Argentinien

Erstes indigenes Filmfestival in Buenos Aires


festivalcineindigena. Logo: servindi(Lima, 14. November 2012, servindi).- Mit vier Filmen und einer Podiumsdiskussion ist am 14. November das erste Festival des indigenen Films in Buenos Aires BAIn 2012 zu Ende gegangen. Dieses Festival ist das erste seiner Art in Buenos Aires und wurde von der Mapuche-Regisseurin Francisca Cabral organisiert. Drei Tage lang gab es Filme und Diskussionsrunden über indigene Themen und audiovisuelle Produktion.

Ein gutes Dutzend Filme aus Argentinien, Chile, Uruguay, Brasilien, Bolivien, Kolumbien, Venezuela und Mexiko konkurrierten um den Hauptpreis: Die Postproduktion eines Langfilmes, durchgeführt von der Produktionsfirma Libélula (Libelle), im Wert von 12.000 US-Dollar.

„Ein Meilenstein“

„Dieses Festival ist ein Meilenstein, denn es ist das erste in Buenos Aires“, so die Organisatorin Francisca Cabral. „Wir indigenen Regisseur*innen stecken noch in den Kinderschuhen; wir sind noch dabei, uns einen audiovisuellen Raum in der Stadt zu erobern und dieses Festival ist dafür eine Plattform.“

Zum Abschluss des Festivals liefen folgende Filme: der kolumbianische Spielfilm „Gonawindúa“ von J.M. Suárez und G. Cavalli (2012); der chilenische Animationsfilm „Aymara Marka Milena“ von Mariana Carvallo (2010), sowie der argentinische Dokumentationsfilm „Tantawawas – Memorias del Indoamericano“ von N. García Recoaro, P. Mardones und G. Mamani (2012). Die Podiumsdiskussion hatte das Thema „mit audiovisuellen Mitteln die sprachlichen Barrieren durchbrechen“.

Den Hauptpreis erhielt der brasilianische Dokumentationsfilm „Tava, la Casa de Piedra“ (Tava, das Steinhaus, 2012) von Ariel Ortega, Ernesto de Carvalho, Patricia Ferreira und Vicent Carelli. Er erzählt, wie die Guaraní in Argentinien, Paraguay und Brasilien im 18. Jahrhundert von jesuitischen Missionaren betrogen, unterworfen und beraubt wurden. Der Dokumentarfilm “Inacayal” von den Regisseur*innen Miriam Angueira und Guillermo Blas, der sich mit der Mapuche-Thematik befasst, erhielt den Publikumspreis: ein Gemälde des Mapuche-Künstlers Eduardo Rapiman.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Erstes indigenes Filmfestival in Buenos Aires von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mapuche-Aktivisten: frei nach 300 Tagen U-Haft Von Vanessa Vargas Rojas, El Ciudadano(Santiago, 5. August 2016, agenciadenoticias).- Vier Tage lang hatte Gericht von Temuco in der südchilenischen Provinz Araucanía verhandelt, ob sich der Fotojournalist Felipe Durán und der Mapuche-Aktivist Cristián Levinao des Mitführens von Waffen und Sprengstoff schuldig gemacht hatten. Am Morgen des 5. August erging schließlich das Urteil: Freispuch aus Mangel an Beweisen. Obwohl beide über 300 Tage in Untersuchungshaft auf ...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Die Familie zum Tod von Berta Cáceres Von CopinhDokumentation (La Esperanza, 5. März 2016, copinh).- Am Totenbett unserer Bertha – unserer Mutter, unserer Tochter, unserem Leitbild.Wir – ihre Töchter Olivia, Bertha und Laura, ihr Sohn Salvador, ihre Mutter Austra Bertha, begleitet von unseren Familienangehörigen, Freundinnen und Freunden – möchten der Öffentlichkeit mitteilen, wie wir uns in diesem Moment tiefster Betroffenheit fühlen.Unsere Bertha ist für uns die größte Inspiration. Deshalb ist ...
Indigene leiden unter Ölpest (Mexiko-Stadt, 14. Februar 2016, desinformémonos).- Wieder hat es in Peru eine Ölpest gegeben. Am 25. Januar liefen rund 2.000 Barrel Erdöl in den Fluss Marañón im peruanischen Amazonasgebiet, von dem tausende Indigene abhängig sind. Das Erdöl wird vom Staatsbetrieb Petroperú gefördert, der sich nach Angaben der Indigenen nicht an die Vorschriften halte. “Etwa 80 indigene Gemeinden und Dörfer der Amazonasregion sind von dem ausgelaufenen Rohöl besonders betroffen”, erklärte d...
Voló una mariposa – Abschied von Lohana Berkins (Berlin, 8. Februar 2016, poonal).- "In einer Welt voller kapitalistischer Würmer muss man Mut haben, um ein Schmetterling zu sein.“ Dieses Zitat von Lohana Berkins, einer der bekanntesten Travesti-Aktivistinnen Argentiniens, trifft mit Sicherheit auch auf sie selbst zu. Am Freitag den 5. Februar starb Lohana Berkins im Alter von 43 Jahren nach längerer Krankheit in einem Krankenhaus in Buenos Aires. Sie hinterlässt viele Wegbegleiter*innen, die um sie trauern, aber auch viel...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *