Argentinien

Erstes indigenes Filmfestival in Buenos Aires


festivalcineindigena. Logo: servindi(Lima, 14. November 2012, servindi).- Mit vier Filmen und einer Podiumsdiskussion ist am 14. November das erste Festival des indigenen Films in Buenos Aires BAIn 2012 zu Ende gegangen. Dieses Festival ist das erste seiner Art in Buenos Aires und wurde von der Mapuche-Regisseurin Francisca Cabral organisiert. Drei Tage lang gab es Filme und Diskussionsrunden über indigene Themen und audiovisuelle Produktion.

Ein gutes Dutzend Filme aus Argentinien, Chile, Uruguay, Brasilien, Bolivien, Kolumbien, Venezuela und Mexiko konkurrierten um den Hauptpreis: Die Postproduktion eines Langfilmes, durchgeführt von der Produktionsfirma Libélula (Libelle), im Wert von 12.000 US-Dollar.

„Ein Meilenstein“

„Dieses Festival ist ein Meilenstein, denn es ist das erste in Buenos Aires“, so die Organisatorin Francisca Cabral. „Wir indigenen Regisseur*innen stecken noch in den Kinderschuhen; wir sind noch dabei, uns einen audiovisuellen Raum in der Stadt zu erobern und dieses Festival ist dafür eine Plattform.“

Zum Abschluss des Festivals liefen folgende Filme: der kolumbianische Spielfilm „Gonawindúa“ von J.M. Suárez und G. Cavalli (2012); der chilenische Animationsfilm „Aymara Marka Milena“ von Mariana Carvallo (2010), sowie der argentinische Dokumentationsfilm „Tantawawas – Memorias del Indoamericano“ von N. García Recoaro, P. Mardones und G. Mamani (2012). Die Podiumsdiskussion hatte das Thema „mit audiovisuellen Mitteln die sprachlichen Barrieren durchbrechen“.

Den Hauptpreis erhielt der brasilianische Dokumentationsfilm „Tava, la Casa de Piedra“ (Tava, das Steinhaus, 2012) von Ariel Ortega, Ernesto de Carvalho, Patricia Ferreira und Vicent Carelli. Er erzählt, wie die Guaraní in Argentinien, Paraguay und Brasilien im 18. Jahrhundert von jesuitischen Missionaren betrogen, unterworfen und beraubt wurden. Der Dokumentarfilm “Inacayal” von den Regisseur*innen Miriam Angueira und Guillermo Blas, der sich mit der Mapuche-Thematik befasst, erhielt den Publikumspreis: ein Gemälde des Mapuche-Künstlers Eduardo Rapiman.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Erstes indigenes Filmfestival in Buenos Aires von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: Die Gesundheitsversorgung krankt!
180
(Buenos Aires, 4. Oktober 2018, la vaca).- Tausende Beschäftigte im Gesundheitssektor, Patient*innen und Arbeiter*innen haben eine weitere Großdemonstration organisiert. Es geht um die Auswirkungen der Anpassungsprogramme im ganzen Land, die Entlassungen des Krankenhauspersonals, die psychische Gesundheit in den Vorstädten. Notizen und Stimmen einer Krise im Endstadium: Nora Cortiñas, Großmutter der Plaza de Mayo, erhebt ihre Faust und die Menge umarmt sie mit ihrem Applaus....
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
74
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Herzlichen Glückwunsch, IMPA! – 20 Jahre Selbstverwaltung
39
(Buenos Aires, 18. Mai 2018, la vaca).- Die sagenumwobene Fabrik feiert ihren 20. Geburtstag mit einem Festival aus Vorträgen, Theater, Kino, Kunst, unabhängiger Information und weiteren Aktivitäten, die den großen Erfahrungsschatz erahnen lassen, der auf dem Fabrikgelände in Almagro, Buenos Aires, schlummert. IMPA ist nicht nur eine Aluminium-Fabrik, in der eine Arbeiter*innen-Kooperative ohne Chef*innen Verpackungsmaterial herstellt. Es ist auch nicht nur eine aus der Not e...