Peru

Illegaler Bergbau: Rechtsexperte fordert Differenzierung zwischen Bergarbeiter*innen und UnternehmerInnen


Peru Mineria-ilegal /Foto: La Manana, servindi(Lima, 31. März 2014, servindi).- Um das Problem des illegalen Bergbaus zu begreifen und erfolgreich zu bekämpfen, müsse man den fundamentalen Unterschied zwischen den Arbeiter*innen und den illegalen Geschäftemacher*innen berücksichtigen, erklärte Dr. Antonio Peña Jumpa, Soziologe und Professor an der Juristischen Fakultät der Universität Pontificia Universidad Católica in Lima, nachdem er sich eingehend mit der Situation im Raum Puno beschäftigt hatte.

Der Arbeiter oder die Arbeiterin sei für gewöhnlich der Sohn oder die Tochter einer Bauernfamilie aus der Gemeinde oder ein Nachkomme von Migrant*innen aus einem Quechua- oder Aymara-Dorf, und lasse sich auf eine arbeitsrechtlich auf eine völlig ungeschützte Situation ein, um ein wenig mehr zu verdienen als den durchschnittlichen Arbeitslohn.

50.000 Arbeiter*innen ruinieren ihre Gesundheit

Illegal operierende Unternehmer*innen haben das Glück, im Besitz einer Mine zu sein oder auch nur als Strohmann zu agieren und mehr zu verdienen als legal operierende Geschäftsleute. Dank dieser Mehreinnahmen sind diese Unternehmer*innen jedoch in der Lage, in Juliaca, Puno oder Arequipa eine wirtschaftliche Machtstellung zu etablieren.

Sowohl Arbeiter*innen als auch illegal operierende Unternehmer*innen verschmutzen Seen, Flüsse und Bäche. Insgesamt sind über 500.000 Menschen von den Umweltschäden betroffen. Bloß: Die etwa 50.000 Arbeiter*innen, überwiegend sehr junge Leute, ruinieren durch diese Tätigkeit in einem schleichenden Prozess ihre Gesundheit.

Schürfrechte in Region Puno erneut überprüfen

Dr. Antonio Peña-Jumpa / Foto: puntoedu.pucp.edu.pe„Was weiterhelfen würde, wäre die Förderung effektiver traditioneller Bergbaumethoden. Außerdem müssten sämtliche Schürfrechte und Besitzansprüche an Abbaugebieten und Stollen in der Region überprüft werden“, unterstreicht Peña Jumpa.

„Der traditionelle Bergarbeiter ist in erster Linie ein Mensch, aber er ist eben auch derjenige, der direkt die Bodenvorkommen abbaut. Er ist weder ausgebeuteter Arbeiter noch Unternehmer, der für seine Profitmaximierung Arbeitskräfte verschleißt“, so Peña Jumpa, der Experte für Themen wie Recht und Justiz in indigenen und Amazonas-Gemeinden ist.

Es sei höchste Zeit, dass die Regierung sich darum kümmere, dass sich die arbeitsrechtliche Situation der Bergarbeiter*innen verbessere und das Recht der Arbeiter*innen auf physische Gesundheit gewahrt werde. Außerdem müsse dafür gesorgt werden, dass die illegal operierenden Unternehmer*innen wenigstens Steuern auf die erzielten Einnahmen zahlten.

CC BY-SA 4.0 Illegaler Bergbau: Rechtsexperte fordert Differenzierung zwischen Bergarbeiter*innen und UnternehmerInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Anklage gegen Kooperativen-Führer nach Mord an stellvertretendem Innenminister Von Helge Buttkereit(03. September 2016, amerika21).- Die mutmaßlichen Mörder des stellvertretenden Innenministers Boliviens, Rodolfo Illanes, sind nach Angaben von Generalstaatsanwalt Ramiro Guerrero identifiziert. Nachdem die Strafverfolgungsbehörden Videos der Ereignisse der vergangenen Woche sichten konnten, war es laut Guerrero möglich, die Verdächtigen festzustellen. Mittlerweile ist Anklage gegen Carlos Mamani, den Vorsitzenden der Vereinigung der Bergbaukoope...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasser...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Ste...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *