Argentinien

Familie von Santiago Maldonado fordert Gerechtigkeit


Demonstration

Zehntausende Menschen gingen am 1. November in Buenos Aires auf die Straße, um Gerechtigkeit im Fall Santiago Maldonado zu fordern. Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 5. November 2017, desinformémonos).- „Wir werden weiter für Dich Gerechtigkeit fordern. Gerechtigkeit für Santiago.“ So äußerte sich der Bruder des in Argentinien verschwundenen und ermordeten Aktivisten, Sergio Maldonado, auf einer Großdemonstration am 1. November 2017. An der Demonstration, die von Menschenrechtsorganisationen und der Familie von Santiago organisiert wurde, nahmen mehr als 120.000 Menschen teil. Die Demonstrant*innen forderten eine Bestrafung der Verantwortlichen. „Wir werden solange Gerechtigkeit fordern, bis wir die Wahrheit kennen“, erklärte Sergio Maldonado.

Die Familie Maldonados bedankte sich bei  denjenigen, die sie während der Kundgebung auf der Plaza de Mayo in Buenos Aires begleitet hatten. Etwa zehn Tage zuvor war bestätigt worden, dass es sich bei dem im Río Chubut gefundenen Körper um den von Santiago Maldonado handelte. „Wir wissen, dass ihr für Santiago hier seid, für uns, für seine Freund*innen, für euch selbst. Und dass ihr massenhaft hier seid, ohne Hass und ohne Gewalt, um unseretwillen, wegen der Menschen, die ihn lieben und um ihrer selbst willen. Und dass sie es gemeinsam mit mehreren getan haben – weder mit Hass, noch mit Gewalt“, so die Familienmitglieder. Sie lobten ebenfalls die Arbeit der Medien: „Sie respektieren unser Schweigen, bleiben zurückhaltend und informieren objektiv“, erklärten sie.

Wer ist für seinen Tod verantwortlich?

Santiago Maldonado verschwand am 1. August 2017 nach der Niederschlagung einer Protestaktion zur Verteidigung der Rechte der indigenen Mapuche durch die Gendarmerie. Sein Körper wurde 80 Tage später identifiziert. Seine Angehörigen hoffen weiterhin darauf, zu erfahren, wie, wann und wo er sein Leben lassen musste.

„Santiago war ein Junge des Friedens. Ihm zum Gedenken fordern wir einmal mehr  Gewissheit, was passiert ist und wer die Verantwortlichen für seinen Tod sind. Wir möchten wissen, wer dafür verantwortlich ist, dass die Umstände für sein Verschwinden und seinen Tod verschleiert werden“, erklärte sein Bruder Sergio.

An der Kundgebung nahmen auch die Organisationen „Koordination gegen politische und institutionelle Repression“ Correpi (Coordinadora Contra la Represión Policial e Institucional),  das Zentrum der Anwält*innen für Menschenrechte sowie der Friedensnobelpreisträger Adolfo Pérez Esquivel teil.

CC BY-SA 4.0 Familie von Santiago Maldonado fordert Gerechtigkeit von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ley Antiterrorista en Chile – Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo
98
Ley Antiterrorista en Chile - Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo Invitada a varias charlas en Europa, la abogada y activista Natividad LLanquileo trajo la denuncia de la criminalización, persecución y - especialmente en los últimos meses - del asesinato de referentes políticos mapuches en Chile. En este marco, habla sobre la Ley Antiterrorista y su uso como herramienta legal de represión. Tratando de comprender cómo crear nuevas al...
„Volkswagen stoppen!“: Autokonzern erhält Negativpreis für seine Kooperation mit der brasilianischen Militärdiktatur
216
(Berlin, 9. Januar 2019, npl).- Mit der unrühmlichen Auszeichnung „Black Planet Award“ werden jedes Jahr Personen innerhalb eines Unternehmens geehrt, die von Krieg, Ausbeutung, Menschenrechtsverletzungen, Zerstörung der Natur und sozialem Elend profitieren. Im vergangenen Jahr ging dieser Negativpreis an führende Vertreter des Volkswagen-Konzerns. Ein Grund: die mangelhafte Entschädigung der Opfer und Hinterbliebenen der Militärdiktatur in Brasilien, mit der VW kooperierte. ...
Sinar Corzo in Chiapas ermordet
156
(Mexiko-Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos/poonal).- Der Aktivist und Menschenrechtsverteidiger Sinar Corzo Esquinca ist am Abend des 3. Januar 2019 in Arriaga im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas erschossen worden. Der Täter entkam unerkannt auf einem Motorrad. Corzo Esquinca war im Bürgerkomitee aktiv und setzte sich für die indigenen Gemeinden in Chiapas ein. Er hatte soziale Kommunikation an der UAM in Mexiko-Stadt studiert und wird als starker Charakter beschri...
Zwei Aktivisten der Landlosenbewegung MST erschossen
46
(Paraíba, 10. Dezember 2018, Brasil de Fato/poonal).- Eine schwer bewaffnete Gruppe ist am 8. Dezember in ein Lager der Landlosenbewegung MST (Movimento das Trabalhadoras e Trabalhadores Sem Terra) eingedrungen und hat die beiden Aktivisten José Bernardo da Silva, besser bekannt als Orlando, und Rodrigo Celestino beim Abendessen erschossen. Das Camp mit dem Namen Dom José Maria Pires im nordöstlichen Bundesstaat Paraíba ist ein ehemaliger ein Bauernhof, der brach lag. Im Juli...
Gatillo Fácil: Tödliche Repression wird legalisiert
61
(Buenos Aires, Dezember, la primera piedra/poonal).- Die derzeitige argentinische Regierung ist - seit der Rückkehr zur Demokratie - für die meisten Tötungen durch staatliche Sicherheitskräfte verantwortlich. Jetzt wurde unter der verantwortlichen Sicherheitsministerin Patricia Bullrich eine gesetzliche Regelung erlassen, die den staatlichen Sicherheitskräften einen nicht genau bestimmten, aber viel größeren Spielraum einräumt, tödliche Schüsse auf Verdächtige abzugeben. Dies...