Mexiko

Fast täglich ein Journalist angegriffen


pressefreiheit. Foto: cerigua/animalpolitico(Guatemala-Stadt, 24. März 2015, cerigua).- Irgendwo in Mexiko wird alle 26,7 Stunden ein Journalist oder eine Journalistin angegriffen; 2014 wurden 326 Angriffe auf Medienarbeiter*innen registriert, darunter waren 63 Frauen. Fünf Journalist*innen wurden offensichtlich im Zusammenhang mit ihrer Arbeit ermordet, stellt der jährliche Zensur-Bericht „Estado de Censura“ fest, der von der Organisation Artikel 19 ausgearbeitet wurde.

Der Report stellt einen Anstieg der Angriffe auf Journalist*innen während der Amtszeit von Peña Nieto fest; bei einer sechsjährigen Amtsperiode seines Vorgängers Calderón kam es „nur“ alle 48 Stunden zu einem Übergriff. Die meisten der 2014 gemeldeten Angriffe stammten von öffentlichen Angestellten.

In der erst gut zwei Jahre währenden Amtszeit von Peña Nieto wurden bereits zehn Journalist*innen mutmaßlich im Zusammenhang mit ihrer Arbeit ermordet; vier weitere sind spurlos verschwunden. Die Verbrechen blieben bisher unbestraft. Der Hauptstadtdistrikt ist Spitzenreiter mit 85 Angriffen auf die Presse, gefolgt von den Bundesstaaten Quintana Roo (42) und Veracruz (41).

Gerechtigkeit nur zur Zierde

Ein Anschein von Justiz werde von staatlichen Behörden wie der Sonderstaatsanwaltschaft für Vergehen gegen die Pressefreiheit FEADLE (Fiscalía Especial para la Atención de Delitos cometidos en contra de la Libertad de Expresión), den Maßnahmen zum Schutz von Journalist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen des Innenministeriums SEGOB sowie der Nationalen Menschenrechtskommission CNDH bewahrt; diese, konstatiert Artikel 19, seien jedoch ineffizient und dienten nur zur Zierde des offiziellen Diskurses.

Einer der zehn während der jetzigen Regierung ermordeten Journalist*innen ist Octavio Rojas, Reporter der Tageszeitung El Buen Tono. Er wurde am 11. August 2014 in der Gemeinde Cosolapa im Bundesstaat Oaxaca ermordet. Die Regierung Oaxacas unter Gabino Cué hüllte sich dazu in Schweigen. Weder der Gouverneur noch sein Kabinett fanden Worte, um die Tat zu verurteilen oder sich mit den Presseverbänden zu solidarisieren, obwohl die Tat mit der journalistischen Tätigkeit zusammenhängt, wie staatliche Untersuchungen rausgefunden haben.

(Mehr Infos bei animalpolitico)

CC BY-SA 4.0 Fast täglich ein Journalist angegriffen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bischof trifft Drogenboss in Guerrero Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Guerrero vor. Es ist eine der gewalttätigsten Diözesen in ganz Mexiko. Verschiedene Drogenkartelle kämpfen dort um die Vormachtstellung und Transportrouten. Viele arme Gemeinden leben vo...
Thema Korruption: Die neue Korruption in der Unternehmer-Republik Von Oscar Ugarteche (Buenos Aires, 7. Februar 2018, ecupres)-. Der Skandal um Odebrecht, der größten Baufirma Brasiliens, bei dem Präsidentschafts- und Bürgermeisterkandidat*innen sowie andere hohe Beamte gekauft wurden, hat neue Facetten des Themas Korruption ans Licht gebracht. Usus war bisher, dass Staatsangestellte öffentliche Dienstleistungen „privatisieren“ indem sie den eigentlich kostenlosen Service, erst gegen ein Schmiergeld ausführen. Egal ob es sich um eine Bauge...
Mexiko und die sechste Nafta-Verhandlungsrunde in Montreal: auf dünnem Eis Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. Januar 2018, npl).- Am Dienstag, 23. Januar beginnt im kanadischen Montreal offiziell die sechste und dem Zeitplan nach vorletzte Verhandlungsrunde über das Freihandelsabkommen Nafta zwischen Kanada, den USA und Mexiko. Bereits seit Sonntag gibt es in Montreal jedoch schon direkte Kontakte zwischen den drei Verhandlungsdelegationen, die voraussichtlich bis zum 29. Januar zusammensitzen werden. Die Voraussagen könnten unterschiedlic...
Welle von Verfassungsklagen gegen umstrittenes Sicherheitsgesetz Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 19. Januar 2018, npl).- Die Diskussion um das Ende vergangenen Jahres vom mexikanischen Abgeordnetenhaus und dem Senat mit den Stimmen der Regierungsmehrheit und Teilen der konservativen Oppositionspartei PAN verabschiedete Gesetz zur Inneren Sicherheit (siehe Poonal Nr. 1281) wird vor dem Obersten Gerichtshof weiter geführt. Mehrere Tage vor Ablauf der entsprechenden Frist am 20. Januar hatte bereits die Stadt Cholula eine Verfassungskla...
2018 – Superwahljahr in Lateinamerika Von Lara Ely (São Leopoldo, 5. Januar 2018, ihu-unisinos).- Nach einer Zeit, die in Brasilien und Mexiko von Korruptionsvorwürfen und einem Anstieg in der Gewaltstatistik geprägt war, finden bei den beiden ‘Riesen’ Präsidentschaftswahlen statt - ebenso wie in Kolumbien, der viertgrößten Wirtschaft Lateinamerikas. Venezuela, Schauplatz einer immer größer werdenden politischen Krise, muss vermutlich ebenfalls eine Wahl des Staatsoberhauptes anberaumen, und in Kuba hat Ra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.