Immer mit der Ruhe


Hier zumindest wurde 2011 nur geredet: Der US-Botschafter in Uruguay David Nelson, Dr. Frank Mora (US-Unterstaatssekretär für die Verteidung der westl. Hemisphaere) und General José M. Burone, Leiter der Höheren Militärschule Uruguays (MES) / US-Ambassy Montevideo, CC BY-NC 2.0, flickr(Montevideo, 19. April 2013, la diaria).- Uruguay ratifizierte ein neues Verteidigungsabkommen mit den USA. Die Möglichkeit, “Atomwaffen, Lenkflugkörper, Minen und Torpedos” auszutauschen, wird dabei ausdrücklich ausgeschlossen. Der neue Vertrag soll ein Abkommen aus dem Jahr 1953 ersetzen.

 

Konservative loben Abkommen

Der Ausschuss für Internationale Angelegenheiten des Senats verabschiedete am 19. April 2013 einstimmig die Erneuerung des seit 1953 gültigen Vertrages mit den Vereinigten Staaten über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Verteidigung. Der Vertrag über den ‚Erwerb, die Lieferung und den gegenseitigen Austausch von Leistungen‘ erlaubte es Uruguay vor einigen Jahren, zwölf Nachtsichtgeräte und ausgemusterte Kampfflugzeuge für das Militär zu erwerben, erinnerte der Senator der liberalen Roten Partei (Partido Colorado), Ope Pasquet. „Dieses Abkommen erlaubt einen ‚Austausch‘ auf dem Gebiet der Verteidigung zwischen den Beteiligten“ hob der Senator hervor, der diesen Austausch im Moment jedoch nicht als ausgeglichen ansieht, sondern Uruguay im Vorteil sieht.

Das Abkommen schließt „Lenkflugkörper, Minen und Torpedos, Atomwaffen, Steuerungssysteme für Bomben, Chemiewaffen oder –munition, Kernmaterial oder radioaktive Quellen und wichtige militärische Ausrüstung (Munition)“ aus.

Ebenfalls nicht unter den Vertrag fallen „komplexe technischen Waffensysteme, Waffensystemausrüstungen und entsprechende Teile“. Eine Ausnahme bilden „nicht-tödliche Fahrzeuge“ und „eine Anfangsmenge von Ersatzteilen für die Ausrüstung“. Letztere schließt aber nicht die notwendigen Teile für die Wartung ein.

Der konservative Senator der Nationalen Partei, Gustavo Penadés, informierte über das Projekt und erklärte, dass es mit Hilfe dieses Abkommens möglich sei, auf Technologie zuzugreifen, zu der die Streitkräfte Uruguays sonst keinen Zugang hätten. Allerdings, so Penadés, habe Uruguay nicht viele Möglichkeiten, das amerikanische Militär mit Technologie oder Ausrüstungsgütern zu unterstützen. Penadés hob allerdings hervor, dass die USA die „gemeinsamen Übungen sehr schätzen“. So erzählte der Senator, dass in einem kürzlich ausgetragenen Wettbewerb während eines gemeinsamen Manövers die Mitglieder des 14. Bataillons (Einheit der Fallschirmspringer) die amerikanischen Soldat*innen besiegten.

Immer mit der Ruhe

„Viele Länder haben einen solchen Vertrag mit den Vereinigten Staaten. Das hat nichts Aufsehenerregendes, abgesehen davon, dass er auch von einer linksgerichteten Regierung unterzeichnet wurde“, so Penadés. Der kommunistische Senator Eduardo Lorier erklärte seinerseits, er sei über das neue Abkommen nicht im Bilde, gehe aber davon aus, dass man es „gut“ umgesetzt habe. Es sei jedoch notwendig, es zu „analysieren“, so Lorier. Für Lorier war das vorhergehende Abkommen „eine Katastrophe“, das alle politischen Kräfte „gegen sich hatte“. „Es passte zum Kalten Krieg, zum Kampf zwischen Kommunisten und Kapitalisten, es war komplett unrechtmäßig“, gab er an. Nun wird der Text an das Plenum des Senates weitergeleitet.

CC BY-SA 4.0 Immer mit der Ruhe von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...
Brasiliens De-facto Präsident gibt dem US-Militär freie Bahn Von Juan Manuel Karg Es wird in Brasilien wieder Manöver mit US-Streitkräften geben. / Foto: Contando Estrelas, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 09. Mai 2017, la jornada-amerika21).- Die Streitkräfte der USA werden im kommenden November auf Einladung von Michel Temer erstmalig an einer Militärübung im brasilianischen Amazonasgebiet teilnehmen. Das Manöver trägt den Namen América Unida und wird nach Informationen des brasilianischen Verteidigungsministeriums, das die Initiat...
Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela Von Fernando López D’Alesandro Grafik zum Arco Minero / Bildquelle: anticapitalistas.net (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als ...
Zehntausende gegen den Feminizid Die größte Kundgebung fand in Buenos Aires vor dem Kongressgebäude statt. Teilnehmende waren Überlebende der geschlechtsbezogenen Gewalt, sowie Freund*innen und Familienangehörige. Die Kampagne #NiUnaMenos ist im März dieses Jahres ins Leben gerufen worden, nachdem die 19-jährige Daiana García tot in einem Sack unter einer Brücke aufgefunden worden war. Sie war von dem 38-jährigen Juan Manuel Fígola ermordet worden, der sie als seine Freundin bezeichnet hatte und sich nach de...
FARC sollen bei Suche nach Verschwundenen helfen Die Verschwundenen werden das nächste Thema sein, das in den Friedensgesprächen in Havanna zwischen den FARC und der kolumbianischen Regierung verhandelt werden wird. Roy Barreras, Vorsitzender der Friedenskommission des Senats erklärte, dieser Punkt sei auf dem Weg zum Frieden unverzichtbar. "Der nächste Schritt muss ein Abkommen über das gewaltsame Verschwindenlassen sein. Es muss bekannt werden, wo die Toten und die Überlebenden sind und was mit den Verschwundenen passiert...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.