Mexiko

Europaparlament kritisiert Menschenrechtslage in Mexiko


(Berlin, 11. März 2010, poonal).- Das Europäische Parlament verurteilt die Eskalation der Gewalt und den Abbau der Menschenrechte im Rahmen des mexikanischen „Krieges gegen die Drogenmafia“. In einer am 11. März in Straßburg verabschiedeten Resolution kritisieren die Abgeordneten „die andauernden Todesdrohungen gegen Aktivisten, die sich für die Förderung und Verteidigung der Menschenrechte einsetzen“.

Verurteilt wurden auch die Straflosigkeit bei Menschenrechtsverbrechen sowie die anhaltenden Aggressionen gegen Journalist*innen und Frauen. Die mexikanische Regierung des Präsidenten Felipe Calderón müsse dafür Sorge tragen, dass die unzähligen Frauenmorde, die „Feminicidios“, aufgeklärt und die Täter vor Gericht gebracht würden, heißt es in dem Dokument mit dem Titel „Eskalation der Gewalt in Mexiko“.

Die Resolution wurde von den grünen Abgeordneten Barbara Lochbihler, Ulrike Lunacek und Raul Romeva i Rueda eingebracht und fand große Zustimmung. Lediglich einige Vertreter*innen der Christdemokraten der Europäischen Volkspartei stellten sich hinter Calderón. In der Debatte kritisierten die grünen Parlamentarier*innen die fehlende Bereitschaft der Regierung, die Menschenrechte zu verteidigen. „Trotz des Wissens über den gravierenden Anstieg schwerer Menschenrechtsverletzungen ist die mexikanische Regierung anscheinend nicht in der Lage oder nicht willens, entschieden dagegen vorzugehen“, erklärte Lochbihler. Die eigentlichen Ursachen der eskalierenden Gewalt seien die zunehmende Militarisierung und die Straflosigkeit, die unter anderem damit zusammenhänge, dass Militärgerichte für von Soldaten begangene Verbrechen zuständig seien. Die Europäische Union müsse die Unterstützung des Landes daran knüpfen, dass mit Blick auf die Menschenrechtssituation sichtbare Fortschritte gemacht werden. Mit Blick auf den Drogenkrieg stellte Christina Vergiat von der Europäischen Linken klar: „Seit Präsident Calderón Tausende von Soldaten in die betroffenen Gebiete geschickt hat, haben sich die Vergewaltigungen durch Armeeangehörige und Polizisten vervielfacht.“

Auch Mängel hinsichtlich der sexuellen und reproduktiven Rechte und Gewalt gegen Frauen standen in der Kritik. Die Regierung müsse dafür sorgen, dass Frauen im ganzen Land das Recht auf Abtreibung hätten, erklärte der Spanier Romeva. Die liberale rumänische Abgeordnete Renate Weber kritisierte die hohe Straflosigkeit, die bei der Verfolgung der Feminicidios herrsche.

Seit Calderón nach seiner Amtsübernahme im Dezember 2006 mit einem massiven Militäraufgebot der Drogenmafia den Krieg erklärt hat, sind in Mexiko mehr als 16.000 Menschen im sogenannten „Drogenkrieg“ gestorben. In den letzten zehn Jahren sind mindestens 54 Journalist*innen ermordet worden, mehr als 500 Frauenmorde in der nordmexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez wurden bis heute nicht aufgeklärt.

CC BY-SA 4.0 Europaparlament kritisiert Menschenrechtslage in Mexiko von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ob das Gesetz kommt oder nicht: Wir machen weiter
48
In der Geschichte Lateinamerikas sind solidarische Gruppen und Bewegungen immer wieder dort, wo der Staat abwesend ist. Eine dieser Gruppen ist das Netzwerk Socorristas en Red. Socorrista heißt übersetzt so viel wie Retterin. Die Socorristas haben sich vernetzt um die fehlende Möglichkeit einer legalen, sicheren und kostenlosen Abtreibung in Argentinien aufzufangen. Immer wieder wurden in Argentinien in den letzten Monaten Fälle von vergewaltigten Mädchen bekannt, die dazu ge...
onda-info 465
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 465, mit und neben Geburtstagspartys, technischen Problemen mit einem kaputtem Studio- Server und Verkehrsstaus auf Grund von Ferienbaustellen hat sich die Redaktion bei Laune gehalten. Und so präsentieren wir euch heute das onda- info 465. Nach der Meldung zur US- Migrationspolitik geht es auch gleich los mit zwei Beiträgen: Ein Interview mit dem feministischen Netzwerk Socorristas aus Argentinien führten unsere Kolleginnen von den La...
Argentinien: Fünfter Jahrestag der Bewegung ‚Ni una menos‘
160
(Montevideo, 4. Juni 2019, la diaria).- Tausende Menschen haben sich in Argentinien an der fünften Kundgebung von 'Ni una menos' beteiligt. Die Bewegung mit dem Namen 'Nicht eine (Frau) weniger' hat inzwischen sogar Einfluss bis nach Uruguay. „Welches Mädchen wird uns in 29 Stunden fehlen?“, „entschuldigen Sie die Störung, aber wir werden gerade umgebracht“ und „straffreie Abtreibung - jetzt!“ - das waren nur einige der Botschaften auf den Schildern, die Tausende von Frauen t...
Don Leo will kein Narco sein
170
Don Leo, wie er liebevoll im Dorf Buenavista in der Kaffeeregion Kolumbiens genannt wird, hat viel zu erzählen. Wie er in den Wirren des bewaffneten Konflikts zunächst Kaffee-, dann Koka- und dann wieder Kaffeebauer wurde. Seine Geschichte. „Ich bin im Jahr 1953 in der Region Chocó geboren. Als Kind ging ich nur für ein paar Monate in die Schule, gerade genug, um Lesen und Schreiben zu lernen. Mit neun Jahren sandte mich meine Familie auf eine Kaffeefarm. Die Besitzer der ...
Guatemala: Eine Verschärfung der Abtreibungsgesetze steht vor der Tür
101
(Guatemala-Stadt, 9. Mai 2019, Nómada/ poonal).- In Guatemala ist eine Abtreibung nur dann legal, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. 2018 wurden zwei neue Gesetzesentwürfe eingebracht: Das erste sah vor, eine Abtreibung bei Mädchen unter 15 Jahren zu legalisieren, die durch eine Vergewaltigung schwanger geworden sind. Dieser Vorschlag wurde vom Parlamentarischen Ausschuss für die Frau (Comisión de la Mujer) abgelehnt. Den Vorsitz dieses Ausschusses hat ein Mann inne, de...