Mexiko

Gewalt in Acapulco – Fast 10 Prozent der Schulen geschlossen


Die LehrerInnen der Hafenstadt im Bundesstaat Guerrero fordern ausreichende Sicherheitsbedingungen in den Schulen, vor allem aber auf dem Weg zu den schulischen Einrichtungen. Seit Mitte November befinden sich deswegen etwa tausend LehrerInnen im Ausstand.

Zirka 20.000 SchülerInnen sind von den geschlossenen Schulen betroffen. Mehrere LehrerInnen wurden in den vergangenen Wochen in Acapulco ermordet. Im gesamten Jahr 2014 gab es 19 Lehrermorde. Die Drohungen und Erpressungsversuche gegenüber den LehrerInnen nahmen im Dezember mit der nahenden Auszahlung des Weihnachtsgeldes noch zu. Die Sicherheitslage in der Stadt wie im gesamten Bundesstaat ist seit Jahren desolat. In Acapulco weigert sich die kommunale Polizei seit Ende Juli 2014 unter anderem wegen ausstehender Lohnzahlungen, ihren Dienst zu leisten. Die neu geschaffene Bundesgendarmerie patrouilliert seit Anfang Dezember in der Stadt. Sie zeigt aber nur in den Touristenzonen Präsenz.

Einen Rahmen zu diesem lokalen Kontext bilden die Aussagen von Angélica de la Peña, Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im mexikanischen Senat. Sie nannte die Zahl von „fast 13 Millionen“ leichten bis schweren Waffen, die in den vergangenen Jahren illegal nach Mexiko eingeführt worden sind. Darunter befinden sich Raketenwerfer, Splittergranaten und Maschinengewehre. Diese bildeten das Arsenal der organisierten und gewöhnlichen Kriminalität im Land, so de la Peña. Die Regierung sei bisher unfähig gewesen, die Zahl der im Umlauf befindlichen Waffen zu reduzieren. Mexiko hat den internationalen Waffenhandelsvertrag ratifiziert, der im Dezember 2014 im Land in Kraft trat.

CC BY-SA 4.0 Gewalt in Acapulco – Fast 10 Prozent der Schulen geschlossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Flucht vor den Maras (Madrid, 20. Juni 2018, CEAR).- Tausende Zentralamerikaner*innen sind gezwungen vor der Gewalt der Maras zu fliehen. Die Maras sind gewalttätige und kriminelle Banden, die vor allem in El Salvador, Honduras und Guatemala präsent sind. Die Mordraten in diesen Ländern entsprechen in etwa denen in Kriegszeiten. Die Spanische Kommission zur Unterstützung Geflüchteter CEAR (Comisión Española de Ayuda al Refugiado) gibt einen kurzen Überblick und nennt zehn Punkte, die die Menschen...
PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*innen. Dieser Gedenktag ist...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
Neue Erkenntnisse im Fall Ayotzinapa (Mexiko-Stadt, 24. April 2018, amerika21).- Mit zweieinhalbjähriger Verzögerung ist nun die Empfehlung der unter dem Kürzel GIEI bekannten unabhängigen Expertengruppe befolgt worden, die Textnachrichten eines in Chicago agierenden Drogenrings auszuwerten, um Aufklärung in den Fall der verschwundenen Studenten von Ayotzinapa zu bringen. Die GIEI war bei ihren Recherchen auf eine Strafanzeige der US-amerikanischen Drogenbehörde (DEA) aus dem Jahr 2014 gestoßen. In ihrem ersten ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.