Mexiko

Fast täglich ein Journalist angegriffen


pressefreiheit. Foto: cerigua/animalpolitico(Guatemala-Stadt, 24. März 2015, cerigua).- Irgendwo in Mexiko wird alle 26,7 Stunden ein Journalist oder eine Journalistin angegriffen; 2014 wurden 326 Angriffe auf Medienarbeiter*innen registriert, darunter waren 63 Frauen. Fünf Journalist*innen wurden offensichtlich im Zusammenhang mit ihrer Arbeit ermordet, stellt der jährliche Zensur-Bericht „Estado de Censura“ fest, der von der Organisation Artikel 19 ausgearbeitet wurde.

Der Report stellt einen Anstieg der Angriffe auf Journalist*innen während der Amtszeit von Peña Nieto fest; bei einer sechsjährigen Amtsperiode seines Vorgängers Calderón kam es „nur“ alle 48 Stunden zu einem Übergriff. Die meisten der 2014 gemeldeten Angriffe stammten von öffentlichen Angestellten.

In der erst gut zwei Jahre währenden Amtszeit von Peña Nieto wurden bereits zehn Journalist*innen mutmaßlich im Zusammenhang mit ihrer Arbeit ermordet; vier weitere sind spurlos verschwunden. Die Verbrechen blieben bisher unbestraft. Der Hauptstadtdistrikt ist Spitzenreiter mit 85 Angriffen auf die Presse, gefolgt von den Bundesstaaten Quintana Roo (42) und Veracruz (41).

Gerechtigkeit nur zur Zierde

Ein Anschein von Justiz werde von staatlichen Behörden wie der Sonderstaatsanwaltschaft für Vergehen gegen die Pressefreiheit FEADLE (Fiscalía Especial para la Atención de Delitos cometidos en contra de la Libertad de Expresión), den Maßnahmen zum Schutz von Journalist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen des Innenministeriums SEGOB sowie der Nationalen Menschenrechtskommission CNDH bewahrt; diese, konstatiert Artikel 19, seien jedoch ineffizient und dienten nur zur Zierde des offiziellen Diskurses.

Einer der zehn während der jetzigen Regierung ermordeten Journalist*innen ist Octavio Rojas, Reporter der Tageszeitung El Buen Tono. Er wurde am 11. August 2014 in der Gemeinde Cosolapa im Bundesstaat Oaxaca ermordet. Die Regierung Oaxacas unter Gabino Cué hüllte sich dazu in Schweigen. Weder der Gouverneur noch sein Kabinett fanden Worte, um die Tat zu verurteilen oder sich mit den Presseverbänden zu solidarisieren, obwohl die Tat mit der journalistischen Tätigkeit zusammenhängt, wie staatliche Untersuchungen rausgefunden haben.

(Mehr Infos bei animalpolitico)

CC BY-SA 4.0 Fast täglich ein Journalist angegriffen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Präsident beklagt Bullying – gegen Institutionen Wahrscheinlich hat sich Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto beim G20-Gipfel in Hamburg von seinem US-Kollegen Donald Dumpf erklären lassen, wie Bullying funktioniert. Foto: Wikipedia (CC BY 2.0) (Mexiko-Stadt, 16. November 2017, npl).- In Mexiko ist den vergangenen Monaten immer mehr über das Bullying von Kindern und Jugendlichen berichtet worden. Nun hat der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto überraschend neue Opfer dieser Praxis ausgemacht. Stimmen aus der Zivilge...
Journalist verschleppt und ermordet Der Journalist Edgar Daniel Esqueda Castro wurde von echten oder falschen Polizisten entführt und umgebracht. Damit sind in diesem Jahr bereits zwölf mexikanische Journalist*innen ermordet worden. Foto: Educaoaxaca (Oaxaca, 6. Oktober 2017, educa/poonal).- Am Freitagmorgen, 6. Oktober, wurde eine gefesselte Leiche an der Straße zum Flughafen von San Luis Potosí (nördliches Zentralmexiko) aufgefunden. Behörden bestätigten, dass es sich dabei um den Fotojournalisten Edgar D...
Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung Von Knut Hildebrandt Fronttransparent der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" Anfang Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während ...
Mord an 18 Kolleg*innen – Journalist*innen fordern Ermittlungen gegen Javier Duarte Duarte darf nicht entkommen / Foto: Cuartoscuro (Mexiko-Stadt, 19. Juli 2017, desinformemonos).- Der Journalistenverband Red Veracruzana de Periodistas hat Ermittlungen gegen den ehemaligen Gouverneur des Bundesstaates Veracruz im Südosten Mexikos wegen des Mordes an 18 Kolleg*innen und gewaltsamem Verschwindenlassen von drei Medienassistent*innen während seiner Amtszeit gefordert. Der ehemalige Gouverneur wird wegen Korruption und Veruntreuung von öffentlichen Geldern an...
Verschwundener Journalist ermordet aufgefunden Salvador Adame ist bereits der achte in Mexiko ermordete Journalist in diesem Jahr. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Die Staatsanwaltschaft von Michoacan hat es am 26. Juni bestätigt: Der von der Staatspolizei gefundene verbrannte Körper gehört zu dem Journalisten Salvador Adame Pardo, der am 18. Mai in der Provinz Nueva Italia entführt worden ist. Damit ist Adame nun der achte ermordete Korrespondent in Mexiko in diesem Jahr. Sein...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.