Paraguay

Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern


Nach dem Urteil kam es zu Protesten vor dem Justizpalast in Asunción. Foto: Telesur

Nach dem Urteil kam es zu Protesten vor dem Justizpalast in Asunción. Foto: Telesur

(Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal).- Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 Jahren Gefängnis verurteilt.

Die drei angeklagten Frauen wurden als Komplizinnen im Mordfall zu je sechs Jahren Haft verurteilt; die übrigen Angeklagten erhielten je vier Jahre Gefängnis. Ihnen wurde die Bildung einer kriminellen Vereinigung und Landbesetzung zur Last gelegt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sich die Angeklagten rechtswidrig verhalten hätten, indem sie sich fremdes Land angeeignet und eine kriminelle Vereinigung gebildet sowie vorsätzlich gehandelt hätten.

Nach dem Urteil demonstrierten mindestens 70 Menschen. Laut der Tageszeitung ABC bemängelten die die Parteilichkeit der Richter. “Das wird uns nicht entmutigen; wir werden weiter kämpfen, wir werden weiter für die Rechte der Armen kämpfen”, kündigte Bauernsprecher Mario Espínola an. “Diese Richter sind genauso korrupt wie die Regierung von Horacio Cartes.”

Massaker während polizeilicher Räumung

Am 15. Juni 2012 räumten Polizeieinheiten auf Befehl des Innenministeriums das “Campos Morumbu”, eine von einem Bauernkollektiv besetzte Farm für die landwirtschaftliche Produktion. Bei Schusswechseln kamen elf Landarbeiter*innen und sechs Polizist*innen ums Leben. Anschließend machte die Opposition den linken Präsidenten Fernando Lugo verantwortlich und sorgte für den Sturz des Amtsträgers. Dies wurde von vielen im In- und Ausland als parlamentarischer Putsch kritisiert.

Auch der Prozess selbst rief Kritik hervor. Denn es wurden lediglich die Bäuer*innen vor Gericht gestellt, die für den Tod der Beamten verantwortlich gemacht wurden. Hingegen wurde nicht gegen die Polizisten und Amtsträger*innen ermittelt, die in den Tod der Landarbeiter*innen verwickelt waren.

“Ohrfeige für das Volk”

Aktivist*innen und Anwält*innen kritisierten das Urteil aufs Schärfste. Die Aktivistin Guillermina Kanonnikoff sprach von einer “Ohrfeige für das Volk”. Es habe keine Beweise gegeben, die Staatsanwaltschaft übe faktisch eine Diktatur über dei Justiz aus, bemängelte sie. Andere kritisierten die zahlreichen Verzögerungen und Unterbrechungen, sowie die widersprüchlichen Zeug*innenaussagen.

In einer Erklärung bezeichneten die Verteidiger*innen das Urteil gegen die Bäuer*innen als “illegal und willkürlich”. Der Kampf der Landarbeiter*innen werde kriminalisiert, während die wahren Verantwortlichen straffrei ausgingen.

CC BY-SA 4.0 Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Curuguaty: Opferangehörige werden weiter verfolgt von Coordinación Cono Sur (Buenos Aires, 07. Februar 2014, púlsar).- Unterstützer*innen der "Kommission der Opfer des Massakers von Curuguaty" haben vor der Generalstaatsanwaltschaft in der paraguayischen Hauptstadt Asunción demonstriert. Ihr Protest richtet sich gegen einen Haftbefehl, den der Staatsanwalt José Zarza gegen drei Mitglieder der Kommission ausgestellt hat. Martina Paredes, Mariano Castro und Darío Acosta wird vorgeworfen, sich ein fremdes Grundstück angeeignet...
Atenco: Wie der mexikanische Staat versucht, die Aufarbeitung zu behindern von Anayeli García MartínezFoto: Cimac/César Martínez López(Mexiko-Stadt, 19. September 2016, cimacnoticias).- Ohne Sachbericht, wie sonst üblich, wenn ein Fall an das Gericht überstellt wird, übergab die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH die Klage der elf Überlebenden der sexualisierten Gewalt in Atenco an den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte (CoIDH). Anders als in anderen Fällen von Menschenrechtsverletzungen, die in internationale...
onda-info 393  Hallo und willkommen zum onda-info 393.Unsere heutige Sendung führt uns nach Mittelamerika.In Nicaragua stehen Wahlen an. Mit ziemlicher Sicherheit wird der ehemalige Revolutionsführer Daniel Ortega diese gewinnen. Denn dem Land geht es verglichen mit den Nachbarn Honduras und El Salvador gut. Deshalb sind seine Chancen auf Wiederwahl exzellent. Doch warum drangsaliert Ortega die Opposition, verweigert internationalen Wahlbeobachtern die Einreise und ver...
Wieder Attentate auf COPINH-Mitglieder So sieht die Eingangstür von Alexander García jetzt aus. Foto: Desinformémonos(Mexiko-Stadt, 12. Oktober 2016, desinformémonos/poonal).- Am 9. Oktober wurden an zwei verschiedenen Orten Mordanschläge auf Führungsmitglieder des Komitees der indigenen Völker Honduras  COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras) verübt, wie die Organisation mitteilte. Dabei wurden sowohl auf den Generalsekretär des COPINH, Tomás Gómez Membreño als auch auf de...
„Die Reform gibt keine Antwort auf die Probleme im Bildungssektor“ Das neue Buch des mexikanischen Journalisten Luis Hernandez Navarro. Grafik: DesinformemonosVon Gerold SchmidtMexiko-Stadt, 23. August 2016, npl).- Interview mit dem mexikanischen Autor, Journalisten, Leitartikler der Tageszeitung La Jornada und Gewerkschafter Luis Hernández Navarro über den Kampf der Lehrergewerkschaft CNTE gegen die mexikanische Bildungsreform, die Repression und das Konzept der pädagogischen Hochschulen "Normales".Warum wird die mexikanische B...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.