Argentinien

Familie von Santiago Maldonado fordert Gerechtigkeit


Demonstration

Zehntausende Menschen gingen am 1. November in Buenos Aires auf die Straße, um Gerechtigkeit im Fall Santiago Maldonado zu fordern. Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 5. November 2017, desinformémonos).- „Wir werden weiter für Dich Gerechtigkeit fordern. Gerechtigkeit für Santiago.“ So äußerte sich der Bruder des in Argentinien verschwundenen und ermordeten Aktivisten, Sergio Maldonado, auf einer Großdemonstration am 1. November 2017. An der Demonstration, die von Menschenrechtsorganisationen und der Familie von Santiago organisiert wurde, nahmen mehr als 120.000 Menschen teil. Die Demonstrant*innen forderten eine Bestrafung der Verantwortlichen. „Wir werden solange Gerechtigkeit fordern, bis wir die Wahrheit kennen“, erklärte Sergio Maldonado.

Die Familie Maldonados bedankte sich bei  denjenigen, die sie während der Kundgebung auf der Plaza de Mayo in Buenos Aires begleitet hatten. Etwa zehn Tage zuvor war bestätigt worden, dass es sich bei dem im Río Chubut gefundenen Körper um den von Santiago Maldonado handelte. „Wir wissen, dass ihr für Santiago hier seid, für uns, für seine Freund*innen, für euch selbst. Und dass ihr massenhaft hier seid, ohne Hass und ohne Gewalt, um unseretwillen, wegen der Menschen, die ihn lieben und um ihrer selbst willen. Und dass sie es gemeinsam mit mehreren getan haben – weder mit Hass, noch mit Gewalt“, so die Familienmitglieder. Sie lobten ebenfalls die Arbeit der Medien: „Sie respektieren unser Schweigen, bleiben zurückhaltend und informieren objektiv“, erklärten sie.

Wer ist für seinen Tod verantwortlich?

Santiago Maldonado verschwand am 1. August 2017 nach der Niederschlagung einer Protestaktion zur Verteidigung der Rechte der indigenen Mapuche durch die Gendarmerie. Sein Körper wurde 80 Tage später identifiziert. Seine Angehörigen hoffen weiterhin darauf, zu erfahren, wie, wann und wo er sein Leben lassen musste.

„Santiago war ein Junge des Friedens. Ihm zum Gedenken fordern wir einmal mehr  Gewissheit, was passiert ist und wer die Verantwortlichen für seinen Tod sind. Wir möchten wissen, wer dafür verantwortlich ist, dass die Umstände für sein Verschwinden und seinen Tod verschleiert werden“, erklärte sein Bruder Sergio.

An der Kundgebung nahmen auch die Organisationen „Koordination gegen politische und institutionelle Repression“ Correpi (Coordinadora Contra la Represión Policial e Institucional),  das Zentrum der Anwält*innen für Menschenrechte sowie der Friedensnobelpreisträger Adolfo Pérez Esquivel teil.

CC BY-SA 4.0 Familie von Santiago Maldonado fordert Gerechtigkeit von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

La 72: „Schmutzkampagne gegen Herbergen für Migrant*innen“
11
(Mexiko-Stadt, 19. Juni 2019, Desinformémonos).- Die Herberge „La 72“ für Migrant*innen in Tenosique klagt die „Taktik eines schmutzigen Kriegs“ gegen sie an. Die Finanzbehörden kündigten am 18. Juni an, dass sie Untersuchungen gegen „Herbergen für Migranten in Tabasco wegen Korruption und Geldwäsche im Zusammenhang mit Menschenhandel einleiten werden“. Diese Anschuldigungen seitens des Präsidenten Andrés Manuel López Obrador und Alejandro Encinas „haben das klare Zie...
Tödliche Polizeigewalt in Argentinien: Gespräch mit Sergio Maldonado
109
Am 1. August 2017 verschwand der argentinische Kunsthandwerker und Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz gegen eine Gruppe von Mapuche, die eine Straße in Patagonien blockiert hatten. Das Schicksal von Santiago Maldonado hatte damals die argentinische Öffentlichkeit und den Wahlkampf geprägt, am 1. Oktober 2017 gingen landesweit bis zu 300.000 Menschen gegen Polizeigewalt und für Gerechtigkeit auf die Straße. Viele hatten noch die tausendfachen Fälle von gewal...
Gesetzentwurf gegen Kriminalisierung von sozialem Protest
68
(Lima, 8. Mai 2019, Servindi/ poonal).- Im jahrelangen Konflikt um das Bergbauprojekt Las Bambas sind 115 Gemeindemitglieder, die von ihrem Recht auf Protest Gebrauch gemacht haben, angeklagt. Auch Haftbefehle wurden ausgestellt. Damit soziale Proteste nicht mehr kriminalisiert werden und die Anklagen gegen die Gemeindemitglieder aufgehoben werden, hat die Fraktion Nuevo Perú (Neues Peru) zwei Gesetzesentwürfe im Kongress vorgestellt. Umsiedelung - Straßenbau - Vertragsverle...
Kolumbien: Sondergerichte für Verbrechen gegen soziale Aktivist*innen
99
(Montevideo, 10. Mai 2019, la diaria).- Häufige Angriffe und Drohungen gegen soziale Anführer*innen in Kolumbien haben die Regierung von Iván Duque dazu veranlasst, die Schaffung von Sondergerichten anzukündigen, die diese Fälle strafrechtlich verfolgen sollen. „Wir möchten das Land darüber informieren, dass mehrere Richter*innen ernannt werden, um die Morde an unseren sozialen Anführer*innen strafrechtlich zu verfolgen und exemplarisch zu bestrafen“, kündigte der kolumbianis...
„Wer behauptet, Taser seien keine tödlichen Waffen, hat Unrecht!“
59
(Buenos Aires, 7. Mai 2019, CORREPI/ poonal).- Ismael Jalil, Anwalt und Aktivist der Initiative gegen Staats- und Polizeigewalt CORREPI (Coordinadora Contra la Represión Policial e Institucional), nahm in einem Interview mit der Nachrichtenagentur RT Stellung zum Einsatz von Tasern durch die argentinische Bundespolizei. Taser sind Elektroschockpistolen von der US-amerikanischen Firma Axon, die Zielpersonen aus der Distanz bewegungsunfähig machen sollen. Die Sicherheitsminist...