Brasilien

Großfarmer greift Landlose mit Agrarchemikalien an


Agrargifte, Brasilien / Setsuo Tahara, CC BY-NC-ND 2.0, Flickr(18. Juli 2012, amerika21.deradioNPCPT).- Landlose Kleinbauern und Kleinbäuerinnen sollen im brasilianischen Bundesstaat Espírito Santo von einem Großfarmer gezielt mit Agrarchemikalien besprüht worden sein. Wie die brasilianische Nachrichtenagentur NP am 17. Juli berichtete, sollen dabei 18 Menschen durch Chemikalien vergiftet worden sein.

Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes

Zudem soll eine Frau in Folge der Vergiftung eine Fehlgeburt erlitten haben. Der Vorfall wurde erst jetzt bekannt und ereignete sich laut Aussagen von Augenzeugen am 3. Juli auf der von der Regierung 2009 im Zuge der Agrarreform enteigneten Landfläche José Marcos de Araújo im Bundesstaat Espírito Santo.

Laut Aussage des Sprechers der Landlosenbewegung MST 8Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra) im Bundesstaat Espírito Santo, Marco Antônio Carolino, setzte der Großgrundbesitzer die Pestizide direkt und gezielt als Waffe gegen die Kleinbauern und Kleinbäuerinnen ein. Mittlerweile wurde Anzeige gegen den Großfarmer erstattet.

Die Polizei ermittelt nun wegen des Vorwurfs des versuchten Mordes. Laut den medizinischen Gutachten seien die Erkrankungen der Betroffenen zweifelsfrei auf die eingesetzten Agrarchemikalien zurückzuführen, so Carolino. “Das Schlimmste ist, dass eine unserer Kolleginnen, die zwischen dem vierten und im fünften Monat schwanger war, das Kind verloren hat”, beklagte Marco Antônio Carolino gegenüber der Radioagência NP.

Großgrundbesitzer erkennt Enteignung nicht an

Das Gelände befindet sich auf einer 1.300 Hektar großen Farm, die von der nationalen Agrarreformbehörde Incra im Jahre 2009 wegen Unproduktivität zum Zwecke der Verteilung an landlose Kleinbauern und Kleinbäuerinnen enteignet wurde. Der Besitzer wehrt sich seither juristisch gegen die von der Verfassung vorgesehene produktive Nutzung des Landes. Seither leben dort mehrere Familien auf einem 14 Hektar großen Gebiet und warten auf die Erteilung der Landtitel.

Brasilien ist seit 2008 der weltgrößte Verbraucher von Agrargiften. 2010 wurden in Brasilien 19 Prozent der weltweiten Pflanzenschutzmittel umgesetzt. Im Jahre 2009 wurden in Brasilien erstmals eine Milliarde Liter an Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft versprüht. Umwelt- und Verbraucherschützer warnen seit Jahren vor dem ungebremsten Anstieg bei Pflanzenschutzmitteln vor allem im Agrobusiness. Vor einem Jahr hatte eine Studie der Bundesuniversität von Mato Grosso alarmierende Werte von Agrargiften in der Milch stillender Mütter nachgewiesen.

Pflanzenschutzmittel in der Nahrung

Demnach wurden bei allen 62 untersuchten Frauen in der Gemeinde Lucas do Rio Verde im zentralbrasilianischen Bundesstaat Mato Grosso Rückstände von Pflanzenschutzmitteln gefunden. Teilweise fanden sich Rückstände von bis zu sechs verschiedenen Agrarchemikalien, darunter auch das Agrargift DDE (Dichlordiphenyldichlorethen). Dabei handelt es sich um ein Abbauprodukt des in Brasilien seit Jahren verbotenen DDT.

Erst im Mai dieses Jahres hatte eine Studie der brasilianischen Gesundheitsorganisation Abrasco (Associação Brasileira de Saúde Coletiva) nachgewiesen, dass ein Drittel der in Brasilien konsumierten Nahrungsmittel mit Rückständen von Pflanzenschutzmittel belastet sind. Die Untersuchung stützte sich dabei auf Daten der staatlichen Gesundheitsbehörde Anvisa sowie Erhebungen der Universidade Federal do Paraná (UFPR).

Die Landkonflikte in Brasilien haben sich jüngsten Zahlen der brasilianischen Landpastorale CPT (Comissão Pastoral da Terra) in den wenigen Monaten des Jahres 2012 verschärft. Allein in den ersten vier Monaten des Jahres wurden 14 Personen im Zusammenhang mit Landkonflikten ermordet, viele andere erhielten Morddrohungen, so die CPT.

CC BY-SA 4.0 Großfarmer greift Landlose mit Agrarchemikalien an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Sauberes Trinkwasser in Uruguay bald Geschichte? In Uruguay wird der unbekümmerte Genuss von Wasser direkt aus der Leitung wohl bald der Geschichte angehören. Dabei ist das Recht auf Wasser in der Verfassung des kleinen Landes seit vielen Jahren als Menschenrecht garantiert. Doch die linksgerichtete Regierung öffnete das Land für Investitionen internationaler Konzerne - und die setzen auf exportorientierte Landwirtschaft und Wasser-Großprojekte. Wir fragen nach den Folgen für die einheimische Bevölkerung und die Umwelt.  D...
Putschplan im Audiomitschnitt: „Alles gebongt.“ Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 23. Mai 2016, npl).- Um die Korruptionsermittlungen zu stoppen, sei ein „nationaler Pakt“ notwendig, „samt Oberstem Gerichtshof, alle zusammen. Den Michel an die Spitze setzen, dann ist es endlich vorbei, basta.“ Romero Jucá spricht frei von der Leber weg, er ahnt nicht, dass sein Gegenüber alles mitschneidet. Dann bringt er es noch einmal auf den Punkt: „Die Regierung muss wechseln, um das Ausbluten zu stoppen“, sagt Jucá mit Blick au...
Amtsenthebungsverfahren für Rousseff rückt näher Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 29. März 2016, npl).- Es wird eng für Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff. Ihr wichtigster Koalitionspartner, die Mitte-Rechts-Partei PMDB, hat die Koalition verlassen. Ihre ohnehin angeschlagene Regierung verliert damit die Mehrheit im Kongress. Vor allem aber steigen damit die Erfolgsaussichten des Amtsenthebungsverfahrens, das die Opposition gegen Rousseff auf den Weg gebracht hat.Tourismusminister Henrique Alves war der erste...
Lateinamerika – das gefährlichste Pflaster für Menschenrechtler*innen (Lima, 14. Januar 2016, noticias aliadas).- Das Jahr 2015 war für Menschenrechtler*innen in Lateinamerika ein schreckliches Jahr. Front Line Defenders, eine in Irland ansässige Organisation zum Schutz von Menschenrechtler*innen, gab bekannt, dass weltweit im vergangenen Jahr 156 Menschen starben, weil sie für Menschenrechte eingetreten waren. Von den 87 Menschen, die in Lateinamerika deswegen ermordet wurden, starben allein 54 in Kolumbien. “In Lateinamerika für die Menschenr...
Nur noch sechs Monate bis zum Frieden? (Venezuela, 23. September 2015, telesur/poonal).- Bei den Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillaorganisation FARC am 23. September in Havanna haben beide Seiten eine Einigung über die juristische Aufarbeitung des Konflikts erzielt. Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos verkündete, dass in sechs Monaten das endgültige Abkommen über den Frieden in Kolumbien abgeschlossen werden soll: "Ich möchte den Schritt würdigen, den die F...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *