus, Ausbeutung, sexuellen Missbrauch, Mord – und leider auch für Straflosigkeit. Die Opfer der Anfang der 1960er Jahre vom deutschen Laienprediger Paul Schäfer gegründeten Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen bis heute für Gerechtigkeit. Doch langsam scheint sich etwas in der deutschen und chilenischen Politik zu tun.  Audio-Slideshow über Opfer, Täter und Hintergründe.
Stürmische Zeiten (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und betreffen auch den neuerlichen Hausarrest der beiden Oppositionspolitiker Antonio Ledezma und Leopoldo López. „Sieg des Vaterlandes“ ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.