Mexiko

Fast täglich ein Journalist angegriffen


pressefreiheit. Foto: cerigua/animalpolitico(Guatemala-Stadt, 24. März 2015, cerigua).- Irgendwo in Mexiko wird alle 26,7 Stunden ein Journalist oder eine Journalistin angegriffen; 2014 wurden 326 Angriffe auf Medienarbeiter*innen registriert, darunter waren 63 Frauen. Fünf Journalist*innen wurden offensichtlich im Zusammenhang mit ihrer Arbeit ermordet, stellt der jährliche Zensur-Bericht „Estado de Censura“ fest, der von der Organisation Artikel 19 ausgearbeitet wurde.

Der Report stellt einen Anstieg der Angriffe auf Journalist*innen während der Amtszeit von Peña Nieto fest; bei einer sechsjährigen Amtsperiode seines Vorgängers Calderón kam es „nur“ alle 48 Stunden zu einem Übergriff. Die meisten der 2014 gemeldeten Angriffe stammten von öffentlichen Angestellten.

In der erst gut zwei Jahre währenden Amtszeit von Peña Nieto wurden bereits zehn Journalist*innen mutmaßlich im Zusammenhang mit ihrer Arbeit ermordet; vier weitere sind spurlos verschwunden. Die Verbrechen blieben bisher unbestraft. Der Hauptstadtdistrikt ist Spitzenreiter mit 85 Angriffen auf die Presse, gefolgt von den Bundesstaaten Quintana Roo (42) und Veracruz (41).

Gerechtigkeit nur zur Zierde

Ein Anschein von Justiz werde von staatlichen Behörden wie der Sonderstaatsanwaltschaft für Vergehen gegen die Pressefreiheit FEADLE (Fiscalía Especial para la Atención de Delitos cometidos en contra de la Libertad de Expresión), den Maßnahmen zum Schutz von Journalist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen des Innenministeriums SEGOB sowie der Nationalen Menschenrechtskommission CNDH bewahrt; diese, konstatiert Artikel 19, seien jedoch ineffizient und dienten nur zur Zierde des offiziellen Diskurses.

Einer der zehn während der jetzigen Regierung ermordeten Journalist*innen ist Octavio Rojas, Reporter der Tageszeitung El Buen Tono. Er wurde am 11. August 2014 in der Gemeinde Cosolapa im Bundesstaat Oaxaca ermordet. Die Regierung Oaxacas unter Gabino Cué hüllte sich dazu in Schweigen. Weder der Gouverneur noch sein Kabinett fanden Worte, um die Tat zu verurteilen oder sich mit den Presseverbänden zu solidarisieren, obwohl die Tat mit der journalistischen Tätigkeit zusammenhängt, wie staatliche Untersuchungen rausgefunden haben.

(Mehr Infos bei animalpolitico)

CC BY-SA 4.0 Fast täglich ein Journalist angegriffen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Erneut Journalist ermordet (Mexiko-Stadt, 16. September, prensa latina/poonal).- Wieder ist ein Journalist in Mexiko ermordet worden. Aurelio Campos, Direktor der Zeitung El Gráfico, die aus der Sierra Norte im Bundesstaat Puebla berichtet, starb am 14. September nach einem Attentat auf der Straße zwischen Mexiko-Stadt und Tuxpan.Claudia Martínez Sánchez, Sprecherin des ‘Hauses des Journalisten’ in Puebla, erklärte gegenüber der Presse, Campos habe Todesdrohungen erhalten. Trotzdem habe er eine Unt...
Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín Edgar(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstad...
Bundespolizei erschießt Protestierende in Oaxaca Von Darius Ossami(Berlin, 21. Juni, npl).- Bei einem Großangriff auf Straßenblockaden protestierender Lehrer*innen sind am Sonntag, 19. Juni mindestens acht Menschen erschossen worden. Seit Tagen hat die rebellische Lehrer*innengewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) Dutzende Straßensperren im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca errichtet. Die meisten Toten, sechs Männer zwischen 19 und 33 Jahren, waren bei Nochixtlán nordwestlich vo...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *