Ecuador

Ex-Ministerin Chuji wegen Verleumdung zu 1 Jahr Haft verurteilt


monica chuji / servindi(Lima, 19. November 2011, servindi/poonal.-) Die ehemalige Kommunikationsministerin Mónica Chuji ist am 24. November in erster Instanz zu einem Jahr Haft und einer Geldstrafe von 100.000 US-Dollar verurteilt worden. Der 14. Strafgerichtshof in Pichincha befand Chuji der Verleumdung für schuldig, weil sie den Leiter der Behörde für Öffentliche Verwaltung, Vinicio Alvarado, in einem Interview mit der Tageszeitung „El Comercio“ vom 6. Februar 2011 als „einen der neuen Reichen der Regierung“ bezeichnet habe.

Chuji will Urteil anfechten

Der Staatsanwalt hatte drei Jahre Haft und eine Geldstrafe von 250.000 US-Dollar gefordert. Die Indígena Mónica Chuji hatte im September 2008 die Regierung des amtierenden Präsidenten Rafael Correa aufgrund „ideologischer Differenzen mit dem Präsidenten“ verlassen. Nach übereinstimmenden Presseberichten will Chuji eine gegen das Urteil gerichtlich vorgehen und Berufung einlegen.

Alvarado hatte in einer Pressekonferenz am 25. November erklärt, er vergebe Mónica Chuji. Sie wies die Entschuldigung zurück. „Nur Gott kann mir vergeben. Ich bin unschuldig und so muss mir auch niemand vergeben“ zitiert die Zeitung „El Comercio“ Mónica Chuji, die darüber hinaus ihre Position unterstrich und damit begründete, dass aus den Steuererklärungen der Einkommenszuwachs von Alvarado ablesbar sei. Chujis Anwalt Julio César Trujillo ließ gegenüber der Presse verlauten, dass die Entschuldigung des Kabinettschefs keinerlei rechtlichen Auswirkungen habe. Wenn dieser tatsächlich großherzig sein wolle, so könne Alvarado die Klage zurückziehen.

Diffamierung und Kriminalisierung kritischer Stimmen

Chuji hatte vor dem Prozess erklärt, dass die Anklage mit dem Ziel der Zentralregierung im Zusammenhang stehe, „alle kritischen Stimmen und Positionen aus verschiedenen Sektoren zum Schweigen zu bringen“, dies sei „kein Prozess gegen Mónica Chuji, sondern gegen eine von rund 200 Indígenas, die von der Regierung verteufelt werden“, unterstrich sie.

Humberto Cholango, Präsident der Konföderation der Indigenen Nationalitäten Ecuadors CONAIE (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador) sagte, sie hätten niemals gedacht, dass eine linke Regierung derartige Beschuldigungen gegen einfache Leute vorbringen würde, „um ein negatives Bild der indigenen Bewegung zu zeichnen“. Cholango sieht die Anklage in einen Zusammenhang mit der von der indigenen Bewegung vorgebrachten Kritik, die unbequem für die Regierung sei.

CC BY-SA 4.0 Ex-Ministerin Chuji wegen Verleumdung zu 1 Jahr Haft verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Volksabstimmung in Ecuador
71
(Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert, mit der Nein-Stimme beibehalten werden. Zusätzlich bedeutete ...
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis
20
Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Mapuche vs. Benetton: Indigene kämpfen um ihr Land
275
Von Steffi Wassermann und Jessica Zeller (Berlin, 03. Dezember 2017, npl). – Im Süden Argentiniens kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Am 1. August kam bei einer Protestkundgebung auf einem Teil der Benetton-Fläche der Aktivist Santiago Maldonado – ein junger Mann aus Buenos Aire...
Patagonien: Kein Ende der Repression in Sicht: Mapuche-Gemeinschaft am Mascardi-See geräumt
91
Update vom 26.11.2017 am Ende des Artikels! (Mexiko-Stadt, 23. November 2017, desinformemonos).- Bei einem neuen Kapitel des sogenannten „Patagonien-Krieges“ der Regierungen in Chile und Argentinien gegen die Mapuche wurde nun eine weitere Mapuche-Gemeinschaft von Polizeikräften überfallen, die Bewohner*innen beschimpft, gedemütigt, geschlagen und verhaftet. Im Morgengrauen des 23. November vollzog die Polizei die Räumung eines Geländes, das etwa 35 Kilometer vom Zent...
Weiterer Schritt zur Kriminalisierung der Community-Radios
24
(Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- Der Radio- und Fernsehausschuss der mexikanischen Abgeordnetenkammer verwarf am 23. November mit deutlicher Mehrheit Einwände von Jan Jarab, dem Repräsentanten des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte in Mexiko zur beabsichtigten Reform des Telekommunikationsgesetzes und den implizierten Änderungen im Strafgesetzbuch. Der Gesetzesentwurf sieht anstelle administrativer Strafen Haft von zwei bis sechs Jahren für Betreiber*innen...