Immer mit der Ruhe


Hier zumindest wurde 2011 nur geredet: Der US-Botschafter in Uruguay David Nelson, Dr. Frank Mora (US-Unterstaatssekretär für die Verteidung der westl. Hemisphaere) und General José M. Burone, Leiter der Höheren Militärschule Uruguays (MES) / US-Ambassy Montevideo, CC BY-NC 2.0, flickr(Montevideo, 19. April 2013, la diaria).- Uruguay ratifizierte ein neues Verteidigungsabkommen mit den USA. Die Möglichkeit, “Atomwaffen, Lenkflugkörper, Minen und Torpedos” auszutauschen, wird dabei ausdrücklich ausgeschlossen. Der neue Vertrag soll ein Abkommen aus dem Jahr 1953 ersetzen.

 

Konservative loben Abkommen

Der Ausschuss für Internationale Angelegenheiten des Senats verabschiedete am 19. April 2013 einstimmig die Erneuerung des seit 1953 gültigen Vertrages mit den Vereinigten Staaten über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Verteidigung. Der Vertrag über den ‚Erwerb, die Lieferung und den gegenseitigen Austausch von Leistungen‘ erlaubte es Uruguay vor einigen Jahren, zwölf Nachtsichtgeräte und ausgemusterte Kampfflugzeuge für das Militär zu erwerben, erinnerte der Senator der liberalen Roten Partei (Partido Colorado), Ope Pasquet. „Dieses Abkommen erlaubt einen ‚Austausch‘ auf dem Gebiet der Verteidigung zwischen den Beteiligten“ hob der Senator hervor, der diesen Austausch im Moment jedoch nicht als ausgeglichen ansieht, sondern Uruguay im Vorteil sieht.

Das Abkommen schließt „Lenkflugkörper, Minen und Torpedos, Atomwaffen, Steuerungssysteme für Bomben, Chemiewaffen oder –munition, Kernmaterial oder radioaktive Quellen und wichtige militärische Ausrüstung (Munition)“ aus.

Ebenfalls nicht unter den Vertrag fallen „komplexe technischen Waffensysteme, Waffensystemausrüstungen und entsprechende Teile“. Eine Ausnahme bilden „nicht-tödliche Fahrzeuge“ und „eine Anfangsmenge von Ersatzteilen für die Ausrüstung“. Letztere schließt aber nicht die notwendigen Teile für die Wartung ein.

Der konservative Senator der Nationalen Partei, Gustavo Penadés, informierte über das Projekt und erklärte, dass es mit Hilfe dieses Abkommens möglich sei, auf Technologie zuzugreifen, zu der die Streitkräfte Uruguays sonst keinen Zugang hätten. Allerdings, so Penadés, habe Uruguay nicht viele Möglichkeiten, das amerikanische Militär mit Technologie oder Ausrüstungsgütern zu unterstützen. Penadés hob allerdings hervor, dass die USA die „gemeinsamen Übungen sehr schätzen“. So erzählte der Senator, dass in einem kürzlich ausgetragenen Wettbewerb während eines gemeinsamen Manövers die Mitglieder des 14. Bataillons (Einheit der Fallschirmspringer) die amerikanischen Soldat*innen besiegten.

Immer mit der Ruhe

„Viele Länder haben einen solchen Vertrag mit den Vereinigten Staaten. Das hat nichts Aufsehenerregendes, abgesehen davon, dass er auch von einer linksgerichteten Regierung unterzeichnet wurde“, so Penadés. Der kommunistische Senator Eduardo Lorier erklärte seinerseits, er sei über das neue Abkommen nicht im Bilde, gehe aber davon aus, dass man es „gut“ umgesetzt habe. Es sei jedoch notwendig, es zu „analysieren“, so Lorier. Für Lorier war das vorhergehende Abkommen „eine Katastrophe“, das alle politischen Kräfte „gegen sich hatte“. „Es passte zum Kalten Krieg, zum Kampf zwischen Kommunisten und Kapitalisten, es war komplett unrechtmäßig“, gab er an. Nun wird der Text an das Plenum des Senates weitergeleitet.

CC BY-SA 4.0 Immer mit der Ruhe von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ex-Staatssekretär versteckt Millionen im Kloster (Montevideo, 15. Juni 2016, la diaria).- Der ehemalige Staatsekretär im argentinischen Bauamt, José López, wurde bei dem Versuch festgenommen, acht Millionen Dollar im Kloster Nuestra Señora de Fátima zu verstecken. López war zwölf Jahre lang die Nummer zwei im Planungsministerium. Das gesamte politische Spektrum Argentiniens beeilte sich, das Verhalten von López zu verurteilen. In einer Pressekonferenz am 14. Juni erklärte Kabinettschef Marcos Peña, López sei “keine unbedeut...
Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen (Montevideo, 14. Juni 2016, la diaria).- “Wie Sie sich vorstellen können, ruft dieser Moment, dieser Prozess viele Erinnerungen und Gedanken wieder wach”, erklärte die 89-jährige Joan Jara gegenüber der Presseagentur EFE. Die Witwe des chilenischen Musikers Victor Jara ist eine von über 20 Zeug*innen im Zivilprozess, der am 13. Juni von einem US-Gericht gegen Pedro Pablo Barrientos Núñez eröffnet wurde. Der chilenische Militärangehörige war einer der Oberstleutnants, die währ...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...
Protestcamp in der argentinischen Provinz Feuerland gewaltsam geräumt (Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Vor mehr als drei Monaten hatten Beamt*innen, überwiegend Lehrer*innen, in der Provinzhauptstadt Ushuaia vor dem Sitz der Landesregierung ein Camp errichtet, um gegen Rentenreformen zu protestieren. Die Reformen hatte die Chefin der Regionalregierung, Rosana Bertone, auf den Weg gebracht. Am vergangenen Dienstag wurde das Camp von der Polizei geräumt. Bei dem in den frühen Morgenstunden begonnenen Einsatz wurden mehrere Arbeiter*innen ...
Schwierige Versorgungssituation (Montevideo, 29. April 2016, la diaria).- Während die Opposition Unterschriften sammelt, um ein Referendum zur Abwahl des venezolanischen Staatspräsidenten Nicolás Maduro einzuberufen, hat sich die Ernährungs- und Energiesituation in Venezuela verschlechtert. Laut Regierung liege das an einem von den USA geplanten Boykott-Versuch.Laut verschiedener Umfragen haben heute 90 Prozent der Venezolaner*innen weniger Lebensmittel zur Verfügung als früher, 31 Prozent nehmen wenige...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *