Peru

Illegaler Bergbau: Rechtsexperte fordert Differenzierung zwischen Bergarbeiter*innen und UnternehmerInnen


Peru Mineria-ilegal /Foto: La Manana, servindi(Lima, 31. März 2014, servindi).- Um das Problem des illegalen Bergbaus zu begreifen und erfolgreich zu bekämpfen, müsse man den fundamentalen Unterschied zwischen den Arbeiter*innen und den illegalen Geschäftemacher*innen berücksichtigen, erklärte Dr. Antonio Peña Jumpa, Soziologe und Professor an der Juristischen Fakultät der Universität Pontificia Universidad Católica in Lima, nachdem er sich eingehend mit der Situation im Raum Puno beschäftigt hatte.

Der Arbeiter oder die Arbeiterin sei für gewöhnlich der Sohn oder die Tochter einer Bauernfamilie aus der Gemeinde oder ein Nachkomme von Migrant*innen aus einem Quechua- oder Aymara-Dorf, und lasse sich auf eine arbeitsrechtlich auf eine völlig ungeschützte Situation ein, um ein wenig mehr zu verdienen als den durchschnittlichen Arbeitslohn.

50.000 Arbeiter*innen ruinieren ihre Gesundheit

Illegal operierende Unternehmer*innen haben das Glück, im Besitz einer Mine zu sein oder auch nur als Strohmann zu agieren und mehr zu verdienen als legal operierende Geschäftsleute. Dank dieser Mehreinnahmen sind diese Unternehmer*innen jedoch in der Lage, in Juliaca, Puno oder Arequipa eine wirtschaftliche Machtstellung zu etablieren.

Sowohl Arbeiter*innen als auch illegal operierende Unternehmer*innen verschmutzen Seen, Flüsse und Bäche. Insgesamt sind über 500.000 Menschen von den Umweltschäden betroffen. Bloß: Die etwa 50.000 Arbeiter*innen, überwiegend sehr junge Leute, ruinieren durch diese Tätigkeit in einem schleichenden Prozess ihre Gesundheit.

Schürfrechte in Region Puno erneut überprüfen

Dr. Antonio Peña-Jumpa / Foto: puntoedu.pucp.edu.pe„Was weiterhelfen würde, wäre die Förderung effektiver traditioneller Bergbaumethoden. Außerdem müssten sämtliche Schürfrechte und Besitzansprüche an Abbaugebieten und Stollen in der Region überprüft werden“, unterstreicht Peña Jumpa.

„Der traditionelle Bergarbeiter ist in erster Linie ein Mensch, aber er ist eben auch derjenige, der direkt die Bodenvorkommen abbaut. Er ist weder ausgebeuteter Arbeiter noch Unternehmer, der für seine Profitmaximierung Arbeitskräfte verschleißt“, so Peña Jumpa, der Experte für Themen wie Recht und Justiz in indigenen und Amazonas-Gemeinden ist.

Es sei höchste Zeit, dass die Regierung sich darum kümmere, dass sich die arbeitsrechtliche Situation der Bergarbeiter*innen verbessere und das Recht der Arbeiter*innen auf physische Gesundheit gewahrt werde. Außerdem müsse dafür gesorgt werden, dass die illegal operierenden Unternehmer*innen wenigstens Steuern auf die erzielten Einnahmen zahlten.

CC BY-SA 4.0 Illegaler Bergbau: Rechtsexperte fordert Differenzierung zwischen Bergarbeiter*innen und UnternehmerInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Wasser ist mehr wert als Gold“ – Bergbau-Proteste in Patagonien
126
(Berlin, 21. November 2018, fdcl).- Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren ein Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung. Jahrelang haben sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt. Doch der russische Staatskonzern Uranium One soll dort künftig im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen. Am Rande des G20-Gipfels will Präsid...
Kampfsportunterricht in Quito
110
Liliana (48 J.) ist mit ihren beiden Töchtern Rafaela (10 J.) und Romina (9 J.) seit über einem Jahr beim Familien-Kampfsporttraining dabei und trainiert regelmäßig. Für alle drei ist der Sport sehr wichtig. Rafaela hilft der Sport sich weiterzuentwickeln und mehr Kraft aufzubauen. Auch Romina will mit dem Sport ihre Muskeln trainieren und für Liliana ist der sportliche Ausgleich wichtig, um den Tag ausklingen zu lassen und auf andere Gedanken zu kommen. Besonders gefallen fi...
Kolumbien: Schon 173 Morde an sozialen Aktivist*innen in diesem Jahr
249
(Lima, 23. Oktober 2018, Servindi/ Colombia Informa/ poonal).- Allein in diesem Jahr (2018) wurden in Kolumbien 173 soziale Aktivist*innen und Anführer*innen ermordet. Der Ethik-Lehrer und indigene Anführer José Domingo Ulcué Collazos ist das 173. Opfer. Das gab die Nationale Indigenenorganisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) bekannt. Dem Bericht zufolge „schossen mehrere Personen auf ihn“, als der soziale Aktivist mit dem Motorrad unterwegs wa...
Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
58
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Argentinien: Die Gesundheitsversorgung krankt!
201
(Buenos Aires, 4. Oktober 2018, la vaca).- Tausende Beschäftigte im Gesundheitssektor, Patient*innen und Arbeiter*innen haben eine weitere Großdemonstration organisiert. Es geht um die Auswirkungen der Anpassungsprogramme im ganzen Land, die Entlassungen des Krankenhauspersonals, die psychische Gesundheit in den Vorstädten. Notizen und Stimmen einer Krise im Endstadium: Nora Cortiñas, Großmutter der Plaza de Mayo, erhebt ihre Faust und die Menge umarmt sie mit ihrem Applaus....