Argentinien

Familie von Santiago Maldonado fordert Gerechtigkeit


Demonstration

Zehntausende Menschen gingen am 1. November in Buenos Aires auf die Straße, um Gerechtigkeit im Fall Santiago Maldonado zu fordern. Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 5. November 2017, desinformémonos).- „Wir werden weiter für Dich Gerechtigkeit fordern. Gerechtigkeit für Santiago.“ So äußerte sich der Bruder des in Argentinien verschwundenen und ermordeten Aktivisten, Sergio Maldonado, auf einer Großdemonstration am 1. November 2017. An der Demonstration, die von Menschenrechtsorganisationen und der Familie von Santiago organisiert wurde, nahmen mehr als 120.000 Menschen teil. Die Demonstrant*innen forderten eine Bestrafung der Verantwortlichen. „Wir werden solange Gerechtigkeit fordern, bis wir die Wahrheit kennen“, erklärte Sergio Maldonado.

Die Familie Maldonados bedankte sich bei  denjenigen, die sie während der Kundgebung auf der Plaza de Mayo in Buenos Aires begleitet hatten. Etwa zehn Tage zuvor war bestätigt worden, dass es sich bei dem im Río Chubut gefundenen Körper um den von Santiago Maldonado handelte. „Wir wissen, dass ihr für Santiago hier seid, für uns, für seine Freund*innen, für euch selbst. Und dass ihr massenhaft hier seid, ohne Hass und ohne Gewalt, um unseretwillen, wegen der Menschen, die ihn lieben und um ihrer selbst willen. Und dass sie es gemeinsam mit mehreren getan haben – weder mit Hass, noch mit Gewalt“, so die Familienmitglieder. Sie lobten ebenfalls die Arbeit der Medien: „Sie respektieren unser Schweigen, bleiben zurückhaltend und informieren objektiv“, erklärten sie.

Wer ist für seinen Tod verantwortlich?

Santiago Maldonado verschwand am 1. August 2017 nach der Niederschlagung einer Protestaktion zur Verteidigung der Rechte der indigenen Mapuche durch die Gendarmerie. Sein Körper wurde 80 Tage später identifiziert. Seine Angehörigen hoffen weiterhin darauf, zu erfahren, wie, wann und wo er sein Leben lassen musste.

„Santiago war ein Junge des Friedens. Ihm zum Gedenken fordern wir einmal mehr  Gewissheit, was passiert ist und wer die Verantwortlichen für seinen Tod sind. Wir möchten wissen, wer dafür verantwortlich ist, dass die Umstände für sein Verschwinden und seinen Tod verschleiert werden“, erklärte sein Bruder Sergio.

An der Kundgebung nahmen auch die Organisationen „Koordination gegen politische und institutionelle Repression“ Correpi (Coordinadora Contra la Represión Policial e Institucional),  das Zentrum der Anwält*innen für Menschenrechte sowie der Friedensnobelpreisträger Adolfo Pérez Esquivel teil.

CC BY-SA 4.0 Familie von Santiago Maldonado fordert Gerechtigkeit von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Getöteter Mapuche war im Visier der Behörden
36
(Santiago de Chile, 2. Dezember 2018, amerika21).- Wie das investigative Nachrichtenportal Ciper berichtet, war der von Militärpolizisten ermordete Mapuche Camilo Catrillanca schon länger im Visier der Sicherheitsbehörden. Dem 24-Jährigen wurde am 14. November auf dem Weg von der Feldarbeit in den Hinterkopf geschossen. Die dabei eingesetzte Spezialeinheit Comando Jungla hatte nach eigenen Angaben Autodiebe auf das Gebiet der indigenen Gemeinde Temucuicui verfolgt und sei in ...
„Das wichtigste ist, die Diktatur loszuwerden“
56
(Berlin, 4. Dezember 2018, npl).- Zwar ist es in den vergangenen Monaten in Nicaragua etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober 2018 kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährt*innen Ortegas nach Berlin, um zu bericht...
Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero on Tour
143
(Berlin, 27. November 2018, npl).- Auf ihrer Tour „Déjanos volar“ waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die Liedermacherin Gaby Baca kritisiert schon seit langem die Regierung von Daniel Ortega (FSLN) für ihren Machismus und die Selbstbereicherungsmentalität. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero war als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv. Im Hinterzimmer einer Berliner Ladenwohnung stehen Ga...
Familienmitglieder von Rafael Nahuel auf Gedenkdemo verhaftet
40
(Buenos Aires, 26. November 2018, ANRed).- Am 26. November 2018 fand in der patagonischen Stadt Bariloche eine Demonstration in Gedenken an Rafael Nahuel statt. Vor einem Jahr, am 25.11.2017, wurde er hinterrücks in Lago Mascardi erschossen. Die Demonstrant*innen fordern Gerechtigkeit, denn der Beamte, aus dessen Pistole die tödliche Kugel stammt, wurde noch immer nicht zur Rechenschaft gezogen. Auf der Demonstration verhaftete die Bundespolizei und die Sondereinsatzgruppe...
„Wasser ist mehr wert als Gold“ – Bergbau-Proteste in Patagonien
124
(Berlin, 21. November 2018, fdcl).- Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren ein Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung. Jahrelang haben sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt. Doch der russische Staatskonzern Uranium One soll dort künftig im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen. Am Rande des G20-Gipfels will Präsid...